30.10.2015 | DBD - Dynamische BauDaten

Verleihung der Konrad-Zuse-Plakette an Dr. Klaus Schiller

Dr. Klaus Schiller
Bild: © f:data GmbH
Am 23. Oktober 2015 ist Dr. rer. oec. habil., Dipl.-Ing. oec. (Bau) Klaus Schiller mit der Konrad-Zuse-Plakette, der höchsten Auszeichnung der Stadt Hoyerswerda ausgezeichnet worden. Alle zwei Jahre stiftet die Stadt diese Plakette, um so Menschen, die sich um die Pflege und Verbreitung des Erbes ihres Ehrenbürgers verdient gemacht haben, zu würdigen. Konrad Zuse, der als Jugendlicher sein Abitur in Hoyerswerda absolvierte, gilt als der Erfinder und Erbauer des ersten arbeitsfähigen, programmgesteuerten und frei programmierbaren Computers der Welt.
Genau wie Konrad Zuse ist auch Dr. Klaus Schiller Bauingenieur, Erfinder und Unternehmer in Personalunion. Und so begründet die Stadt Hoyerswerda die Verleihung der Konrad-Zuse-Plakette an Dr. Klaus Schiller auch damit, dass dieser nicht nur Zuses-Erbe ehrt, sondern mehr noch dieses sogar weiterentwickelt. Denn Dr. Klaus Schiller hat mit seiner Idee und der Umsetzung der Dynamischen BauDaten die modellbasierten Leistungstexte des Standardleistungsbuchs Bau „informatisiert“. Basierend auf Konrad Zuses Erfindung des Computers, hat er somit die Anwendung und Fortentwicklung der elektronischen Datenverarbeitung im Bauwesen forciert und damit die Grundlage für sein unternehmerisches Handeln gelegt. Dr. Klaus Schiller ist geschäftsführender Gesellschafter der in Dresden ansässigen Dr. Schiller & Partner GmbH - Dynamische BauDaten und der f:data GmbH in Weimar.
In seiner Danksagung (siehe Download) betonte Dr. Klaus Schiller unter anderem, dass er mit Konrad Zuse ein intellektuelles „Vereint-Sein“ im interdisziplinären Geiste empfinde.

Zum Download:

Bauprofessor-Redaktion
Dieser Beitrag wurde von unserer Bauprofessor-Redaktion erstellt. Für die Inhalte auf bauprofessor.de arbeitet unsere Redaktion jeden Tag mit Leidenschaft.
Über Bauprofessor »
Das könnte Sie auch interessieren:
Liquidität des Handwerkers vs. Sicherheitseinbehalt für Gewährleistung
Liquidität des Handwerkers vs. Sicherheitseinbehalt für Gewährleistung
Das Liquiditätsinteresse des Handwerkers und der von Bauherrn oft geforderte Sicherheitseinbehalt für Gewährleistung stehen sich diametral entgegen. Die von Bauherrn verwendeten AGB-Klauseln zur Regelung des Sicherheitseinbehalts sind oftmals unwirksam. Insbesondere die Kumulation von Sicherheiten für die Vertragserfüllung und für die Mängelrechte kann zur Unwirksamkeit führen, wie das Urteil des OLG Düsseldorf vom 26.11.2020 zeigt. Als Rechtsfolge einer solchen unwirksamen Klausel kann der Handwerker die vollständige Bezahlung des Werklohns fordern, und ggf. eine gestellte Bürgschaft zurückfordern.
07.03.2024
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere