Bauberichterstattung / Statistik

Preise für Bauland so teuer wie nie

22.09.2020
Die Preise für Bauland waren im vergangenen Jahr so teuer wie nie. Das meldet das Statistische Bundesamt. Durchschnittlich lag der Kaufwert baureifer Grundstücke damit 2019 bei 189,51 Euro. Im Vergleich dazu, zehn Jahre zuvor lag dieser Durchschnittswert bei rund 122,00 Euro. Die Schere zwischen Stadt und Land geht weit auseinander. Besonders teuer sind die Grundstücke in den Stadtstaaten Berlin und Hamburg. Hier ist das Bauland besonders knapp, die Preise also auch um so höher. Spitzenreiter ist die Hauptstadt Berlin mit 1.328,48 Euro pro Quadratmeter Bauland, in der Hansestadt Hamburg sind es 1.157,91 Euro. Am günstigsten hingegen ließ sich Bauland in den ostdeutschen Bundesländern Thüringen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern erwerben, denn hier lagen die Preise unter 60 Euro pro Quadratmeter.
Preise für Bauland so teuer wie nie
Bild: © f:data GmbH
Grundstücke in Wohngebieten machten 81 % aller Verkäufe von baureifem Land aus. Dabei lag der Preis für Grundstücke in Wohngebieten mit geschlossener Bauweise bei 285,76 Euro pro Quadratmeter und war damit 76 Euro teurer als in Wohngebieten offener Bauweise.
Betrachtet man die Preise für baureifes Land in Abhängigkeit von der Größe der Kommunen, so zeigte sich, dass die Preise in Gemeinden mit weniger als 2.000 Einwohner*innen durchschnittlich bei 66,04 Euro lagen. In den 14 größten deutschen Städten mit mindestens 500.000 Einwohner*innen war es das 17-Fache: 1.128,33 Euro.
Das könnte Sie auch interessieren:
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere