Baukalkulation / Angebot / Nachträge

Vergütungen aus Preisgleitklauseln

Vergütungen aus Preisgleitklauseln sind dem Grunde nach nicht mit einer Nachtragsart verbunden. Voraussetzung bei einer Preisgleitklausel ist jeweils eine selbstständige vertragliche Regelung zwischen Vertragspartnern, einem Auftraggeber (AG) und dem Bauunternehmen als Auftragnehmer, und zwar in Form einer
Dem Bauunternehmen als Bieter soll mit dem Bauauftrag kein ungewöhnliches Wagnis für Umstände und Ereignisse aufgebürdet werden, die im Voraus auf die Angebotspreise nicht abschätzbar sind und von den Partnern nicht beeinflusst werden können. Das wird oft bei Bauaufträgen mit längeren Bauzeiten der Fall sein, wenn die Entwicklung der Baulohntarife bzw. Lohnkosten nicht vorausschauend vorbestimmt ist und/oder die Entwicklung der Baumaterialpreise kurzfristig sprunghafte Änderungen als Steigerungen und Lieferengpässe diverser Baustoffe aufweist, wie zuletzt im 1. Halbjahr 2021 in Verbindung mit der Coronapandemie.
Aus diesem Grund können – auch bei öffentlichen Bauvorhaben – Preisvorbehalte angeboten und vereinbart werden.

Vergütung bei öffentlichen Bauaufträgen

Vergütung bei Preisgleitklauseln
Bild: © f:data GmbH
Regelungen zur Vergütung von Preisgleitklauseln für öffentliche Bauaufträge und speziell zu Bundesbaumaßnahmen liegen mit den Vergabehandbüchern vor, so
  • zu Hochbaumaßnahmen im Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund, Ausgabe 2017, Stand 2019) mit
    • Formblatt 224 zur Lohngleitklausel einschließlich zugehöriger Richtlinie und
    • Formblatt 225 zur Stoffpreisgleitklausel – Hochbau mit zugehörigen Richtlinien und dem Schreiben/Erlass des BMI vom 21. Mai 2021 zur Nutzung der Stoffpreisgleitklausel als Instrument bei volatilen Preissteigerungen zu weiteren Baustoffarten,
  • zur Anwendung der Stoffpreisgleitklausel – Straßenbau im HVA B-StB (Ausgabe August 2019) im Teil 1 unter Tz. 1.3 (Nr. 19 bis 21), Tz. 1.4 (Nr. 43) sowie im Teil 3 unter Tz. 3.2 (Nr. 43 und 44),
  • zur Stoffpreisgleitklausel zu Nichteisenmetallen nach Formblatt 228 im VHB-Bund.
Ein Berechnungsbeispiel wird unter Vergütung bei einer Lohngleitklausel dargestellt und weitere spezifische Regelungen werden unter Vergütung bei einer Stoffpreisgleitklausel erläutert.
Bauprofessor-Redaktion
Dieser Beitrag wurde von unserer Bauprofessor-Redaktion erstellt. Für die Inhalte auf bauprofessor.de arbeitet unsere Redaktion jeden Tag mit Leidenschaft.
Über Bauprofessor »
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Selbstbeteiligung bei Preisgleitklauseln
Wird im Bauvertrag eine Preisgleitklausel vereinbart, kann eine Vergütung bzw. Erstattung von Mehraufwendungen erst erfolgen, wenn die vorgesehene Selbstbeteiligung überschritten ist. Die Selbstbeteiligung wird als Prozentsatz und dem daraus abzulei...
Bagatellgrenzen bei Preisgleitklauseln
Die Bagatellgrenze bei Preisgleitklauseln ist jeweils in Verbindung mit der Selbstbeteiligung bei Preisgleitklauseln zu betrachten. Sie unterscheiden sich voneinander durch die zugrunde liegende Bezugsgröße. Der Berechnung einer Bagatellgrenze ist ...
Preisgleitklauseln
Als Preisgleitklauseln gelten einerseits die Lohngleitklausel und zum anderen die Stoffpreisgleitklauseln. Sie sind seit Jahrzehnten in der Baupraxis üblich und wurden bei öffentlichen Bauaufträgen mit unterschiedlichem Umfang in verschiedenen Zeit...
Vergütung
Vergütung ist das Synonym für ein Entgelt, im speziellen Fall von Baumaßnahmen für die Leistungen auf Grundlage der vereinbarten Preise zu Bauleistungen. Zur Vergütung sind die jeweils für die Bauvertragsgestaltung maßgebenden Regelungen zu beachten,...
Vergütung bei einer Stoffpreisgleitklausel
Eine Stoffpreisgleitklausel sollte für Baustoffe und Betriebsstoffe zugestanden und ggf. vereinbart werden, die sprunghaften Preisveränderungen ihrer Eigenart nach kurzfristig und in besonderem Maße ausgesetzt sind, wobei die Preisveränderungen nic...
Vergütungsanpassungen
Zum vertraglich gebundenen Leistungsumfang können in der Bauausführung Anpassungen zur Vergütung eintreten sowie den Rechnungsbetrag in der Rechnungslegung erhöhen oder vermindern. Das ist nach der jeweiligen Gestaltung des Bauvertrags möglich: eine...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere