13.06.2020 | Normen

Neue Lüftungstandards zur Badlüftung nach DIN 18017-3 und VDI 3803 Blatt 1 „Zentrale RLT-Anlagen“

Neue Lüftungstandards zur Badlüftung nach DIN 18017-3 und VDI 3803 Blatt 1 „Zentrale RLT-Anlagen“
Bild: © Connfetti, Fotolia.com
DIN 18017-3 gilt für Entlüftungsanlagen mit Ventilatoren zur Lüftung von Bädern und Toilettenräumen ohne Außenfenster in Wohnungen und in ähnlichen Aufenthaltsbereichen.
Die Auslegung der planmäßigen Mindest-Abluftvolumenströme für Bäder und Toilettenräume können nach Tabelle 2 angesetzt werden. Eine Visualisierung der Mindest-Abluftvolumenströme wurde mit dem neuen Anhang C aufgenommen.
Die Angaben zur Infiltration, in Abschnitt 5.2.2, wurden an die neue DIN 1946-6:2019-12 angepasst.
Die Lüftungsregel VDI 3803 Blatt 1 formuliert grundsätzliche Anforderungen an alle zentralen RLT-Anlagen, die hauptsächlich der Luftzufuhr für Personen dienen. Dabei müssen die Komponenten, wie beispielsweise Induktionsgeräte, Nacherhitzer, Brandschutzklappen oder Luftdurchlässe über ein Luftleitungsnetz mit einem zentralen RLT-Gerät verbunden sein.
Anhang B enthält eine überarbeitete Checkliste für Nutzeranforderungen der RLT-Anlagen.
Ein Beispiel einer Inbetriebnahme-Checkliste wurde in Anhang C aufgenommen.
Bauprofessor-Redaktion
Dieser Beitrag wurde von unserer Bauprofessor-Redaktion erstellt. Für die Inhalte auf bauprofessor.de arbeitet unsere Redaktion jeden Tag mit Leidenschaft.
Über Bauprofessor »
Das könnte Sie auch interessieren:
Liquidität des Handwerkers vs. Sicherheitseinbehalt für Gewährleistung
Liquidität des Handwerkers vs. Sicherheitseinbehalt für Gewährleistung
Das Liquiditätsinteresse des Handwerkers und der von Bauherrn oft geforderte Sicherheitseinbehalt für Gewährleistung stehen sich diametral entgegen. Die von Bauherrn verwendeten AGB-Klauseln zur Regelung des Sicherheitseinbehalts sind oftmals unwirksam. Insbesondere die Kumulation von Sicherheiten für die Vertragserfüllung und für die Mängelrechte kann zur Unwirksamkeit führen, wie das Urteil des OLG Düsseldorf vom 26.11.2020 zeigt. Als Rechtsfolge einer solchen unwirksamen Klausel kann der Handwerker die vollständige Bezahlung des Werklohns fordern, und ggf. eine gestellte Bürgschaft zurückfordern.
07.03.2024
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere