04.06.2019 | Normen

Wärmebrücken - Neues Beiblatt 2 zur DIN 4108

Fotolia_23652623_XS_
Bild: © Connfetti, Fotolia.com
DIN 4108 Beiblatt 2 enthält Ausführungs- und Planungsbeispiele zur Verminderung von Wärmebrückenwirkungen. Zusätzlich enthält das Beiblatt die Bedingungen für den Gleichwertigkeitsnachweis.
Neu sind unterschiedliche energetische Niveaus (Kategorien A und B) zur Ermittlung des pauschalen Wärmebrückenzuschlags, siehe Abschnitt 5.2.Der anzusetzende Wärmebrückenzuschlag für die Kategorien ergibt sich nach der neuen DIN V 18599-2.
Neu sind Ausführungs- und Planungsbeispiele für Tiefgaragen, siehe Abschnitt 7.6, und Pfosten-Riegel-Konstruktionen, siehe Abschnitt 7.28. Vorhandene Beispiele wie die Innenwände, siehe Abschnitt 7.7, wurden durch zusätzliche Ausführungen ergänzt. Die bisher 95 detaillierten Ausführungsarten für Anschlüsse, wurden in der neuen Ausgabe auf 400 Baudetails erweitert.
Neu sind Formblätter z. B. zum Nachweis der Gleichwertigkeit, siehe Anhang A, oder zur Ermittlung eines projektbezogenen Wärmebrückenzuschlags, siehe Anhang B, sowie Referenzbauteile, siehe Anhang F, zur Modellierung der tatsächlichen Geometrie der Bauelemente.
Die neue Wärmebrückennorm ist sehr umfangreich und wird sukzessive als Wärmebrückenkatalog auf www.baunormenlexikon.de in 2019-06 digitalisiert.
Bauprofessor-Redaktion
Dieser Beitrag wurde von unserer Bauprofessor-Redaktion erstellt. Für die Inhalte auf bauprofessor.de arbeitet unsere Redaktion jeden Tag mit Leidenschaft.
Über Bauprofessor »
Das könnte Sie auch interessieren:
Liquidität des Handwerkers vs. Sicherheitseinbehalt für Gewährleistung
Liquidität des Handwerkers vs. Sicherheitseinbehalt für Gewährleistung
Das Liquiditätsinteresse des Handwerkers und der von Bauherrn oft geforderte Sicherheitseinbehalt für Gewährleistung stehen sich diametral entgegen. Die von Bauherrn verwendeten AGB-Klauseln zur Regelung des Sicherheitseinbehalts sind oftmals unwirksam. Insbesondere die Kumulation von Sicherheiten für die Vertragserfüllung und für die Mängelrechte kann zur Unwirksamkeit führen, wie das Urteil des OLG Düsseldorf vom 26.11.2020 zeigt. Als Rechtsfolge einer solchen unwirksamen Klausel kann der Handwerker die vollständige Bezahlung des Werklohns fordern, und ggf. eine gestellte Bürgschaft zurückfordern.
07.03.2024
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere