09.02.2022 | Barrierefreiheit

Barrierefreies Bauen in Europa – DIN EN 17210 Barrierefreiheit und Nutzbarkeit der gebauten Umwelt - Funktionale Anforderungen

DIN EN 17210 Barrierefreiheit und Nutzbarkeit der gebauten Umwelt - Funktionale Anforderungen
Bild: © Connfetti, Fotolia.com
Die DIN EN 17210 Ausgabe 2021-08 regelt die funktionalen Mindestanforderungen zur Planung und Herstellung von Bauwerken und Außenanlagen für eine Vielzahl von Nutzergruppen. Aus Sicht der Redaktion ein herausragendes europäisches Standardwerk für barrierefreies Bauen.
Konkret werden sowohl Anforderungen für Bauelemente von Außenanlagen – wie Stellplätze, Wege, Stadtmöbel, Bushaltestellen, Fußgängerübergänge, Spielplätze, Gärten, Tankstellen, Strände – beschrieben als auch für Bauwerke – wie Museen, Bibliotheken, Schwimmbäder, Gerichtsgebäude, Haftanstalten – eingeschlossen deren Zu- und Ausgänge sowie den Brandschutz und die Evakuierung.
Bild 149 DIN EN 17210 – Beispiel für einen barrierefreien Servicepunkt am Strand
Bild 149 DIN EN 17210 – Beispiel für einen barrierefreien Servicepunkt am Strand Bild: © f:data GmbH
Funktionell geht es um Details in Innenräumen. Beispielsweise um Waschtische, Urinale, WC-Becken in Sanitärräumen.
Die Umsetzung der funktionellen Anforderungen in praktische Standards wird in Deutschland über die Überarbeitung der Normenreihe DIN 18040 erfolgen.
Für die praktische Anwendung der Norm im BIM-Prozess sind die Norminhalte bereits über DBD-BIM und die DIN BIM Cloud vernetzt.
Bauprofessor-Redaktion
Dieser Beitrag wurde von unserer Bauprofessor-Redaktion erstellt. Für die Inhalte auf bauprofessor.de arbeitet unsere Redaktion jeden Tag mit Leidenschaft.
Über Bauprofessor »
Das könnte Sie auch interessieren:
Liquidität des Handwerkers vs. Sicherheitseinbehalt für Gewährleistung
Liquidität des Handwerkers vs. Sicherheitseinbehalt für Gewährleistung
Das Liquiditätsinteresse des Handwerkers und der von Bauherrn oft geforderte Sicherheitseinbehalt für Gewährleistung stehen sich diametral entgegen. Die von Bauherrn verwendeten AGB-Klauseln zur Regelung des Sicherheitseinbehalts sind oftmals unwirksam. Insbesondere die Kumulation von Sicherheiten für die Vertragserfüllung und für die Mängelrechte kann zur Unwirksamkeit führen, wie das Urteil des OLG Düsseldorf vom 26.11.2020 zeigt. Als Rechtsfolge einer solchen unwirksamen Klausel kann der Handwerker die vollständige Bezahlung des Werklohns fordern, und ggf. eine gestellte Bürgschaft zurückfordern.
07.03.2024
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere