Bauberichterstattung / Statistik

Eigeninvestitionen

Die Eigeninvestition ist eine Investition im eigenen Unternehmen, und zwar im engeren Sinne eine Anschaffung bzw. ein Kauf von Gütern, die aktiviert und im Anlagevermögen ausgewiesen werden. Sie können - wie unter Investition allgemein erläutert - nach verschiedenen Anlässen und Objekten differenziert werden.
Baubetriebe mit 20 und mehr Beschäftigten sind verpflichtet, über ihre Investitionstätigkeit im Rahmen von Investitionserhebungen im Baugewerbe als Jahreserhebungen gegenüber dem jeweiligen Statistischen Landesamt Aussagen zu treffen. Abgefordert werden Angaben zu Investitionen (ohne als Vorsteuer abzugsfähige Umsatzsteuer) im abgelaufenen Geschäftsjahr:
  • zu den im Rechnungswesen aktivierten Bruttozugängen an erworbenen und selbsterstellten Sachanlagen für betriebliche Zwecke einschließlich Anlagen im Bau,
  • zum Wert der neu gemieteten und gepachteten neuen Sachanlagen einschließlich für den Umweltschutz,
  • zu Investitionen in beschaffte Software.
10.04.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Betriebsbedingte Erträge
Betriebsbedingte Erträge - auch als betriebliche Erträge bezeichnet - drücken den Wertzuwachs aus dem Bauprozess im Bauunternehmen aus. Sie werden allgemein von den sonstigen bzw. neutralen Erträgen abgegrenzt. Die betriebsbedingten Erträge umfassen ...
Leistungsarten im Bauunternehmen
Die Leistungsarten im Bauunternehmen entsprechen der Gliederung der Erträge in der Kontenklasse 5 im Baukontenrahmen (BKR 87) bzw. in der Kontenklasse 8 im Musterkontenrahmen für das Baugewerbe (MKR-Bau). Dadurch ist eine einheitliche Gruppierung von...
Wirtschaftlicher Umsatz (Bau)
Der wirtschaftliche Umsatz ist die Bezugsbasis für die Festlegung von Rohgewinn-Richtsätzen (Bau) als Anhaltspunkte für die Finanzverwaltungen zu dem Zweck, Umsatz und Gewinn für ein Geschäftsjahr von Gewerbetreibenden zu verproben und ggf. bei Fe...
Bruttoproduktionswert im Baugewerbe
Der Bruttoproduktionswert repräsentiert im Bauunternehmen zunächst die Summe der jährlichen Gesamtbauleistung, umfassend: den Gesamtumsatz (ohne Umsatzsteuer) für abgerechnete Lieferungen und Leistungen an Dritte, bezogen auf die Bauleistung im Sinne...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere