Baurecht / BGB

Rechnungslegung im Baubetrieb

Aus betriebswirtschaftlicher Sicht kann der Begriff "Rechnungslegung" im engeren und weiteren Sinne unterschiedlich verstanden werden, weiterhin handels- und bilanzrechtlich sowie speziell in einem Baubetrieb in Verbindung mit den ausgeführten Bauleistungen nach VOB und dem reformierten Bauvertragsrecht im BGB ab 2018.
Nach folgenden Aspekten kann differenziert werden:
Eine Rechnung wird in der Regel noch in Papierform gestellt. Der Leistungsempfänger hat Anspruch auf das Rechnungsoriginal. Bei Zustimmung des Leistungsempfängers kann auch eine elektronische Rechnung (eRechnung) gestellt werden. Ab 27. November 2020 sind Rechnungen an öffentliche Auftraggeber grundsätzlich nur noch elektronisch aufzustellen und zu übermitteln.
Für Bauleistungen (Werklieferungen und sonstige Leistungen im Zusammenhang mit einem Grundstück) haben die Bauunternehmen spätestens 6 Monate nach Leistungsausführung die Rechnung zu stellen.
Ableitend aus §§ 14 und 14a im Umsatzsteuergesetz (UStG) hat eine Rechnung pflichtgemäß Rechnungsangaben zu Bauleistungen zu enthalten, beispielsweise als Voraussetzung des Vorsteuerabzugs zur Umsatzsteuer für den Bauunternehmer.
Weiterhin sind noch spezielle Anforderungen und Regelungen bei der Rechnungslegung zu Bauleistungen zu berücksichtigen, beispielsweise:
Zu Bauleistungen ist das Bauunternehmen als Auftragnehmer in der Regel Aufsteller der Rechnungen. Möglich ist aber auch eine Aufstellung durch den Auftraggeber, wenn der Auftragnehmer eine prüfbare Rechnung nicht termingemäß beim Auftraggeber einreicht, obwohl ihm der Auftraggeber dafür eine angemessene Frist gesetzt hat. So kann bei einem VOB-Vertrag mit Bezug auf § 14 Abs. 4 VOB/B beispielsweise die Schlussrechnung durch den Auftraggeber selbst aufgestellt werden und zwar auf Kosten des Auftragnehmers.
Zur Rechnungslegung sei verwiesen auch auf das vom Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (Bauen und Service) vorgelegte "Merkblatt zur Rechnungserstellung und Rechnungskorrektur (Stand: November 2017)". Im Zusammenhang mit der Rechnungslegung zu Bauleistungen gelten noch spezielle Regelungen:
Zur Besteuerung wurde vom Zentralverband des Deutschen Handwerks das "Merkblatt Nr. 3: Umsatzsteuer - Versteuerung bei Anzahlungen, Abschlagsrechnungen" mit Beispielen herausgegeben.
03.11.2018
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Beistellungen gegenüber Nachunternehmern
Mit der Vergabe von Bauleistungen durch die Generalunternehmer (GU) bzw. Hauptunternehmer (HU) an Nachunternehmer (NU) sollten auch die Beistellungen des GU/HU in Form der Kostenbeteiligung durch die NU geklärt und der Höhe nach vertraglich vereinbar...
Umsatzsteuerschuld
Umsatzsteuerschuld ist die auf den Gesamtumsatz verrechnete Steuer (=Traglast), von der bereits geleistete Vorumsatzsteuerbeträge (Vorsteuer) abgesetzt werden können. Eine Differenz als noch zu leistende bzw. abzuführende Umsatzsteuer ist dann die Za...
Aufgabengebiete der Baukaufleute
So breit gefächert die kaufmännischen Aufgaben eines Bauunternehmens insgesamt sind, so vielfältig sind auch die von den Baukaufleuten zu bewältigenden Tätigkeiten als "Baustellenkaufleute". Gefragt sind eigenverantwortliches Denken und Handeln. Von ...
Beistellung von Stoffen an die Normal-ARGE
Stoffe umfassen Verbrauchsstoffe, die eingebaut werden (Einbaustoffe) und, Gebrauchsstoffe (Bauhilfs- und Baubetriebsstoffe), die nur wertmäßig in die Bauleistung eingehen, In der Übersicht unter "Beispiele" wird die Beschaffung von Stoffen v...
Bauleiter im Bauunternehmen
Die Leitung der Baustelle obliegt in der Regel einem Bauleiter.Die Bezeichnung des Bauleiters ist nicht verbindlich definiert.Der Bauleiter im Bauunternehmen ist für die reibungslose Baudurchführung und die konkrete Erstellung der Bauleistung auf der...
Kalkulationsschema
Die Angebotskalkulation zur Ausschreibung einer Baumaßnahme folgt allgemein der Gliederung nach einem Kalkulationsschema. Es: trifft zugleich Aussagen über den Ablauf der Kalkulation nach einzelnen Stufen, grenzt die einzelnen Kalkulationselemente e...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere