Bauberichterstattung / Statistik

Entwicklung der Baumaterialpreise

Vom Statistischen Bundesamt wird zu bestimmten gewerblichen Produkten jeweils ein Erzeugerpreisindex monatlich (jeweils zum 15. des Berichtsmonats) ermittelt und veröffentlicht, so auch für ca. 70 verschiedene Baustoffe (Baumaterialien) und andere für Baubetriebe wichtige Waren speziell in der Fachserie 17, Reihe 2 (www.destatis.de). Ergänzend zur langen Reihe 2 kann beim Statistischen Bundesamt auch auf die „Genesis-Online-Datenbank“ zugegriffen werden, die teilweise eine weitere Untergliederung innerhalb der gewerblichen Produkte (GP) mit Nummern bis 9 Stellen ausweist. Aufzurufen ist dafür auf der Startseite die Serie 6 – Preise. Die Entwicklung der Baumaterialienpreise wird dann noch tiefer und genauer sichtbar.
Baumaterial auf einer Baustelle
Baumaterial auf einer Baustelle
Bild: © f:data GmbH
Folgende wesentliche Waren bzw. Warengruppen von Baustoffen werden als gewerbliche Produkte (Inlandsabsatz) jeweils mit Bezug auf die GP-Nr. einbezogen:
08Steine, Erden, sonstige Bergbauerzeugnisse u. a.
08 12 1Kies und Sand, gebrochene Natursteine, Ton und Kaolin
08 12 11 900Bausand (z. B. als Betonzuschlag)
08 12 12 103Baukies
08 12 12 301Brechsande und Körnungen, Splitt
16 10 2Holz profiliert, gehobelt, Holzwolle
16 21 13Spanplatten aus Holz oder andere holzartige Stoffe
16 21 14Faserplatten aus Holz
17 24Tapeten
19 2Mineralölerzeugnisse wie Bitumen, Benzin, Diesel u. a.
20Chemische Erzeugnisse wie Anstrichmittel u. a.
23Glas, Keramik, verarbeitete Steine und Erden
23 3Keramische Baumaterialien
23 42Sanitärkeramik
23 51Zement
23 52Kalk und gebrannter Gips
23 61 11Baublöcke, Mauersteine, Dachsteine
23 61 12Vorgefertigte Bauelemente aus Zement, Beton oder Kalksandstein
23 63Frischbeton (Transportbeton)
23 64Mörtel
23 99 13 200Asphaltmischgut auf Grundlage von Schotter, Splitt, Sand
23 99 19Mineralische Wollen, Waren aus mineralischen Stoffen
Den ermittelten Indizes liegen Transaktionspreise zugrunde, jeweils keine Listenpreise und ohne Umsatzsteuer, ggf. aber einschließlich von Verbrauchsteuern (z. B. Mineralölsteuer) und ggf. anderer gesetzlicher Abgaben.
Zu den Baumaterialien werden jeweils Indizes mit Bezug auf ein Basisjahr gegenwärtig zur Basis 2015 = 100 mit Jahres- und Monatsaussagen ermittelt und ausgewiesen, ebenfalls jeweils als Veränderung in % zum Vorjahr und Vormonat. Vorher veröffentlichte Indizes auf Basis 2010 = 100 sind nicht mehr gültig.
Zum zu betrachtenden Monat erfolgt der Ausweis:
  • zur Basis, beispielsweise die Preisentwicklung für Betonstahl (Stäbe – GP 24 10 35 100) im Monat April 2021 in Höhe von 149,2 gegenüber 2015 = 100 sowie
  • der Veränderung in % zum Vormonat und dem gleichen Monat des Vorjahres, so z. B. für Betonstahl von + 4,5 % gegenüber März 2021 und + 30,3 % gegenüber April 2020.
Im 1. Halbjahr 2021 haben sich die Baumaterialienpreise teils sprunghaft erhöht, besonders stark bei Baustahl, Bauholz und Kunststoffen wie Dämmstoffen und Folien. Wesentlich maßgebend sind dafür die heruntergefahrene Herstellung in der Coronakrise und der wieder stärkere Bedarf und die damit höhere Nachfrage im Jahr 2021 gewesen, verknüpft mit Lieferengpässen diverser Baustoffe weltweit infolge Weiterverarbeitung und Transport. In der Folge werden im Jahr 2021 auch die Baupreise weiter steigen.
Die veröffentlichten Indizes zu den Baumaterialpreisen können nicht unmittelbar für die betriebliche Angebotskalkulation herangezogen werden, ggf. liefern sie aber Anhaltspunkte aus der Preisentwicklung.
Sollte im Rahmen eines Bauvertrags eine Stoffpreisgleitklausel für ausgewählte Baustoffe, beispielsweise bei öffentlichen Bauaufträgen nach ministeriellem Erlass und Regelungen in den Vergabehandbüchern angewendet und vereinbart werden, dann liefern die Indizes Grundlagen für die Abrechnung und Vergütung bei einer Stoffpreisgleitklausel.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Erzeugerpreisindex
Der Erzeugerpreisindex misst die in Deutschland erzeugten und im Inland verkauften Produkte, speziell der Erzeugerpreisindex für industrielle Produkte die durchschnittliche Preisentwicklung von Rohstoffen und Industrieerzeugnissen. Im Rahmen der indu...
Stoffpreisgleitklausel - Straßenbau
Eine besondere Form der Preisgleitklauseln stellt die Stoffpreisgleitklausel mit speziellen Aussagen für öffentliche Bauaufträge des Straßen- und Brückenbaus im "Handbuch für die Vergabe und Ausführung von Bauleistungen im Straßen- und Brückenbau" ...
Stoffpreisgleitklausel
Die Stoffpreisgleitklausel ist eine spezielle Form von Preisgleitklauseln. Die Stoffpreisgleitklausel kommt dann ggf. zur Anwendung, wenn ein Bauunternehmen als Auftragnehmer keinen Einfluss auf die Entwicklung der Einkaufspreise für Baustoffe und g...
Stoffpreisgleitklausel – Hochbau (VHB)
Hat das Bauunternehmen auf die Entwicklung der Preise für wichtige Baustoffe sowie auch Betriebsstoffe keinen Einfluss und lassen sich Preisänderungen für die Ausschreibung, Vergabe und Ausführung einer Baumaßnahme im Voraus nicht abschätzen, kann ...
Vergütung bei einer Stoffpreisgleitklausel
Eine Stoffpreisgleitklausel sollte für Baustoffe und Betriebsstoffe zugestanden und ggf. vereinbart werden, die sprunghaften Preisveränderungen ihrer Eigenart nach kurzfristig und in besonderem Maße ausgesetzt sind, wobei die Preisveränderungen nic...
Preisgleitklauseln
Als Preisgleitklauseln gelten einerseits die Lohngleitklausel und zum anderen die Stoffpreisgleitklauseln. Sie sind seit Jahrzehnten in der Baupraxis üblich und wurden bei öffentlichen Bauaufträgen mit unterschiedlichem Umfang in verschiedenen Zeit...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere