Steuern

Säumniszuschlag zu Steuern

Säumniszuschlag zu Steuern
Bild: © f:data GmbH
Steuern sind an das Finanzamt zum Fälligkeitstag zu entrichten, andernfalls liegt ein Zahlungssäumnis vor. Für die Zeit des Säumnisses ist ein Säumniszuschlag zu entrichten. Er beträgt nach § 240 Abs. 1 Abgabenordnung (AO) für jeden angefangenen Monat des Säumnisses 1 % des abgerundeten rückständigen Steuerbetrags. Der Säumniszuschlag selbst ist auf den nächsten durch 50 € teilbaren Betrag abzurunden.
Der Zuschlag ist jedoch erst dann möglich, wenn Säumnis zu einer festgesetzten oder angemeldeten Steuer vorliegt. Weiterhin gilt, dass ein Säumniszuschlag nicht bei steuerlichen Nebenleistungen entstehen kann. Zu beachten ist auch, dass ein Säumniszuschlag nach § 240 Abs. 3 AO nicht innerhalb der Schonfrist bei Zahlungssäumnis zu erheben ist. Sie beträgt maximal 3 Tage bei Überweisungen und Zahlungen im Einzugsverfahren, nicht jedoch bei Bar- und Scheckzahlungen.
Mit Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen zu „Steuerlichen Maßnahmen zur Berücksichtigung der Auswirkungen des Coronavirus“ vom 19. März 2020 wird ab 19. März bis 31. Dezember 2020 von Vollstreckungsmaßnahmen bei allen rückständigen oder fällig werdenden Steuern abgesehen. Verwirkte Säumniszuschläge zur Einkommen- und Körperschaftsteuer sind für diesen Zeitraum zum 31. Dezember 2020 zu erlassen, wenn der Vollstreckungsschuldner dem Finanzamt bekanntmacht, dass er von der Corona-Pandemie unmittelbar und nicht unerheblich betroffen ist.
Zu unterscheiden ist der Säumniszuschlag von einem Verspätungszuschlag zu Steuern, wenn eine Steuererklärung nicht zum vorgeschriebenen Termin, d. h. verspätet abgegeben wird. Vom Finanzamt können bei einem vorliegenden Umstand noch weitere Sanktionen vorgesehen werden, z. B. eine Schätzung der zu leistenden Steuern, Zinsen für Steuernachzahlungen und ein Zwangsgeld.
16.05.2020
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Steuerliche Nebenleistungen
Zu den steuerlichen Nebenleistungen rechnen im Allgemeinen: Zinsen, Verspätungszuschläge, Säumniszuschläge, Zwangsgelder, ...
Verspätungszuschlag zu Steuern
Wird eine Steuererklärung, die sich auf ein Kalenderjahr bezieht, nicht innerhalb von 14 Monaten nach Ablauf des Kalenderjahres dem Finanzamt vorgelegt, wird das Finanzamt (seit 2019) einen Verspätungszuschlag festsetzen. Er beträgt für jeden angefan...
Steuersanktionen
Für den Fall, dass der Schuldner von Steuern seinen Verpflichtungen nicht nachkommt, hat die Abgabenordnung (AO) – und hier insbesondere im fünften Teil – zahlreiche Sanktionsmaßnahmen vorgesehen: Diese gehen von der Androhung , über die Fes...
Schonfrist bei Zahlungssäumnis
Liegt ein Zahlungsversäumnis vor, beispielsweise bei nicht fristgemäßer Entrichtung der Umsatzsteuer zum Ablauf des Fälligkeitstages an das Finanzamt, kann ein Säumniszuschlag nach § 240 Abs. 1 Abgabenordnung (AO) für jeden angefangenen Monat des Säu...
Hauptunternehmerhaftung
Seit dem 1. August 2002 haftet ein Unternehmer des Baugewerbes - Generalunternehmer (GU) oder Hauptunternehmer (HU)- nach § 150 Abs. 3 Sozialgesetzbuch (SGB) VII i. V. mit § 28e Abs. 3a SGB IV für den Gesamtsozialversicherungs- und den Unfallversich...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere