Bauberichterstattung / Statistik

Erzeugerpreisindex

Der Erzeugerpreisindex misst die in Deutschland erzeugten und im Inland verkauften Produkte, speziell der Erzeugerpreisindex für industrielle Produkte die durchschnittliche Preisentwicklung von Rohstoffen und Industrieerzeugnissen. Im Rahmen der industriellen Produkte werden auch für ca. 70 Baumaterialien und andere für Baubetriebe wichtige Waren vom Statistischen Bundesamt Preiskennziffern über die Entwicklung der Baumaterialpreise veröffentlicht.
Die Bezugsgröße für die Indizes der Erzeugerpreise ist die Summe aller gewerblichen Inlandsumsätze, womit der Absatz industrieller Güter an inländische Abnehmer anderer Wirtschaftsstufen als auch die Umsätze zwischen gewerblichen Unternehmen preisstatistisch erfasst werden. Die Erzeugerpreise werden monatlich - am 15. des Berichtsmonats - erhoben. Sie repräsentieren folglich nicht den Durchschnittswert eines Monats. Zur Form der statistischen Erfassungsmethoden werden vom Statistikamt Hinweise und Angaben zu den Veröffentlichungen in der Fachserie 17, Reihe 2 gegeben.
Den ermittelten Preisen als Erzeugerpreisindizes der industriellen Produkte und Baumaterialien liegen Transaktionspreise zugrunde, jeweils keine Listenpreise und ohne Umsatzsteuer, ggf. aber einschließlich von Verbrauchsteuern (z. B. Mineralölsteuer) und ggf. anderer gesetzlicher Abgaben.
Neben dem Preisindex für industrielle Produkte werden auch Erzeugerpreisindizes für die Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Großhandel, bestimmte Dienstleistungen sowie für das Baugewerbe berechnet, weiterhin auch der:
  • Preisindex für Einfamilienfertighäuser, die aus vorgefertigten Modulen in Holzrahmenbauweise hergestellt werden,
  • Baukostenindizes für Wohngebäude, insbesondere zur Entwicklung der Preise der von den Bauunternehmen beim Bau von Wohngebäuden eingesetzten Produktionsfaktoren wie Baumaterialien und Löhne,
  • Erzeugerpreisindex für Baumaschinen, beispielsweise für die Anwendung zur Anpassung der mittleren Neuwerte für Baumaschinen auf Preisbasis 2014 in der Baugeräteliste (BGL) 2015 auf ein aktuelles Preisniveau,
  • Erzeugerpreisindex für Architektur- und Ingenieurdienstleistungen zur Entwicklung der Preise der Architektur- und Ingenieurbüros für die Planung von Bauleistung einschließlich von Leistungen für die Überwachung der Bauausführung.
Der Erzeugerpreisindex bzw. dessen Teilindizes werden häufig in Wirtschaftsverträgen zur Anpassung von wiederkehrenden Zahlungen (Wertsicherungsklauseln) verwendet, so z. B. auch bei der möglichen Anwendung von Stoffpreisgleitklauseln für Bauleistungen in Bauverträgen.
Die vom Statistischen Bundesamt monatlich herausgegebenen Erzeugerpreisindizes zu Produkten werden alle 5 Jahre angepasst. Nach der vorherigen Umstellung auf das Basisjahr 2010 = 100 erfolgte zuletzt die Anpassung auf das neue Basisjahr 2015 = 100 und zugleich eine Umstellung auf ein neues Wägungsschema zur Gewichtung von Teilindizes bei der Berechnung eines Gesamtindex. Die vorherigen Indizes haben damit ihre Gültigkeit verloren.
Bezüglich der Baustoffe als Produkte liegen Veränderungen bei den Stahlpreisindizes vor. Seine Gültigkeit hat die Position "Betonstahl mit Stäben" behalten, jedoch mit einer neuen Nummer 2410 62 100 (alt 2410 02 410) zum neuen Basisjahr 2015 = 100.Weggefallen sind einige Nummern wie zu Breitflachstahl, Formstahl aus unlegiertem Stahl u. a. Die gesamten neuen Datenbestände sowie auch die alten Bestände auf Basis 2010 = 100 stehen in ELVIRA (Statistische Datenbank des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie) abrufbar bereit.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Erzeugerpreisindex für Baumaschinen
Der Erzeugerpreisindex für Maschinen in der Bauwirtschaft (Baumaschinen und Geräte) wird durch das Statistische Bundesamt Wiesbaden bestimmt und auf verschiedenen Basen fortgeschrieben. Im August 2013 stellte das Statistische Bundesamt das Wägungss...
Zeitwert von Baugeräten
Zeitwert ist mit Bezug auf Baumaschinen und Geräte der synonyme Ausdruck für den Verkehrs-, Verkaufs- oder Tageswert, der für ein gebrauchtes Gerät bei einem Verkauf erzielt werden könnte. Dieser Wert wird wesentlich beeinflusst durch: die Anschaffun...
Wiederbeschaffungswert von Geräten
Bekanntlich bleiben die Anschaffungskosten für Baumaschinen und Geräte über Jahre nicht konstant, erfahrungsgemäß erhöhen sie sich sukzessive. Für kalkulatorische Aussagen wird für Baumaschinen und Geräte die völlig überarbeitete und aktualisierte Ba...
Indexkennzahlen
Indexkennzahlen treffen Aussagen über die Veränderung von untersuchten Kennzahlen. Gleichartige Werte, Mengen oder Stunden als Zeiten werden aus unterschiedlichen Zeiträumen oder Zeitpunkten auf eine vorher bestimmte Basis bezogen, wobei die Basis in...
Interpolation nach BGL
Baumaschinen und Geräte werden in der Baugeräteliste (BGL) 2015 nach ihren technischen Daten und Kenngrößen von Baumaschinen aufgeführt, beispielsweise für die Gerätegruppe "C.0.10 - Turmdrehkrane mit Laufkatzausleger" nach der Kenngröße "Nennlastmom...
Neuwert von Geräten
Als Neuwert von Baumaschinen und Geräte gelten die Anschaffungskosten nach § 255 Abs. 1 Handelsgesetzbuch (HGB) als Maßstab für die Bewertung und wertmäßige Übernahme in das Anlagevermögen. Danach zählen zu den Anschaffungskosten jene Aufwendungen, ...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere