Personalwirtschaft / Arbeitsrecht

Teilzeitarbeit

Bei einer Teilzeitarbeit ist die regelmäßige Wochenarbeitszeit kürzer als die betriebsübliche regelmäßige Wochenarbeitszeit vergleichbarer vollbeschäftigter Arbeitnehmer, und zwar eine auf Dauer angelegte Verkürzung im Gegensatz zu Kurzarbeit. Dabei ist ohne Bedeutung, in welcher Form und welchem Umfang die Verkürzung vorgenommen wird. Bei der Regelung der Arbeitszeit für Teilbeschäftigte hat der Betriebsrat wie bei vollbeschäftigten Arbeitnehmern mitzubestimmen, insbesondere zur Mindestdauer der täglichen Arbeitszeit, der Höchstzahl von Arbeitstagen in der Woche, der Dauer von Pausen u. a.
Grundlage liefern die Regelungen im "Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG vom 21. Dezember 2000, zuletzt geändert am 11. Dezember 2018)". Danach war bis 2018 der Anspruch auf eine Teilzeitstelle nur möglich in Betrieben mit mehr als 15 Arbeitnehmern und nach 6 Monaten Betriebszugehörigkeit. Eine Rückkehr vom Teilzeit- in den Vollzeitjob war gesetzlich nicht garantiert.
Den Nachteil wurde behoben durch die Einführung einer Brückenteilzeit seit 1. Januar 2019 auf Grundlage des "Gesetzes zur Weiterentwicklung des Teilzeitrechts - Einführung einer Brückenteilzeit (im BGBl. I, 2018 Nr. 45 vom 14. Dezember 2018)".
Als weitere spezielle Form der Teilzeitarbeit ist die " Arbeit auf Abruf " auf Grundlage der Regelungen nach § 12 im TzBfG anzusehen. Danach können Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbaren, dass der Arbeitnehmer seine Arbeitsleistung entsprechend dem Arbeitsanfall zu erbringen hat.
Teilarbeitszeit ist im Baugewerbe bei gewerblichen Arbeitnehmern in der Bauausführung nur ausnahmsweise anzutreffen. Sie wird meistens auf den Bereich der Angestellten im Baugewerbe beschränkt bleiben. Zu beachten ist dabei die Gleichbehandlung der Teilbeschäftigten. Eine unterschiedliche Behandlung allein wegen Teilzeit gegenüber vollbeschäftigten Arbeitnehmern ist unzulässig und nicht zu dulden.
Anspruch auf Vergütung von gesetzlichen Feiertagen hat der Teilarbeitszeitnehmer nur dann, wenn infolge des Feiertags die Teilarbeitszeit ausfällt. Falls der Teilzeitbeschäftigte erkrankt, so besteht Anspruch auf Gehaltsfortzahlung nach den tariflichen und gesetzlichen Anforderungen. Anspruch auf Urlaub haben die teilzeitbeschäftigten Arbeitnehmer grundsätzlich wie die vollzeitig Beschäftigten. Arbeiten die Teilzeitbeschäftigten nur an einigen Wochenarbeitstagen, dann haben sie Anspruch auf Urlaub entsprechend der Zahl der für sie maßgeblichen Arbeitstage.
13.06.2019
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Arbeit auf Abruf
Arbeitgeber und Arbeitnehmer können vereinbaren, dass der Arbeitnehmer seine Arbeitsleistung entsprechend dem betrieblichen Arbeitsanfall "auf Abruf" zu erbringen hat. Die Grundlage für diese spezielle Form der Teilzeitarbeit liefern die Regelungen n...
Brückenteilzeit (ab 2019)
Brückenteilzeit ist eine Form der Teilzeitarbeit, bei der die regelmäßige Wochenarbeitszeit kürzer als die betriebsübliche regelmäßige Wochenarbeitszeit vergleichbarer vollbeschäftigter Arbeitnehmer ist.Grundlage liefern die Regelungen des "Gesetzes ...
Minijobs
Ein Minijob ist eine spezielle Form der geringfügigen Beschäftigung auf Grundlage des Vierten Sozialgesetzbuches (SGB). Nach § 8 Abs. SGB IV darf seit 2013 zum Minijob: das monatliche Arbeitsentgelt 450 € (vorher 400 €) - ohne Begrenzung von Arbe...
Befristetes Arbeitsverhältnis
Rechtliche Grundlagen für ein befristetes Arbeitsverhältnis regelt das "Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverhältnisse ( TzBfG vom 21. Dezember 2000, zuletzt geändert vom 11. Dezember 2018 in BGBl. I, S. 2384). Danach gilt ein Arbe...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere