Einkauf im Baubetrieb

Handelsware

Zur Handelsware zählen solche beweglichen Sachgüter und Stoffe, die zunächst bezogen bzw. eingekauft werden, aber im Unternehmen keine Be- und Verarbeitung erfahren. Sie werden dann wieder verkauft, ggf. mit einem Aufschlag. Eine Mischung von Stoffen, ein Sortieren und neues Verpacken gelten nicht als Be- oder Verarbeitung.
In einem Bauunternehmen handelt es sich beispielsweise dann um Handelsware, wenn Baustoffe, aber auch Bauhilfsstoffe oder Betriebsstoffe an einen Betriebsangehörigen weiter verkauft werden. Dabei wird es sich in der Regel nur um sehr geringe Mengen handeln.
28.02.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Umsatz aus Handelsware
Hierzu zählen Umsätze – ohne Umsatzsteuer – aus fremden Erzeugnissen, die im Unternehmen in der Regel unbearbeitet und ohne fertigungstechnische Verbindung mit eigenen Erzeugnissen weiter verkauft werden. ...
Gesamtumsatz
Der Gesamtumsatz eines Bauunternehmens besteht aus dem Wert der Jahresbauleistung aller im Geschäftsjahr geleisteten Bauarbeiten, sonstigen eigenen Erzeugnissen und Leistungen aus Nebenbetrieben und Nebengeschäften sowie, dem Verkauf von Hand...
Vorräte
Als Vorräte bezeichnet man den im Lager und/oder auf den Baustelle gehaltenen Bestand an Stoffen (Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe) sowie, unfertigen und fertigen Erzeugnissen und Bauleistungen. Die Vorräte sind in der Regel für die Baudurchfü...
Kostenstrukturerhebung
Im Rahmen der Bauberichterstattung sind Unternehmen des Baugewerbes sowie Bauträger verpflichtet, Aussagen gegenüber dem jeweiligen Statistischen Landesamt auf vorgeschriebenen Formblättern als "Kostenstrukturerhebung" zum abgelaufenen Geschäftsjahr...
Sonstiger Umsatz
Zum Umsatz eines Bauunternehmens zählt neben dem baugewerblichen Umsatz auch der Sonstige Umsatz. Er ist betrieblich nach verschiedenen Aspekten und Aussagen nachzuweisen: einerseits im Rahmen der Bauberichterstattung gegenüber den Landesämtern für ...
Gesamtleistung
Die Gesamtleistung in einem Bauunternehmen umfasst nicht nur die mit Schlussrechnung abgerechneten Bauleistungen, sondern auch erhaltene Vorauszahlungen und die mit Abschlagsrechnungen berechneten Bauleistungen, jeweils aber auch ohne Preisnachlässe....
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere