Steuern

Steuerveranlagung

Steuerveranlagung nennt man das förmliche Besteuerungsverfahren, in dem die Besteuerungsgrundlagen ermittelt und die Steuerschuld festgesetzt wird.
Nach Ablauf eines Kalenderjahrs hat der Steuerpflichtige bis zum 31. Mai des Folgejahrs Steuererklärungen abzugeben. Diesen Erklärungen sind ggf. Unterlagen des Jahresabschlusses, beispielsweise die Bilanz sowie die Überschussrechnung beizufügen. Die Berechnung des zu versteuernden Einkommens wird nach einem Schema, festgelegt in der Einkommensteuer-Richtlinie, vorgenommen.
Das Besteuerungsverfahren richtet sich nach den Bestimmungen der Abgabenordnung AO).
Wurde die Steuererklärung eingereicht, dann erlässt das Finanzamt
  • entweder einen endgültigen Steuerbescheid (§ 157 AO) oder
  • eine Steuerfestsetzung unter dem Vorbehalt der Nachprüfung.
Solange der Vorbehalt wirksam ist, kann von beiden Seiten die Festsetzung geändert werden.
Ist das Bauunternehmen als Steuerpflichtiger mit der Steuerveranlagung nicht einverstanden, sind ggf. folgende Veranlassungen zu treffen:
  • Einreichung eines Einspruchs schriftlich oder zur Niederschrift beim Finanzamt,
  • Klage beim Finanzgericht bei negativem Bescheid zum Einspruch,
  • Einreichung der Revision beim Bundesfinanzhof bei negativem Urteil des Finanzgerichts.
Die Frist für die Rechtsbehelfe beträgt jeweils ein Monat, beginnend mit dem Tag, an dem der Bescheid oder das Urteil zugestellt wurde. Mit Einlegung der Rechtsmittel ist jedoch keine Aufschiebung der Steuerverbindlichkeiten verbunden.
Bei der Einkommensteuer sind zwei Veranlagungsarten zu unterscheiden, nämlich
  • die Einzelveranlagung und
  • die Veranlagung von Ehegatten.
Der Grundtarif ist bei der Einzelveranlagung und bei getrennter Veranlagung von Ehegatten vorgesehen. Für Ehegatten, die zusammen veranlagt werden, kommt in der Regel das Splittingverfahren zur Anwendung. Das gemeinsam zu versteuernde Einkommen wird halbiert und der sich bei Anwendung der Einkommensteuer-Grundtabelle ergebende Steuerbetrag verdoppelt. Dadurch wird der Progressionseffekt der Steuertabelle gemildert.
14.05.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Abgeltungssteuer
Der Abgeltungssteuer unterliegen Gewinne aus Veräußerungen von Aktien, Wertpapieren, Anteilen aus Anteilen von Kapitalgesellschaften sowie von stillen Gesellschaften,, laufende Erträge als Zinsen, Dividenden, Erträgen aus Investmentfonds, typi...
Kataster
Das Kataster ist ein amtliches Verzeichnis, in dem sämtliche Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte geführt werden. In dem Register erfolgen Grundstücksangaben beispielsweise zur: laufende Nummerierung, Größe und Lage, Gemarkung, Flur und Flurstüc...
Betriebsvermögen
Nach dem Bewertungsgesetz (BewG vom 01.02.1991, zuletzt geändert mit Gesetz vom 02.11.2015 in BGBl. I, S. 1834) zählen mit Bezug auf § 95 zum Betriebsvermögen Wirtschaftsgüter, die dem Betrieb eines Gewerbe dienen sowie, Betriebsgrundstücke. ...
Einkommensteuer
Die Einkommensteuer (ESt) ist die wichtigste Personensteuer. Sie erfasst nicht das Unternehmen, nicht die Personen- oder Kapitalgesellschaften, sondern den Unternehmer bzw. die Gesellschafter persönlich. Das Unternehmen muss jedoch in seinem Rechnung...
Krankenversicherung
Arbeitnehmer im Bauunternehmen unterliegen in der Krankenversicherung einer gesetzlichen Versicherungspflicht, wenn ihr regelmäßiger Verdienst die Jahresarbeitsentgeltgrenze bzw. die daraus abgeleitete Beitragsbemessungsgrenze zur Sozialversicherung ...
Lohnsteuer bei geringfügiger Beschäftigung
Bei geringfügiger Beschäftigung erfolgt vom Entgelt für den Arbeitnehmer: bei einem Mini-Job kein Abzug als Lohnsteuer und auch, bei Beschäftigung in der Gleitzone bei Midi-Jobs kein Abzug als Lohnsteuer in den Steuerklassen 1 bis 4, wenn de...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere