Buchhaltung / Rechnungswesen

Dynamische Investitionsrechnungen

Die dynamischen Verfahren sind von Interesse, wenn die Mängel der statischen Investitionsrechnungen vermieden werden sollen und der Zeitaspekt von Bedeutung ist.
Als Verfahren der dynamischen Investitionsrechnungen gelten die
Bei diesen Verfahren wird nicht mit Kosten und Erlösen, sondern mit den Ein- und Auszahlungen gerechnet:
  • Auszahlungen, die bei der Anschaffung der Investition (beispielsweise in der Immobilienwirtschaft beim Kauf des Grundstücks und Gebäudes) und in späteren Perioden bei Instandhaltungen notwendig sind sowie
  • Einzahlungen als Erlöse der mit den Investitionsobjekten hergestellten Leistungen bzw. beim Verkauf der Grundstücke und Gebäude.
Für die dynamischen Verfahren sind folgende weitere Merkmale hervorzuheben:
  • Es werden keine jährlichen Durchschnittswerte, sondern die unterschiedliche Höhe der Ein- und Auszahlungen während der gesamten Nutzungsdauer exakt erfasst und angesetzt.
  • Die Zahlungsreihen müssen investitionsbezogen und für jedes Jahr der Nutzungsdauer relativ genau bestimmbar sein.
  • Sie unterstellen einen vollkommenen Kapitalmarkt, der einem Unternehmen ermöglicht, zu jedem Zeitpunkt Kapital zu einem einheitlichen Fremdkapitalzinssatz zu erhalten und anzulegen. Dies kann ggf. zu Einschränkungen für die Aussagen führen.
  • Sie bauen auf finanzmathematischen Grundbegriffen und Verfahren auf, besonders der Zinseszinsrechnung. Folglich ist dafür auch ein größeres Verständnis notwendig. Auf Grundlage der Nutzung der Rechentechnik bilden die Berechnungen heutzutage jedoch keine Schwierigkeiten. Deshalb werden sich diese Methoden in der Praxis auch immer mehr durchsetzen.
  • Die einzelnen dynamischen Verfahren werden auch meistens kombiniert angewendet. Einerseits bauen sie z. T. aufeinander auf, andererseits mit ihren Aussagen die Beurteilung einer Investitionsentscheidung besser abrunden.
  • Zu beachten bleibt, dass alle dynamischen Verfahren letztlich nur Modellrechnungen darstellen. Sie gestatten vorrangig langfristige Betrachtungen und sind bei Investitionen für einen Betrachtungszeitraum von 20 bis 50 Jahren wie für Grundstücke, Gebäude und bauliche Anlagen durchaus aussagefähig, bei über 50 Jahren aber zunehmend mit Unsicherheiten verbunden.
  • Die dynamischen Verfahren versuchen, dem Zeitpunkt der jeweiligen Zahlungen durch Diskontierung auf einen gemeinsamen Bezugspunkt (meistens der Investitionszeitpunkt) zu entsprechen.
Maßgebend sind die Aufzinsung sowie Abzinsung der Aus- und Einzahlungen auf einen einheitlichen Bezugszeitpunkt. Je weiter eine Zahlung in der Zukunft liegt, desto geringer ist ihr Wert, bezogen auf den Zeitpunkt der Investition. Durch Auf- und Abzinsen auf einen gemeinsamen Bezugszeitpunkt werden die Zahlungen, die zu unterschiedlichen Zeitpunkten erfolgen, vergleichbar gemacht.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Investitionsrechnung
Als Investitionsrechnung gelten die verschiedenen Verfahren zur Bestimmung der Wirtschaftlichkeit von Investitionen, besonders für die Auswahl von Investitionsalternativen und der wirtschaftlichsten Variante sowie für die Investitionsplanung.Ob sich ...
Statische Investitionsrechnungen
Die statischen Verfahren werden allgemein als "Hilfsverfahren" der Praxis bezeichnet, weil sie gegenüber den dynamischen Investitionsrechnungen wesentlich unkomplizierter zu handhaben sind, einfache Rechenmethoden nutzen und nur einen geringen Aufwa...
VOFI-Investitionsrechnung
Alle Methoden, die auf vollständigen Finanzplänen (VOFI) beruhen, werden unter dieser Bezeichnung zusammengefasst. Sie unterscheiden sich von den statischen Investitionsrechnungen und den dynamischen Investitionsrechnungen dadurch, dass alle mit eine...
Auf- und Abzinsung
Für die dynamischen Verfahren der Investitionsrechnung bildet die Zinseszinsrechnung als Auf- und Abzinsung die finanzmathematische Grundlage. Bei der Aufzinsung wird berechnet, wie viel ein heute angelegter Geldbetrag (Anfangskapital) zu einem späte...
Annuitätenmethode
Die Annuitätenmethode, auch als dynamische Amortisationsrechnung bezeichnet, ist ein dynamisches Verfahren der Investitionsrechnung. Sie baut auf der Kapitalwertmethode auf und ist praktisch nur eine andere Variante. Hierbei wird davon ausgegangen, d...
Annuität
Unter Annuität versteht man eine gleich hohe – meistens auf ein Jahr (ausgehend vom lateinischen Wort "anno", übersetzt mit "im Jahr") bezogene – Zahlung, die sich aus Zins und Tilgung zusammensetzt. Da die Zinsen immer auf die Restschuld berechnet w...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere