Baustoff / Werkstoff / Produkt

Calciumsulfatestrich (CA)

Calciumsulfatestrich besteht aus Sand, Wasser, möglicherweise aus weiteren Zusatzstoffen, wie Kalksteinsplittern oder Quarzsanden zur Verbesserung der Verdichtung des Mörtels und der Festigkeit des Estrichs und wird mittels Calciumsulfat, das natürlich als Anhydrit (auch Gekrösstein oder Karstenit genannt) vorkommt, gebunden. Oft wird dieser Estrich deshalb auch als Anhydritestrich (AE) bezeichnet, wobei Calciumsulfatestrich eher ein Sammelbegriff ist und zwar für Anhydritestriche, synthetische Anhydritfließestriche, Naturanhydritfließestriche, Alphahalbhydratfließestriche bzw. REA-Anhydritfließestriche, und weiteren Mischformen aus den genannten.
Calciumsulfatestriche werden im Wohnungs- und Objektbau eingesetzt, sollten aber in Feuchträumen nur mit einer Abdichtung nach oben gegen mögliches Spritzwasser (z.B. durch Anstrich oder Beschichtung mit elastifizierendem Kleber) verwendet werden, da sie sehr feuchteanfällig sind. In gewerblichen Nassräumen (z.B. in Schwimmbädern) dürfen sie nicht verwendet werden.
Sie können schwimmend, auf Trennschicht, als Heizestrich, im Verbund oder als Estrich auf Hohlböden verlegt werden. Nach dem Verlegen folgen das Abziehen, Abreiben und Glätten. Calciumsulfatestriche binden durch Kristallisation ab und sind nach ca. zwei Tagen begehbar. Die Belegreife bei einem Feuchtegehalt von 0,5 CM-Masse % erreichen sie nach ca. ein bis zwei Wochen (vorherige Prüfung mit CM-Messung notwendig) und sind nach ca. 28 Tagen voll belastbar.
Von Vorteil ist der geringe Schwund beim Abbinden von Calciumsulfatestrich. Das ermöglicht ein rissfreies, formbeständiges und spannungsarmes Aushärten sowie ein fugenloses Belegen von großen Flächen.
Der spezielle, selbstnivellierende Calciumsulfatfließestrich, wird häufig beim Bau von Heizestrichen eingesetzt, da er über eine sehr gute Wärmeleitfähigkeit verfügt. Bereits ab dem ersten Tag können die Heizelemente mit einer Vorlauftemperatur von ca. 20 °C betrieben werden, nach 7 – 8 Tagen kann weiter aufgeheizt werden. Einen Fußbodenbelag kann Calciumsulfatfließestrich aufnehmen wenn sein Feuchtegehalt nach Prüfung durch CM-Messung noch 0,3 CM-Masse % beträgt (nach ca. 8 – 21 Tagen).
13.08.2015
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

STLB-Bau Ausschreibungstexte zu "Calciumsulfatestrich (CA)"

Aktuelle, VOB-konforme und herstellerneutrale Ausschreibungstexte direkt für Ihre Ausschreibung oder Angebotserstellung.

Beispiel
Calciumsulfatestrich DIN 18560 CA, als Estrich auf Dämmschicht, lotrechte Nutzlast bis 2 kN/m2, Biegezugfestigkeitsklasse F4 DIN EN 13813, Estrichnenndicke 45 mm, zur Aufnahme von elastischen/textilen Belägen, Oberfläche von Hand glätten....
Abrechnungseinheit: m2
Weitere Leistungsbeschreibungen:
STLB-Bau Ausschreibungstexte
Mehr als eine Million Bauleistungen aus 77 Gewerken finden Sie auf

Verwandte Fachbegriffe

Nassestrich
Nassestrich ist laut Normung eine weitere Bezeichnung für schwimmenden Estrich bzw. Schwimmestrich oder Estrich auf Dämmschicht. Verwendung findet er als wärme- und trittschalldämmende Konstruktionsform im Wohnungsbau sowie beim Bau von Büro- und Ver...
Anhydritestrich (AE)
Anhydritestrich, auch Calciumsulfatestrich genannt, ist ein Estrich gemischt aus Sand/Kies, Wasser und Anhydrit. Etwaigen Zusatzstoffen wie Quarzsande oder Kalksteinsplitter erhöhen die Verdichtungen des Mörtels und damit auch die Festigkeit. Anhydri...
Calciumsulfatfließestrich (CFE)
Calciumsulfatfließestrich eignet sich sehr gut als Heizestrich, da er zum einen eine sehr gute Wärmeleitfähigkeit besitzt und zum anderen aufgrund seiner Fließfähigkeit die Heizrohre ohne Lufteinschlüsse umgibt. Zudem trocknet er fast ohne Schwund, S...
Estrichmasse
Zu den Estrichmassen bzw. Estrichmörteln, also den Massen aus denen Estrichböden hergestellt werden, zählen all die weichplastischen bis fließfähigen Estricharten, die frisch angerührt sind und im Anschluss an ihr Einbringen austrocknen bzw. abbinden...
Estrichmörtel
Estrichmörtel oder Estrichmassen sind Oberbegriffe, unter denen die verschiedenen weichplastischen bis fließfähigen Estricharten zusammengefasst werden, die sich durch ihre Zusammensetzung, wie Gesteinskörnung, Zuschläge und Zusatzstoffe und vor alle...
Estrich
AllgemeinEstrich ist ein Bauteil, das auf einem tragenden Untergrund (z.B. Tragbeton) hergestellt wird und somit beim Aufbau des Fußbodens den Grund für den nachfolgenden Bodenbelag bildet. Dabei werden die Schicht oder die Schichten aus Estrichmörte...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere