Lohn / Tarif / Rente

Arbeit auf Abruf

Arbeitgeber und Arbeitnehmer können vereinbaren, dass der Arbeitnehmer seine Arbeitsleistung entsprechend dem betrieblichen Arbeitsanfall "auf Abruf" zu erbringen hat. Die Grundlage für diese spezielle Form der Teilzeitarbeit liefern die Regelungen nach § 12 im "Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG vom 21. Dezember 2000, zuletzt geändert vom 11. Dezember 2018)". Danach ist in der Vereinbarung eine bestimmte Dauer der wöchentlichen und täglichen Arbeitszeit festzulegen. Erfolgt dies nicht, dann gilt eine wöchentliche Arbeitszeit von 20 Stunden als vereinbart. Fingiert würde dadurch dann eine monatliche Arbeitszeit von ca. 86 Stunden (20 Stunden x durchschnittlich 4,3 Wochen).
Bei einer vereinbarten wöchentlichen Mindestarbeitszeit darf der Arbeitgeber dann nur bis zu 25 % der wöchentlichen Arbeitszeit zusätzlich und nur bis 20 % weniger abrufen. Auf jeden Fall hat der Arbeitgeber zu gewährleisten, dass er die Arbeitsleitung des Arbeitnehmers für mindestens 3 aufeinander folgende Stunden in Anspruch nimmt, wenn die Dauer der täglichen Arbeitszeit nicht festgelegt ist. Die Lage der Arbeitszeit des Arbeitnehmers hat der Arbeitgeber mindestens 4 Tage im Voraus dem Arbeitnehmer mitzuteilen. Liegt ein Krankheitsfall vor, dann ist für die Entgeltfortzahlung die maßgebende regelmäßige Arbeitszeit der letzten 3 Monate vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit heranzuziehen.
Bei einer Beschäftigung auf Abruf bliebe zu beachten, ob bei geringfügiger Beschäftigung, beispielsweise als Mini-Job, bei der gesetzlichen Vergütung (2019 von 9,19 €/Stunde und ab 2020 von 9,35 €/Stunde) die Geringfügigkeitsgrenze von 450 €/Monat überschritten wird. Zu empfehlen wäre, mit dem Arbeitnehmer dann von vornherein die wöchentliche Arbeitszeit individuell zu vereinbaren.
Arbeit auf Abruf wird im Baugewerbe bei gewerblichen Arbeitnehmern in der Bauausführung kaum anzutreffen sein, ggf. bei bauhandwerklichen Leistungen in Kleinstbetrieben. Sie wird meistens auf den Bereich der Angestellten im Baugewerbe beschränkt bleiben. Zu beachten ist dabei die Gleichbehandlung der Beschäftigten und keine Duldung von Nachteilen z. B. gegenüber Vollbeschäftigten.
Bauprofessor-Redaktion
Dieser Beitrag wurde von unserer Bauprofessor-Redaktion erstellt. Für die Inhalte auf bauprofessor.de arbeitet unsere Redaktion jeden Tag mit Leidenschaft.
Über Bauprofessor »
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

STLB-Bau Ausschreibungstexte zu "Arbeit auf Abruf"

Aktuelle, VOB-konforme und herstellerneutrale Ausschreibungstexte direkt für Ihre Ausschreibung oder Angebotserstellung.

Beispiel
Helligkeitsregler, Bussystem KNX-TP, mit integriertem Innenhelligkeitssensor, mit je einem Lichtleitstab mit gerader bzw. mit schräger Lichteintrittsfläche, Messbereich 0 bis 2000 lx, Reflexionsgrad der Arbeitsfläche ca. 30 %, mit integriertem Infrar...
Abrechnungseinheit: St
Weitere Leistungsbeschreibungen:
STLB-Bau Ausschreibungstexte
Mehr als eine Million Bauleistungen aus 77 Gewerken finden Sie auf

Verwandte Fachbegriffe

Arbeit im Freien im Sommer
Arbeitgeber sind verpflichtet, bei hohen Temperaturen und körperlich schwerer Arbeit Schutzmaßnahmen im Rahmen der Arbeitssicherheit vorzusehen, beispielsweise Erst-Hilfe-Maßnahmen sowie Bereitstellung von Schutzmitteln. Gefahren für die Arbeitnehmer...
Teilzeitarbeit
Bei einer Teilzeitarbeit ist die regelmäßige Wochenarbeitszeit kürzer als die betriebsübliche regelmäßige Wochenarbeitszeit vergleichbarer vollbeschäftigter Arbeitnehmer, und zwar eine auf Dauer angelegte Verkürzung im Gegensatz zu Kurzarbeit. Dabei ...
Kurzarbeit
Kurzarbeit ist mit einer Herabsetzung der betriebsüblichen Arbeitszeit verbunden. Sie ist in Unternehmen des Baugewerbes von Bedeutung vor allem: im Hinblick auf die Winterbauförderung und speziell auf die Vermeidung von Winterarbeitslosigkeit und S...
Arbeitsschutz und -sicherheit
Grundlagen und Ziele von Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit Der Arbeitsschutz umfasst alle Rechtsvorschriften, Maßnahmen, Mittel und Methoden, die einerseits Pflichten des Arbeitgebers begründen und , andererseits die zwangsweise Durchsetzun...
Konjunkturelles Kurzarbeitergeld
Gründe für die Zahlung von konjunkturellem Kurzarbeitergeld Ein konjunkturelles Kurzarbeitergeld kann im Fall von Kurzarbeit im Baugewerbe sowohl für gewerbliche Arbeitnehmer als auch für Angestellte und Poliere gewährt werden, wenn wirtschaftlic...
Stundenlohnarbeiten
Stundenlohnarbeiten - auch synonym als „Regiearbeiten “ bzw. „Regiestunden“ bezeichnet - verursachen überwiegend Lohnkosten. Meistens werden mit ihrer Ausführung auch andere Kosten für , Baumaschinen und Geräte u. a. anfallen. Stundenlohnarbeiten kö...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere