Baustoff / Werkstoff / Produkt

Estrich

Allgemein
Estrich ist ein Bauteil, das auf einem tragenden Untergrund (z.B. Tragbeton) hergestellt wird und somit beim Aufbau des Fußbodens den Grund für den nachfolgenden Bodenbelag bildet. Dabei werden die Schicht oder die Schichten aus Estrichmörtel oder die Trockenestrich-Bauplatten direkt auf den Untergrund mit Verbund oder auf einer zwischenliegenden Trenn- oder Dämmschicht verlegt und gleichzeitig dafür gesorgt, dass die notwendige Höhenlage erreicht wird. Soll anstelle eines Bodenbelages der Estrich selbst als Sichtestrich (Nutzestrich) verwendet werden, erfolgt eine Behandlung der Estrichoberfläche durch Schleifen, Imprägnieren und/oder Versiegeln. Dabei kann sowohl Nass- als auch Trockenestrich als Nutzestrich hergerichtet werden.
Estricharten nach Bindemittel
Es gibt verschiedene Estricharten, die nach ihren Bindemitteln unterschieden werden.
EstrichbezeichnungBindemittel Eigenschaften
Zementestrich (CT)ZementVorteile:
  • feuchte- und frostbeständig
  • beständig gegen hohe Lasten
Nachteile:
  • hohe Trocknungszeit (ca. 6 Wochen)
  • Rissbildung durch Schwund beim Trocknen
  • Wölbung der Estrichfläche durch einseitige Trocknung
Calciumsulfatestrich (CE)
bzw. Anhydritestrich (AE)
CalciumsulfatVorteile:
  • gute Biegsamkeit, Zug- und Druckfestigkeit
  • fugenfrei verlegbar
  • nicht brennbar
Nachteil:
  • feuchtigkeitsanfällig
Kunstharzestrich (SR)synthetisches ReaktionsharzVorteile:
  • wasserbeständig
  • unempfindlich gegen Chemikalien und mechanische Belastung
  • temperaturunabhängiger Einbau
  • fugenfrei verlegbar (auch große Flächen)
  • kurze Aushärtungszeiten
Nachteile:
  • preisintensiv
  • Schutz vor Nässe beim Einbau
  • Entstehung gesundheitsgefährdender Dämpfe beim Einbau möglich
Magnesiaestrich (MA)Magnesiumoxid (Magnesia) und wässrige Lösung aus MagnesiumsalzVorteile:
  • schlag- und stoßfest
  • schnelle Aushärtung (7 bis 10 Tage)
  • auf den verschiedensten Untergründen verlegbar
  • fugenfrei verlegbar (auch große Flächen)
  • kaum Schwindrisse beim Trocknen
  • leitfähig
  • gut schall- und wärmedämmend
  • leicht und einfärbbar
Nachteile:
  • sehr feuchtigkeitsanfällig
  • hoher Chlorgehalt, daher stark Metall angreifend
Gussasphaltestrich (AS)BitumenVorteile:
  • schneller Einbau in heißem Zustand, bringt wenig Feuchtigkeit ein
  • schnelle Trocknung (nach 2-3 Sunden begehbar)
  • fugenfrei verlegbar auf großen Flächen
  • elastisch
  • gute Trittschalldämmung
  • Wasser abweisend
  • wasser- und frostbeständig
Nachteile:
  • preisintensiv
  • thermoplastisch
  • z.T. schwieriger Transport auf der Baustelle wegen der Hitze des Materials
BitumenemulsionsestrichBitumenemulsion und ZementVorteile:
  • fugenfrei verlegbar
  • anpassbar an Verkehrslasten durch Variation des Mischungsverhältnises von Bitumen und Splitt/Sand
  • Nachverdichtung unter Verkehrslast
  • durch Schwund in Frühphase entstehende Risse und Hohlräume werden durch Verkehrsbelastung zugewalkt und wiederverklebt
zementgebundener HartstoffestrichZement
mit Hartstoffen, wie Granit, Metall, Schlacken und Korund als Zuschlag
Vorteile:
  • feuchte- und frostbeständig
  • beständig gegen hohe Lasten
  • durch Hartstoffbestandteile noch belastbarer als Zementestrich
Nachteil:
  • hohe Trocknungszeit
kunstharzmodifizierter ZementestrichZement
mit Kunstharzdispersion oder dispergierbarem Kunstharz als Zusatzmittel
Vorteile:
  • höhere Zugfestigkeit, dadurch hohe mechanische Beanspruchbarkeit sowie schlag- und stoßfest
  • verschleißarm
  • leichte Verarbeitung
  • hohe Dichte
  • sehr gute Haftung auf dem Grund
  • kaum Schwindrisse aufgrund geringen Schwunds beim Trocknen
Nachteil:
  • feuchtigkeitsempfinglicher als reiner Zementestrich
Neben den in der Tabelle aufgeführten weichplastischen bis fließfähigen Estricharten, die im Anschluss an ihr Einbringen austrocknen müssen, gibt es auch Trockenestrich. Als Trockenestrich werden Plattenwerkstoffe bezeichnet (z.B. Gipskarton-Platten auch Gipsfaser und Verbundelemente, zementgebundene Holzspanplatten, Holzwerkstoffplatten oder auch Werksteinplatten aus Beton oder Naturstein), die häufig, auf einer Unebenheiten ausgleichenden Schüttung, als Unterboden verlegt werden. Vorteil dabei ist, dass keine Feuchtigkeit ins Gebäude gebracht wird.
Estricharten nach Konstruktionsformen und Funktion
Neben der Unterscheidung des Estrichs nach dem eingesetzten Bindemittel wird Estrich auch nach den verschiedenen Konstruktionsformen und Funktionen unterteilt. Danach spricht man von:
  • Verbundestrich, wenn der Estrich mit dem tragenden Boden fest verbunden ist.
  • Estrich auf Trennschicht, wenn der Estrich vom tragenden Boden durch eine dünne Trennschicht (Zwischenlage) getrennt ist.
  • Schwimmendem Estrich, wenn der Estrich beweglich auf einer Dämmschicht ohne Bauteilberührung zu Wand und Boden hergestellt wird.
  • Heizestrich, wenn ein schwimmender Estrich vorliegt, der Heizelemente umgibt, die in oder unterhalb der Lastverteilungsschicht liegen. Es werden dabei die drei in der Normung beschriebenen Bauarten A, B und C unterschieden.
  • Fertigteil- oder Trockenestrich, der aus vorgefertigten Gipskarton-, Holzspan-, Holzwerkstoff- oder auch Werksteinplatten besteht.
Estricharten nach Herstellungsart
Eine weitere Einteilung für Estrich leitet sich aus dessen Herstellungsart ab. Danach unterscheidet man:
  • Baustellenestrich, der direkt auf der Baustelle aus Trocken- oder Frischmörtel hergestellt wird.
  • Transportestrich, der im Werk hergestellt und dann mittels Fahrmischern oder bei Gussasphalt mittels Transportern mit beheiztem Rührwerkkessel auf die (Straßen-) Baustelle geliefert wird.
  • Fließestrich, der über ein zugefügtes Fließmittel sehr weich und dadurch selbstnivellierend wird.
  • Fertigteil- oder Trockenestrich, der als Plattenwerkstoff verlegt wird.
Verwendung
Wann, welcher Estrich Verwendung findet, leitet sich aus den oben beschriebenen Eigenschaften ab. So können z.B. Zementestrich und Calciumsulfatestrich als Heizestrich eingesetzt werden. Als schwimmenden Estrich verwendet man z.B. Gussasphaltestrich und wie bereits beim Heizestrich erwähnt den Zementestrich.
Bodenunebenheiten werden mit Fließestrichen ausgeglichen, die besonders fließfähig und damit selbst nivellierend sind. Es gibt Zementfließestrich und Calciumsulfatfließestrich.
Industrieböden, die besonders starken Belastungen ausgesetzt sind, werden aus Gussasphaltestrich oder als zementgebundener Hartstoffestrich ausgeführt. Besteht keine Feuchtebelastung, kann auch Magnesiaestrich eingesetzt werden. Industrieböden werden oft als Sicht-bzw. Nutzestrich (außer Kunstharzestriche) ohne weiteren Belag ausgeführt. Das heißt, sie werden geschliffen und imprägniert, bis die gewünschte Oberflächenbeschaffenheit erreicht ist. So kann auch bei der Verlegung von Trocken- bzw. Fertigteilestrich verfahren werden.
Im Außenbereich kommen häufig Gussasphaltestrich, Zementestrich sowie zementgebundener Hartstoffestrich zum Einsatz.
27.07.2015
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Aktuelle Baupreise zu Estrich

Ermitteln Sie aktuelle, verlässliche Preise zu Bauleistungen für alle Stadt-und Landkreise in Deutschland.

Beispiel
von
5,30 €/m2
mittel
5,62 €/m2
bis
5,97 €/m2
Zeitansatz: 0,076 h/m2 (5 min/m2)
Region Preisangaben netto (ohne USt.) für Region: Nürnberger Land
Weitere Leistungen mit regionalen Baupreisen:
Baupreislexikon
Alle Preise für Bauleistungen und Bauelemente finden Sie auf

Aktuelle Normen und Richtlinien zu "Estrich"

DIN-Norm
Ausgabe 2006-03
Diese Norm gilt zusammen mit DIN EN 13813 und DIN 18560-1 für Estriche, die im Verbund mit dem tragenden Untergrund (Verbundestriche) hergestellt werden. Sie legt die besonderen Anforderungen an Verbundestriche fest und gibt die Prüfverfahren an, mit...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2003-01
Diese Norm spezifiziert die Anforderungen für Estrichmörtel, die für Fußbodenkonstruktionen in Innenräumen eingesetzt werden. Für Konstruktionen in Außenbereichen können andere Eigenschaften, die in dieser Norm nicht genannt sind, von Bedeutung sein....
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2000-12
Diese Norm legt die Begriffe fest, die im Zusammenhang mit der Herstellung und Verarbeitung von Estrichmörtel und Estrichen benötigt werden....
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2004-04
Diese Norm gilt zusammen mit DIN EN 13813 und DIN 18560-1 für direkt genutzte Gussasphaltestriche, Kunstharzestriche, Magnesiaestriche und zementgebundene Hartstoffestriche, die mechanischen Beanspruchungen ausgesetzt werden. Sie gilt nicht für Estri...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2012-06
Diese Norm gilt zusammen mit DIN EN 13813 und DIN 18560-1 für Estriche, die von dem tragenden Untergrund durch eine dünne Zwischenlage (Trennschicht) getrennt sind. Diese Estriche haben den Zweck, die Oberfläche eines tragenden Untergrundes nutzfähig...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2009-09
Diese Norm gilt zusammen mit DIN 18560-1, DIN EN 13318 und DIN EN 13813 für Estriche auf Dämmschichten, die Anforderungen an den Wärme- und/oder Schallschutz zu erfüllen haben. Als Heizestriche dienen sie außerdem zur Aufnahme der Heiz-/Kühlelemente ...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2015-11
Die Norm gilt für Estriche aus Estrichmörteln und Estrichmassen nach DIN EN 13813, die unter Verwendung von Calciumsulfat, Gussasphalt, Kunstharz, kaustische Magnesia oder Zement hergestellt sind.Diese Norm wurde vom NABau-Arbeitsausschuss NA 005-09-...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2013-05
Diese Norm legt die Prüfeinrichtungen und Verfahren zur Bestimmung der Dicke von Wärmedämmprodukten für die Trittschalldämmung unter schwimmendem Estrich fest.Für diese Norm ist das Gremium NA 005-56-60 AA "Wärmedämmstoffe (SpA zu CEN/TC 88 und WG 1 ...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2019-09
Diese Norm legt die allgemeinen Vertragsbedingungen fest, die für Estricharbeiten bezüglich der Baustoffe, der Ausführung, der Haupt- und der Nebenleistungen sowie der Abrechnung gelten.Diese Norm gilt für das Herstellen von Estrichen aus Estrichmört...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2019-07
Diese Norm legt Grundlagen für Toleranzen und für ihre Prüfung fest. Die in dieser Norm, in DIN 18203-1 und DIN 18203-3 festgelegten Toleranzen stellen die im Rahmen üblicher Sorgfalt zu erreichende Genauigkeit dar. Sie gelten stets, soweit nicht and...
- DIN-Norm im Originaltext -

STLB-Bau Ausschreibungstexte zu "Estrich"

Aktuelle, VOB-konforme und herstellerneutrale Ausschreibungstexte direkt für Ihre Ausschreibung oder Angebotserstellung.

Beispiel
Mehrdicke des Estrichs, Ausführung auf Anordnung des AG, je 5 mm Dicke, Zementestrich....
Abrechnungseinheit: m2
Weitere Leistungsbeschreibungen:
STLB-Bau Ausschreibungstexte
Mehr als eine Million Bauleistungen aus 77 Gewerken finden Sie auf

Verwandte Fachbegriffe

Estrich im Außenbereich
Estrich im Außenbereich wird im Straßenbau, beim Bau von Plätzen, Parkplätzen, Industrie- oder Sportflächen oft als Nutzestrich eingesetzt. Hierbei können Zementestriche oder Gussasphaltestrich zum Einsatz kommen, da diese beiden Estricharten hoch be...
Estrich im Freien
Als Estrich, der als Nutzestrich im Freien und damit im Einsatz auf Straßen, Plätzen, Parkplätzen, Industrieanlagen oder Sportflächen Verwendung findet, eignen sich Zementestriche und Gussasphaltestriche, da beide frost- und wasserbeständig sind und ...
Schwimmender Estrich
Bei schwimmendem Estrich handelt es sich um eine Konstruktionsform, die häufig im Wohnungsbau und beim Bau von Büro- und Verwaltungsgebäuden zum Einsatz kommt, denn schwimmender Estrich verbessert die Trittschall- und Wärmedämmung der Böden. Die Beze...
Estricharbeiten
Estricharbeiten beschäftigen sich mit dem Herstellen der verschiedenen Estricharten.Beim Einbringen von Estrich ist zuerst der Untergrund vorzubereiten. Es fallen Arbeiten wie Reinigen, Abdichten, Auftragen von Voranstrichen oder Einbringen von Tren...
Nassestrich
Nassestrich ist laut Normung eine weitere Bezeichnung für schwimmenden Estrich bzw. Schwimmestrich oder Estrich auf Dämmschicht. Verwendung findet er als wärme- und trittschalldämmende Konstruktionsform im Wohnungsbau sowie beim Bau von Büro- und Ver...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere