11.03.2021 | Normen

Barrierefreiheit und BIM – neue VDI-Richtlinien

Barrierefreiheit und BIM – neue VDI-Richtlinien
Bild: © Chlorophylle, fotolia.com
Anforderungen zur Barrierefreiheit für die Ausführung von Türen und Toren werden in der neuen VDI 6008 Blatt 5 Barrierefreie Lebensräume – Möglichkeiten der Ausführung von Türen und Toren 2021-02 aufgezeigt. Konkret werden die Anforderungen an Pendeltüren, Karusselltüren und Drehflügeltüren (Raumspartüren) definiert. Den Planungsaspekten Fingerschutz für Quetsch- und Scherstellen an Türen, barrierefreie Türschwellen und der Bedienbarkeit für Türbeschläge einschl. Orientierungshilfen werden eigene Abschnitte gewidmet.
Mit der VDI 2552 Blatt 10 Building Information Modeling – Auftraggeber-Informations-Anforderungen (AIA) und BIM-Abwicklungspläne (BAP) vervollständigt VDI seine BIM Regelwerke. Die Richtlinie dient als Leitfaden zur Erstellung von Auftraggeber-Informations-Anforderungen (AIA) für BIM-Projekte und benennt die erforderlichen Inhalte. Ebenso enthält sie Informationen zu den Zielen und Prinzipien eines BIM-Abwicklungsplans (BAP), zu dessen Inhalten sowie seiner Struktur und Methodik.
Wie die vernetzte Anwendung beider Themenbereiche – BIM und Anforderungen des barrierefreien Bauens – in der Praxis aussehen kann, zeigt die nachfolgende Abbildung am Beispiel der Plattform DBD-BIM.
BIM und Anforderungen des barrierefreien Bauens – am Praxis-Beispiel DBD-BIM
BIM und Anforderungen des barrierefreien Bauens – am Praxis-Beispiel DBD-BIM Bild: © f:data GmbH
Bauprofessor-Redaktion
Dieser Beitrag wurde von unserer Bauprofessor-Redaktion erstellt. Für die Inhalte auf bauprofessor.de arbeitet unsere Redaktion jeden Tag mit Leidenschaft.
Über Bauprofessor »
Das könnte Sie auch interessieren:
Liquidität des Handwerkers vs. Sicherheitseinbehalt für Gewährleistung
Liquidität des Handwerkers vs. Sicherheitseinbehalt für Gewährleistung
Das Liquiditätsinteresse des Handwerkers und der von Bauherrn oft geforderte Sicherheitseinbehalt für Gewährleistung stehen sich diametral entgegen. Die von Bauherrn verwendeten AGB-Klauseln zur Regelung des Sicherheitseinbehalts sind oftmals unwirksam. Insbesondere die Kumulation von Sicherheiten für die Vertragserfüllung und für die Mängelrechte kann zur Unwirksamkeit führen, wie das Urteil des OLG Düsseldorf vom 26.11.2020 zeigt. Als Rechtsfolge einer solchen unwirksamen Klausel kann der Handwerker die vollständige Bezahlung des Werklohns fordern, und ggf. eine gestellte Bürgschaft zurückfordern.
07.03.2024
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere