Controlling / Qualitätsmanagement

Controlling-Elemente

Controlling findet auf mehreren Ebenen statt und auf jeder dieser Ebenen finden sich eigene Kategorien von Zielen, die es anzusteuern gilt. Die Zielsetzung und Planung ist Sache derjenigen, die die Ziele zu erreichen haben, also die der Manager. Der Controller muss eine Planungssystematik hineinbringen, so dass die Instrumente, die Sprache und die Vorgehensweise für alle Beteiligten vereinheitlicht werden. Vorgaben müssen als Zahlen für z. B. Kosten, Erlöse und Kapitalmittel herausgebracht werden.
Das Controlling bedient sich der Informationen aus dem Rechnungswesen. Das operative Controlling basiert auf der Jahres- und Mittelfristenplanung. Durch diese zeitliche Begrenzung und durch die Einschränkung auf Kosten- und Ertragsgrößen sind Größen, die nicht quantifizierbar sind, die aber die langfristige Existenzsicherung mitbestimmen, nicht erfasst. Hier greift das strategische Controlling ein und ergänzt die Lücke.
Controllingaufgaben sind in allen Unternehmensbereichen anzutreffen und zu erfüllen, aber meistens mit verschiedenen Instrumenten.
Deshalb ist es auch sinnvoll, das Unternehmens-Controlling in verschiedene Teilbereiche zu gliedern, wenngleich die Ausgangsinformationen zum Teil aus gleichen Quellen stammen.
Controlling ist schließlich ein vernetztes System aus verschiedenen Teilsystemen, die untereinander verbunden werden müssen.
Die Übersicht über Controlling-Elemente unter "Beispiele" veranschaulicht die Verknüpfungen.
Zum zentralen Controlling gehört die Verfolgung der mittel- und langfristigen Unternehmensziele im Angebotswesen (Marketing), bei der Bauvorbereitung und Bauausführung. Im Mittelpunkt eines Bauunternehmens steht vorrangig das Controlling der Bauausführung mit den folgenden Schwerpunkten:
  • Produktions (Bauleistungs)-Controlling:
    Es umfasst alle Maßnahmen zur Auslastung der materiellen und personellen Kapazitäten des Unternehmens mit dem Ziel im Wettbewerb alle Marktchancen zu nutzen und den Soll-Gewinn zu erreichen. Dazu gehört auch das erfolgreiche Geldeintreiben zu den Forderungen aus den Rechnungslegungen zu den Bauleistungen.
  • Kosten- und Erfolgs-Controlling:
    Es umfasst alle Maßnahmen zur Einhaltung der geplanten Kosten und der rechtzeitigen Reaktion bei Soll-lst-Abweichungen.
  • Finanz-Controlling:
    Es hat als Aufgabe die Liquidität bzw. Zahlungsfähigkeit zu jedem Zeitpunkt zu sichern. Darüber hinaus ist durch die Finanzplanung in Verbindung mit Gewinn- und Renditezielen die Kapitalstruktur des Unternehmens zu optimieren. Weiterhin sind die Jahresabschlussdokumente kritisch zu beurteilen und auszuwerten, um daraus Ziele für die künftige Entwicklung des Unternehmens treffsicher ableiten zu können.
Diese Schwerpunkte sind überwiegend auch Gegenstand des Bau- und Baustellen-Controlling auf dezentraler Ebene. Es umfasst alle Schritte von der Auftragserteilung bis zur Übergabe des Bauwerks.
Beispiel

Übersicht Controlling-Elemente

Elemente des Controlling
Bild: © f:data GmbH
26.12.2015
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Risikomanagement
Das Risikomanagement umfasst im Allgemeinen alle Maßnahmen und organisatorischen Regelungen für die Erfassung, Dokumentation, Analyse und Auswertung von Risiken im Unternehmen, speziell auch im Bauunternehmen. Als Elemente gehören dazu: das Controll...
Analyse
Die Analyse ist im Unternehmen ein Mittel, Erkenntnisse zu gewinnen. Sie sollte von jedem Leiter bzw. Verantwortlichen als ständiges Arbeits- und Führungsprinzip genutzt werden. Das verlangt, dass jeder Unternehmer und seine kompetenten Bauleiter, Te...
Leistungen
Leistungen sind das bewertete Resultat der betrieblichen Tätigkeit, d. h. der Leistungserstellung. Es kann sich dabei handeln um für den Markt bestimmte Leistungen (z. B. Bauleistungen als Hauptleistungen in einem Bauunternehmen),, Lieferungen...
Qualitätsmanagement (QM)
Qualitätsmanagement (QM) bedeutet Verwirklichung der durch die Geschäftsführung betriebenen systematischen Vorsorge bei der Erfüllung aller qualitätsrelevanten Tätigkeiten unter Mitwirkung aller Führungsebenen. Eingeschlossen ist auch die Qualitätssi...
Risiko
Risiko wird allgemein definiert als Ausmaß, in dem die Erreichung definierter Ziele und die Umsetzung von Strategien gefährdet und/oder beeinflusst sind. Praktisch ist es die potenzielle negative oder positive Abweichung von einem definierten Ziel. D...
Abweichungsanalyse
Einen Weg, den Ursachen von Abweichungen aus Plan-/ Soll-Ist-Vergleichen nachzugehen, stellt die Abweichungsanalyse dar. Die Methode dafür ist das Zerlegen, wodurch die Kausalkette nach Einflussfaktoren verfolgt und das Ursachenfeld gezielt eingeengt...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere