Bauberichterstattung / Statistik

Wirtschaftszweige (incl. Bau)

Ein Wirtschaftszweig (WZ) - umgangssprachlich auch als Branche bezeichnet - repräsentiert eine Summe von Betrieben bzw. Unternehmen, die sich ähneln bezüglich der:
  • ausgeübten wirtschaftlichen Tätigkeit,
  • angewandten Verfahren zur Leistungserbringung,
  • für die auszuführenden Leistungen erforderlichen Einsatzstoffe und
  • hergestellten Produkte und Leistungen.
Die Gliederung einer Volkswirtschaft nach Wirtschaftszweigen ist wichtig für die staatliche Berichterstattung der Unternehmen gegenüber dem Statistischen Bundesamt, das eine Klassifikation vorgibt. Die seit 2008 rechtsverbindliche Klassifikation der Wirtschaftszweige (Ausgabe WZ 2008) baut auf der Systematik der Wirtschaftszweige in der EU auf und diese ihrerseits auf der Systematik der Vereinten Nationen.
Die Verschlüsselung im Rahmen der WZ 2008 erfolgt nach 5 Ebenen, beginnend in der obersten Stufe nach den Buchstaben des Alphabets mit 21 Wirtschaftsabschnitten
von A=Land- und Forstwirtschaft, Fischereien
über F=Baugewerbe und
L=Grundstücks- und Wohnungswesen,
M=Erbringung von freiberuflichen Leistungen
bis U=Exterritoriale Organisationen und Körperschaften.
In Verbindung mit der Bauwirtschaft sind besonders die Abschnitte F, L und M hervorzuheben.
Die weitere Untergliederung erfolgt nach Abteilungen, Gruppen, Klassen und Unterklassen nach dem 2- bis 5-Steller in der Systematik, am Beispiel für das Baugewerbe wie folgt:
Abteilung41Hochbau2-Steller
Gruppe41.2Bau von Gebäuden3-Steller
Klasse41.20Bau von Gebäuden4-Steller
Unterklasse41.20.2Errichtung von Fertigteilbauten5-Steller
Eine detaillierte Aussage zur Systematik F wird unter Baugewerbe mit den Abteilungen 41 bis 43 dargestellt.
Traditionell wird aber in der Baupraxis und zum Teil auch in der Bauberichterstattung noch vom Bauhauptgewerbe und dem Ausbaugewerbe gesprochen und dafür Aussagen aufbereitet.
Das Bauhauptgewerbe umfasst nach WZ 2008 verschiedene Bauten bzw. Leistungen aus allen Gruppen 41 bis 43. Zum Ausbaugewerbe werden die Gruppen 43.2 Bauinstallation, 43.3 Sonstiger Ausbau und 41.1 Erschließung von Grundstücken und Bauträger gerechnet.
Unternehmen eines Wirtschaftszweiges organisieren sich meistens in Fachverbänden, dies auf unterschiedlichen Ebenen wie z. B. regional in den Bundesländern, aber auch zentral bundesweit. Das betrifft beispielsweise in der Bauwirtschaft den Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e. V. (HDB) sowie den Zentralverband Deutsches Baugewerbe e. V. (ZDV).
26.06.2017
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere