Buchhaltung / Rechnungswesen

Betriebsvermögen

Nach dem Bewertungsgesetz (BewG vom 01.02.1991, zuletzt geändert mit Gesetz vom 02.11.2015 in BGBl. I, S. 1834) zählen mit Bezug auf § 95 zum Betriebsvermögen
  • Wirtschaftsgüter, die dem Betrieb eines Gewerbe dienen sowie
  • Betriebsgrundstücke.
Grundstücke gehören zum Betriebsvermögen, wenn sie dem gewerblichen Betrieb des Grundstückseigentümers um mehr als 50 % dienen.
Die Bewertung nach dem Bewertungsgesetz ist von Bedeutung für die Bestimmung der Grundlagen für die Steuerveranlagung zur Grundsteuer, der Grunderwerbsteuer sowie der Erbschaftsteuer.
Unter steuerlichen Aspekten wird das Vermögen differenziert nach:
  • notwendigem Betriebsvermögen und
  • gewillkürtem Betriebsvermögen.
Zum betriebsnotwenigen Betriebsvermögen zählen alle Wirtschaftsgüter, die ausschließlich der betrieblichen Nutzung dienen, wobei die betriebliche Nutzung mehr als 50 % umfassen muss.
Beim gewillkürten Vermögen muss die betriebliche Nutzung mindestens 10 % bis 50 % ausmachen. Mit Bezug auf ein Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen vom 17.11.2004 (veröffentlicht im BStBl I 2004, S. 1064) darf ein gewillkürtes Vermögen gebildet werden. Von Bedeutung und Interesse kann es bei der Anschaffung eines PKW sein, wenn die betriebliche Nutzung nur in der Spanne von mehr als 10 bis 50 % vorgesehen ist.
Über die Anschaffung und Bewertung des Vermögens sind die Aufzeichnungspflichten im betrieblichen Rechnungswesen sowie nach § 4 Abs. 3 im Einkommensteuergesetz (EStG) zu beachten und zu realisieren, beispielsweise hinsichtlich des Zeitpunkts der Anschaffung und der Bewertung entweder zu Anschaffungs- oder Herstellungskosten.
Unter Betriebsvermögen wird vereinfacht auch die Differenz zwischen dem in der Bilanz eines Unternehmens auf der Aktivseite ausgewiesenem Vermögen und den Schulden auf der Passivseite der Bilanz verstanden, bezeichnet richtigerweise eigentlich als Reinvermögen.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Einkünfte aus Vermietung/Verpachtung
Der sachlichen Steuerpflicht nach Einkommensteuergesetz (EStG) unterliegen auch die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung (§ 21 EStG). Sie zählen zu den Überschuss-Einkunftsarten.Zu den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung rechnen solche aus ...
Stille Rücklagen
Stille Rücklagen sind stets in Verbindung mit steuerrechtlichen Bewertungsvorschriften der Wirtschaftsgüter sowie steuerlichen Abschreibungen zu sehen. Scheidet ein Wirtschaftsgut aus dem Betriebsvermögen (beispielsweise Grund und Boden sowie Gebäude...
Vermögen
Vermögen drückt als Begriff verschiedene Bedeutungen aus: Bei einer natürlichen und juristischen Person handelt es sich um das in Geld bewertete Eigentum an Gütern, Rechten und Forderungen. Nach dem Verhältnis des Eigentums wird zwischen Öffentliche...
Wirtschaftsgebäude
Für Wirtschaftsgebäude ist charakteristisch, dass sie: zum Betriebsvermögen rechnen und in der Bilanz auf der Aktivseite unter dem Anlagevermögen wertmäßig ausgewiesen werden, nicht für Wohnzwecke errichtet wurden und auch nicht solchen dienen, vorr...
Kürzungen des Gewerbeertrags
Zur Berechnung des Gewerbeertrags wird der Gewinn aus dem Gewerbebetrieb mit Bezug auf § 7 Gewerbesteuergesetz (GewStG) herangezogen. Diesem steuerpflichtigen Gewinn, als zu versteuerndes Einkommen, werden bestimmte, vorher abgesetzte Beträge wieder ...
Einheitswert
Der Einheitswert bildet die Bemessungsgrundlage für verschiedene Steuerarten wie Grunderwerbsteuer, Grundsteuer, Schenkung- und Erbschaftsteuer. Die Regelungen dafür liefert das Bewertungsgesetz (BewG 01.02.1991, zuletzt geändert durch Gesetz vom 02....
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere