Bauwerke

Gebäude

Was ist ein Gebäude?

Ein Gebäude ist eine Einrichtung, die zur Unterbringung von Menschen, Tieren oder Gegenständen verwendet wird. Es kann aus unterschiedlichen Materialien wie Holz, Beton, Stein oder Metall gebaut werden und in unterschiedlichen Größen und Formen vorkommen. Ein Gebäude kann für verschiedene Zwecke genutzt werden, beispielsweise als Wohnhaus, Büros, Krankenhaus, Fabriken, Schulen, Kirchen etc.
Ein Gebäude soll dem ständigen oder zeitweiligen Aufenthalt von Menschen, Tieren und Gütern dienen. Es muss selbstständig benutzbar und überdacht sein. Menschen müssen es betreten können. Typische Beispiele sind Wohngebäude und Werkhallen, aber auch Gebäude für die Tierhaltung. Im engeren Sinne handelt es sich bei einem Gebäude um ein Bauwerk über dem Erdboden.
Eine Begriffsbestimmung findet sich in § 2 Abs. 2 der Musterbauordnung (MBO der zuletzt geänderten Fassung November 2002), weiterhin auch zur primären Gliederung von Gebäuden nach Gebäudeklassen. In den jeweiligen Landesbauordnungen erfolgen gleichlautende Aussagen.
Modernes Gebäude in Weimar: Sitz der bauprofessor-Redaktion und Software-Firma f:data.
Modernes Gebäude in Weimar: Sitz der bauprofessor-Redaktion und Software-Firma f:data. Bild: © f:data GmbH

Welche Arten von Gebäuden gibt es?

Gebäude lassen sich in vielfältiger Form gliedern, so beispielsweise nach:
  • ihrer Nutzung als Wohngebäude, Wirtschaftsgebäude, Bürogebäude u. a.
  • ihrer Gestaltung wie Einfamilienhaus, Reihenhaus u. a.
  • ihrer Konstruktion und Bauweise als Plattenbau oder herkömmlicher Art
  • dem Stoffeinsatz als Stahlbau, Mauerwerksbau, Holzbau u. a.
  • ihrer Funktion wie Parkhaus, Bahnhof, Flugplatz u. a.
  • den Kriterien der Energieeffizienz als Passivhaus, Nullenergiehaus u. a.
  • ihrer Bestimmung als ein privates oder öffentliches Gebäude
  • dem Standort wie Landhaus und Stadthaus
  • besonderer Art wie Hochhäuser, Funktürme u. a.

Was sind selbstständige Gebäudeteile?

Gebäudeteile sind selbstständig, wenn sie nicht in einem einheitlichen Nutzungs- und Funktionszusammenhang mit einem Gebäude stehen, sondern besonderen Zwecken dienen. Sie gelten als bewegliche Wirtschaftsgüter, selbst wenn sie wesentlicher Bestandteil eines Grundstücks bzw. Gebäudes sind, z. B.:
  • Betriebsvorrichtungen als Maschinen und sonstige Vorrichtungen aller Art, die zu einer Betriebsanlage gehören, z. B. Lastenaufzüge
  • Scheinbestandteile wie Ladeneinbauten, Gaststätteneinbauten, Schaufensteranlagen, Schalterhallen in Kreditinstituten u. a.
  • Bauten, die einem schnellen Wandel dem modischen Geschmack unterliegen wie Fassaden, Passagen, Neuerrichtung von Wänden und Decken, Trennwände, sonstige Mietereinbauten u. a.
  • Dachintegrierte Fotovoltaikanlagen, z. B. in Form von Solardachsteinen
Die Abgrenzung zum Gebäude ist einzeln zu betrachten. Beispielsweise sind bei einer Tankstelle der Kassenraum und die Autowaschhalle zugehörig zum Gebäude, dagegen die Zapfsäulen auf den Betonfundamenten Betriebsvorrichtungen als selbstständige Gebäudeteile anzusehen.

Was sind unselbstständige Gebäudeteile?

Zu den unselbstständigen Gebäudeteilen zählen in einem Bauunternehmen die Baucontainer. Sie werden nicht dauerhaft an einem Ort genutzt. Handelt es sich aber um Büro-Container, die auf einem festen Fundament stehen, dann sind sie den Gebäuden zuzuordnen. Das wurde in einer Entscheidung des BFH vom 25.04.1996 (BStBl. II 1996, 613) bekräftigt.
Ein Gebäudeteil ist unselbstständig, wenn er der eigentlichen Nutzung als Gebäude dient, beispielsweise bei einer Tankstelle die Autowaschhalle. Demgegenüber gilt die Autowaschanlage als Betriebsvorrichtung und folglich als ein selbstständiger Gebäudeteil.
Unselbstständige Gebäudeteile sind in der Regel auch räumlich vom Gebäude getrennt errichtete Baulichkeiten. Sie stehen in einem engen Nutzungs- und Funktionszusammenhang mit dem Gebäude, sodass sie ohne diesen Funktionszusammenhang als unvollständig erscheinen.

Was zählt in der Statistik zum Bau von Gebäuden?

Zum Bau von Gebäuden zählen der Neubau, die Instandsetzung, An- und Umbau, die Errichtung von vorgefertigten Gebäuden auf dem Baugelände und provisorische Bauten, die sich im Allgemeinen wesentlich über die Erdoberfläche erheben. Eingeschlossen ist auch die Renovierung von Gebäuden.
Für den Ausweis von Leistungen zum Bau von Gebäuden in der Statistik liefert die Klassifikation vom Statistischen Bundesamt zu den Wirtschaftszweigen (Ausgabe WZ 2008) im Abschnitt "F – Baugewerbe" sowie speziell in der Gruppe "41.2 – Bau von Gebäuden" Aussagen mit folgenden Klassen (4-Steller):
41.20Bau von Gebäuden
41.20.1Bau von Gebäuden (ohne Fertigteilbau)
41.20.2Errichtung von Fertigteilbauten
Zugehörig ist der Bau von Gebäuden der Abteilung "41 – Hochbau" sowie im weiteren Sinne allgemein dem Bauhauptgewerbe.
Die Arbeiten zum Bau von Gebäuden können auf eigene Rechnung oder im Lohnauftrag ausgeführt oder auch zu Teilen an Nachunternehmer vergeben werden.

Gebäude als abnutzbare Anlagegüter

Die Gebäude stellen abnutzbare Anlagegüter dar. Ihre Nutzung ist zeitlich begrenzt. Über die Nutzungsdauer von Gebäuden erfolgt die Abschreibung von Gebäuden (steuerrechtlich als AfA-Absetzung für Abnutzung). Unterschiedlich hoch werden die Gebäude auf der Basis ihrer Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten abgeschrieben.
Grundsätzlich sind selbstständige Gebäudeteile gesondert abzuschreiben. Liegen jedoch unselbstständige Gebäudeteile vor, dann sind sie als Einheit mit dem Gebäude, zu dem sie gehören, abzuschreiben.
Zu den nicht abnutzbaren Anlagegütern rechnen dagegen die Grundstücke. Ihre Nutzung ist praktisch unbegrenzt.

Energieeffizienz von Gebäuden

Gebäude sind auch in Verbindung mit der Energieeffizienz von Gebäuden zu betrachten, die nach Inkrafttreten des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) vom 8. August 2020 mit speziellen „Bundesförderungen für effiziente Gebäude (BEG)“ unterstützt wird. Förderrichtlinien (veröffentlicht im Bundesanzeiger) liegen bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) für effiziente Gebäude differenziert nach Wohngebäude, Nichtwohngebäude und Einzelmaßnahmen vor, flankiert jeweils mit Aussagen zu Technischen Mindestanforderungen (TMA).

Was bestimmt den Gebrauchswert von Gebäuden?

Den Gebrauchswert eines Gebäudes, im Besonderen eines Wohngebäudes, bestimmen wesentlich folgende Bereiche:
  • Außenwandflächen
  • Fensterflächen
  • Dachflächen
  • Heizungsanlagen
  • Elektroinstallationsanlagen
Zu einem Gebäude gehört immer ein Dach, jedoch nicht unbedingt Außenwandflächen.

Der Lebenszyklus von Gebäuden

Der Lebenszyklus beginnt mit dem Erwerb des Grundstücks, woran sich die Bauplanung und danach die Bauausführung anschließen. Während der Betreibung ist das Gebäude als Immobilie jederzeit im geforderten Zustand zu halten, d. h. instand zu setzen und ggf. zu modernisieren. Der Lebenszyklus endet mit den Abbrucharbeiten bzw. dem Rückbau.
Der Lebenszyklus ist folglich nicht gleichzusetzen mit der Nutzungsdauer von Gebäuden, auch unabhängig davon, ob sie abnutzungsbedingt als Nutzungsdauer für die kalkulatorische Abschreibung von Gebäuden oder nach dem Einkommensteuerrecht für die bilanzielle Abschreibung von Gebäuden herangezogen wird.

Stilllegung von Gebäuden

Die Stilllegung bedeutet im Lebenszyklus eines Gebäudes praktisch das Nutzungsende bzw. beginnt mit dem Nutzungsende.
In der Folge kommen zwei Möglichkeiten infrage:
  • das Gebäude bleibt leer stehen
  • es erfolgt Rückbau bzw. Abbruch
Beide Möglichkeiten sind mit Aufwendungen verbunden. Steht das Gebäude leer, werden weiterhin Unterhaltungskosten bei Mietausfällen nötig. Wird das Gebäude abgerissen oder zurückgebaut, werden Abrisskosten fällig.
Beim Abbruch gehen jedoch anfallende Stoffe und Bauteile nicht in das Eigentum des Abbruchunternehmens über.
Bauprofessor-Redaktion
Dieser Beitrag wurde von unserer Bauprofessor-Redaktion erstellt. Für die Inhalte auf bauprofessor.de arbeitet unsere Redaktion jeden Tag mit Leidenschaft.
Über Bauprofessor »
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Aktuelle Baupreise zu Gebäude

Ermitteln Sie aktuelle, verlässliche Preise zu Bauleistungen für alle Stadt-und Landkreise in Deutschland.

Beispiel
von
0,41 €/m2
mittel
0,43 €/m2
bis
0,46 €/m2
Zeitansatz: 0,000 h/m2 (0 min/m2)
Region Preisangaben netto (ohne USt.) für Region: Steinfurt

Aktuelle Normen und Richtlinien zu "Gebäude"

Ausgabe 2013-05
Diese Norm enthält ein Glossar an Begriffen und Schlüsseldefinitionen von Ingenieurdienstleistungen. In dieser Norm werden Begriffe von Ingenieurdienstleistungen festgelegt, wie sie üblicherweise beim Bau von Gebäuden, Infrastruktur- sowie Industriea...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2018-12
Diese Norm ist für die Messung der Luftdurchlässigkeit von Gebäuden oder Gebäudeteilen vor Ort vorgesehen. Sie legt die Anwendung von mechanisch erzeugtem Über- oder Unterdruck in Gebäuden oder Gebäudeteilen fest. Sie beschreibt die Messung der Luftv...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2018-09
Das in dieser Vornorm beschriebene Verfahren dient zur Ermittlung des Nutzenergiebedarfs für die thermische Luftaufbereitung und des Endenergiebedarfs für die Luftförderung in raumlufttechnischen Anlagen (RLT-Anlagen) mit Außenluftanteil.Diese Vornor...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2018-03
Diese Norm gibt Verfahren zur Berechnung von Wärmetransferkoeffizienten und des Wärmestroms durch Bauteile an, die sich in wärmetechnischem Kontakt mit dem Erdreich befinden, einschließlich Bodenplatten auf Erdreich, aufgeständerter Bodenplatten und ...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2016-10
Diese Vornorm ermittelt die Aufwendungen des Heizsystems für Gebäude in seinen verschiedenen Prozessbereichen (Übergabe, Verteilung, Speicherung und Erzeugung).Diese Vornorm wurde vom zuständigen Gemeinschaftsarbeitsausschuss NA 005-12-01 GA „Gemeins...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2016-10
Diese Norm gibt einen Überblick über das Vorgehen bei der Berechnung des Nutz-, End- und Primärenergiebedarfs für die Heizung, Klimatisierung, Kühlung, Beleuchtung und Warmwasserbereitung für Gebäude. Die zentralen Bilanzgleichungen werden dargestell...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2004-01
Diese Norm beschreibt Symbole und Terminologie, die für die Lüftung in Gebäuden benutzt werden....
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2018-09
Diese Vornorm wurde vom zuständigen Gemeinschaftsarbeitsausschuss NA 005-12-01 GA „Gemeinschafts-arbeitsausschuss NABau/FNL/NHRS: Energetische Bewertung von Gebäuden (SpA CEN/TC 371, CEN/TC 371/WG 1, ISO/TC 163/WG 3, ISO/TC 163/WG 4 und ISO/TC 163/SC...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2018-09
Diese Norm legt Rechenverfahren fest, um den benötigten Nutzwärmebedarf (Heizwärmebedarf) und den Nutzkältebedarf (Kühlbedarf) des betrachteten Gebäudeteils auszuweisen. Grundlage der Berechnungen ist eine entsprechend der Nutzung ausgewiesene Gebäud...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2008-09
Diese Norm enthält Berechnungsverfahren für die Ermittlung des Jahresenergiebedarfs für die Raumheizung und -kühlung eines Wohngebäudes oder eines Nichtwohngebäudes oder Teile davon, im Folgenden als "das Gebäude" bezeichnet. Dieses Verfahren umfasst...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Auszug im Originaltext aus DIN V 18599-11 (2018-09)
Es stehen für den Betrieb von Gebäuden und deren technischen Anlagen vielfältig einsetzbare Gebäude- und Raumautomations- sowie Managementfunktionen zur Verfügung. Diese Funktionen sind bereits z. T. in DIN V 18599-1 bis DIN V 18599-10 beschrieben un...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Auszug im Originaltext aus DIN V 18599-11 (2018-09)
Die Automatisierung des Gebäude- und Anlagenbetriebs sowie das technische Gebäudemanagement reduzieren bei gleichem Nutzerkomfort neben dem theoretischen Energiebedarf auch die für das Betreiben des Gebäudes und dessen technischer Anlagen tatsächlich...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Auszug im Originaltext aus DIN V 18599-11 (2018-09)
Die Umsetzung eines Energiemanagements im Gebäude ist nur möglich, wenn bestimmte technische Anforderungen erfüllt sind. Diese Anforderungen gelten sowohl für Neubau- als auch für Bestandsgebäude und sind abhängig von der Art der umzusetzenden Manage...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Auszug im Originaltext aus DIN V 18599-11 (2018-09)
7.4.1 Warmwassererzeugung W-1-1: Thermostatische Regelung; W-1-2: Elektronische Regelung (inkl. Frostschutz); W-1-3: Zeitgesteuerte elektronische Regelung (inkl. Frostschutz); W-1-4: bedarfsgesteuerte elektronische Regelung (inkl. Frostschutz). ANME...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Auszug im Originaltext aus DIN V 18599-11 (2018-09)
7.2.1 Übergabe 7.2.1.1 Regelung der Raumtemperatur Es ist zwischen den folgenden Arten der Raumtemperaturregelung zu unterscheiden: C-1-1-1: Keine oder manuelle Regelung der Raumtemperatur.Die Raumtemperatur wird nicht oder ausschließlich über einen...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Auszug im Originaltext aus DIN V 18599-1 (2018-09)
Für die Berechnung des Energiebedarfs eines Gebäudes kann es gegebenenfalls erforderlich sein, das Gebäude in mehrere Zonen zu unterteilen.Das Ziel der Zonierung ist, jeweils jene Bereiche eines Gebäudes (zu einer Zone) zusammenzufassen, für die sich...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Auszug im Originaltext aus DIN V 18599-1 (2018-09)
Nach erfolgter Zonierung wird das Gebäude hinsichtlich der technischen Versorgung in Versorgungsbereiche unterteilt. Ein Versorgungsbereich fasst jeweils die Gebäudebereiche zusammen, die von der gleichen Anlagentechnik versorgt werden.Die Bildung vo...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Auszug im Originaltext aus DIN V 18599-1 (2018-09)
6.2.1 Zone Eine Zone ist die grundlegende Berechnungseinheit nach diesem Dokument. Die Zone umfasst den Grundflächenanteil bzw. Bereich eines Gebäudes, dessen Räume gekennzeichnet sind durch einheitliche Nutzungsrandbedingungen, und hinsichtlich der...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Auszug im Originaltext aus DIN V 18599-1 (2018-09)
6.3.1 Allgemeines Ein Gebäude wird in drei Schritten in Zonen geteilt: Bildung von Bereichen gleicher Nutzung (Nutzungsprofile nach DIN V 18599-10); siehe 6.3.2;ANMERKUNG Räume (z. B. unbeheizter Keller) können auch dann einem Nutzungsprofil (z. B. ...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Auszug im Originaltext aus DIN V 18599-11 (2018-09)
B.1 Allgemeine Hinweise Teilbetriebskennwerte dienen zur Abschätzung des Einflusses der Raum-/Gebäudeautomation und des Gebäudemanagements auf den Energiebedarf von Gebäuden. Mit Hilfe der Kennwerte ist es möglich, die Energieaufwendungen für Heizung...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm

STLB-Bau Ausschreibungstexte zu "Gebäude"

Aktuelle, VOB-konforme und herstellerneutrale Ausschreibungstexte direkt für Ihre Ausschreibung oder Angebotserstellung.

Beispiel
STLB-Bau Ausschreibungstext:
Bauschlussreinigung, Wohnhäuser, Hauptnutzflächen für Wohnen und Aufenthalt, Wohnräume....
Abrechnungseinheit: m2

Verwandte Fachbegriffe

Mehr zum Thema
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere