13.08.2021 | Baukalkulation / Angebot / Nachträge

Steigende Baukosten – was ist rechtlich zu tun?

Sind Sie beim Thema “Steigende Materialpreise und Vertragsgestaltung” überfordert? Kein Problem! Cosuno hat Dr. Maximilian R. Jahn, Anwalt für Bau- und Architektenrecht, gebeten, die wichtigsten Fragen zur aktuellen Materialpreisentwicklung zu beantworten. Laden Sie sich jetzt kostenlos das Handout mit seinen Handlungsempfehlungen herunter (inklusive Seminar-Aufzeichnung von Herrn Dr. Maximilian Jahn):
Steigende Baukosten – was ist rechtlich zu tun?
Bild: © Cosuno Ventures GmbH
Seit Wochen steigen die Materialpreise und Baukosten! Das betrifft insbesondere Holz, Betonstahl, Dämmstoffe, Kupfer sowie Industriemetalle und Farbe. Diese unvorhersehbaren Preissteigerungen führen häufig zu rechtlichen Unklarheiten. Während bei laufenden Verträgen grundsätzlich das Beschaffungsrisiko beim Auftragnehmer liegt, kann ein zukünftiger Vertrag für beide Vertragsparteien flexibler gestaltet werden. Dabei kommen z. B. die Materialpreisklausel oder die sogenannte “Corona”-Klausel zum Einsatz. Laden Sie sich jetzt unser Handout herunter oder schauen Sie sich die gesamte Seminar-Aufzeichnung von Herrn Dr. Maximilian Jahn in Zusammenarbeit mit Cosuno an: Handout herunterladen.
Bauprofessor-Redaktion
Dieser Beitrag wurde von unserer Bauprofessor-Redaktion erstellt. Für die Inhalte auf bauprofessor.de arbeitet unsere Redaktion jeden Tag mit Leidenschaft.
Über Bauprofessor »
Das könnte Sie auch interessieren:
Liquidität des Handwerkers vs. Sicherheitseinbehalt für Gewährleistung
Liquidität des Handwerkers vs. Sicherheitseinbehalt für Gewährleistung
Das Liquiditätsinteresse des Handwerkers und der von Bauherrn oft geforderte Sicherheitseinbehalt für Gewährleistung stehen sich diametral entgegen. Die von Bauherrn verwendeten AGB-Klauseln zur Regelung des Sicherheitseinbehalts sind oftmals unwirksam. Insbesondere die Kumulation von Sicherheiten für die Vertragserfüllung und für die Mängelrechte kann zur Unwirksamkeit führen, wie das Urteil des OLG Düsseldorf vom 26.11.2020 zeigt. Als Rechtsfolge einer solchen unwirksamen Klausel kann der Handwerker die vollständige Bezahlung des Werklohns fordern, und ggf. eine gestellte Bürgschaft zurückfordern.
07.03.2024
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere