Baukonstruktion

Fassadendämmung

Zur Dämmung einer Fassade können folgende Systeme/Konstruktionen Anwendung finden:
Im Unterschied zum Wärmedämmverbundsystem und dem Aufbringen von Dämmputz wird die Konstruktion bei vorgehängten hinterlüfteten Fassaden mit einer Luftschicht ausgestattet, durch deren Zirkulation das Kondenswasser an der Innenseite der Außenschale abgetrocknet wird. Die Dämmung eines zweischaligen Mauerwerks kann dagegen sowohl hinterlüftet, als auch als nicht hinterlüftete Kerndämmung ausgeführt werden.
Bei der vorgehängten hinterlüfteten Fassade, einer mehrschichtigen geschlossenen Außenwandkonstruktion mit integrierter Dämmung, ist die äußere Schicht, die die Konstruktion vor Schlagregen schützt, durch eine Luftschicht von den anderen dahinter liegenden Schichten getrennt. Diese Trennung wird erreicht, indem die Fassadenbekleidung auf einer Traglattung montiert wird. Die Fassade kann dabei aus den unterschiedlichsten Materialien, wie Naturstein, Kunststein, Holz, Metallblechen, Glasfaserbeton usw. gebaut, oder auch als vollständig begrünte Fassade realisiert werden. Nach innen folgt nach der Belüftungsschicht mit Traglattung eine weitere Lattung, die am Mauerwerk befestigt ist, die Dämmung aufnimmt und auf der gleichzeitig die Lattung für die Fassade fixiert wird. Der Vorteil einer solchen relativ teuren, vorgehängten hinterlüfteten Fassade ist in der Trennung von Wärmedämmung und Wetterschutz sowie in den vielfältigen Fassadengestaltungsmöglichkeiten zu sehen.
Die Kerndämmung wird häufig für Gebäude mit zweischaligem Außenwandaufbau gewählt, die nachträglich eine Wärmedämmung erhalten sollen. Hierbei werden über eine hinreichende Anzahl an Löchern, die in die Vorsatzschale gebohrt werden Dämmstoffe eingeblasen oder es wird Ortschaum eingebracht. Für eine nachträgliche Kerndämmung eignen sich Polyurethan-Ortschaum, Magnesiumoxidzement-Ortschaum, Stein- oder Glaswolle-Flocken, EPS- oder Silicatleichtschaum-Granulat, Blähperlite oder auch Aerogel-Kügelchen. Wichtig ist, dass die Dämmstoffe dauerhaft Wasser abweisend sind und der Normung für zweischalige Wände genügen. Wird eine Kerndämmung für einen Neubau gewählt, kommen dieselben Materialien zum Einsatz allerdings in Platten und Mattenform. So werden Polyurethan-Hartschaumstoff-Platten, Stein- und Glaswolle-Platten, EPS- und XPS- Hartschaumplatten oder auch Schüttdämmstoffe verwendet.
Wird bei der zweischaligen Außenwand hingegen ein hinterlüfteter Aufbau bevorzugt, befestigt man die Dämmung an der innen liegenden tragenden Wand. Dann wird die nicht tragende Außenschale mit 4 cm Abstand zur Dämmung errichtet, sodass durch die entstehende Luftschicht Kondenswasser von der Rückseite der Außenschale durch den zirkulierenden Luftstrom abgetrocknet wird. Kondensfeuchte aus dem Inneren des Gebäudes, die sich an der Außenseite der Innenschale bildet, entweicht durch den Dämmstoff, der entsprechend dampfdurchlässig sein muss. Es kommen z. B. Stein- und Glaswolle-Platten oder Hartschaumstoff-Platten aus Polyurethan und Polystyrol zur Anwendung.
Wärmedämmverbundsysteme und Dämmputze für die Außenwand werden direkt auf die Fassade des Gebäudes aufgebracht und sind fest mit dieser verbunden.
Fassadendämmung mit WDVS
Fassadendämmung mit WDVS
Bild: © Jürgen Fälchle, fotolia.com
Ein Wärmedämmverbundsystem (WDVS) setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen, die aufeinander abgestimmt sind. Mittels Kleber und/oder Dübeln oder Schienensysteme werden Dämmstoffplatten z. B. aus Mineralwolle oder Mineralschaum an der Fassade fixiert. Auf den Dämmstoff wird ein Unterputz mit Armierungsgewebe aus Glasfaser aufgebracht und den Abschluss bildet ein Oberputz, für den je nach gewünschten Eigenschaften und Gestaltungsvorstellungen mineralische Putze, Silikatputze, Kunstharzputze oder Siliconharzputze infrage kommen. Anstelle des Oberputzes kann die Außenwand auch mit Flachverblendern oder Klinkern gegen Schlagregen ausgestattet werden.
Wärmedämmputz kann im Innen- und Außenbereich eingesetzt werden. Bei der Fassadendämmung werden dem Unterputz aus Kalk und Zement Leichtzuschlagstoffe von mindestens 75 Vol.-% zugesetzt. Dies können Polystyrolkügelchen oder Perlite sein. Auch auf diesen Wärmedämm(unter)putz wird ein Oberputz aufgebracht, wobei Mineral- Silikat oder Silikonharzputze Verwendung finden, Dispersionsputze aufgrund ihrer geringen Diffusionsfähigkeit hingegen nicht.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Aktuelle Baupreise zu Fassadendämmung

Ermitteln Sie aktuelle, verlässliche Preise zu Bauleistungen für alle Stadt-und Landkreise in Deutschland.

Beispiel
von
21,70 €/m2
mittel
22,99 €/m2
bis
24,64 €/m2
Zeitansatz: 0,109 h/m2 (7 min/m2)
Region Preisangaben netto (ohne USt.) für Region: Frankenthal (Pfalz)
Weitere Leistungen mit regionalen Baupreisen:
Baupreislexikon
Alle Preise für Bauleistungen und Bauelemente finden Sie auf

Aktuelle Normen und Richtlinien zu "Fassadendämmung"

DIN-Norm
Ausgabe 2017-01
Diese Norm ist anzuwenden auf die Errichtung und Änderung baulicher Anlagen, für die mit der Planung der Ausführung nach Inkrafttreten dieser Norm begonnen wurde; zur Planung und Ausführung von dauerhaft installierten Arbeitsplätzen, Verkehrswegen u...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2015-12
Diese Norm legt anwendungsbezogene Anforderungen an werkmäßig hergestellte Wärmedämmstoffe für Gebäude fest und ordnet den Wärmedämmstoffen Anwendungsgebiete zu, die durch Kurzzeichen gekennzeichnet sind.Diese Norm wurde vom Arbeitsausschuss NA 005-5...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2018-09
Im Rahmen dieses Dokuments wird der Energiebedarf des Heizsystems mit seinen verschiedenen Prozessbereichen (Übergabe, Verteilung, Speicherung und Erzeugung) beschrieben. Dabei werden der Verlust sowie die Hilfsenergie der einzelnen Prozessbereiche e...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2019-09
Diese Norm legt die allgemeinen technischen Vertragsbedingungen fest, die für die Ausführung von Vorgehängte hinterlüftete Fassaden bezüglich der Baustoffe, der Ausführung, der Haupt- und der Nebenleistungen sowie der Abrechnung gelten.Diese Norm gil...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2016-09
Diese Norm legt die allgemeinen technischen Vertragsbedingungen fest, die für die Ausführung von Dämm- und Brandschutzarbeiten an technischen Anlagen bezüglich der Baustoffe, der Ausführung, der Haupt- und der Nebenleistungen sowie der Abrechnung gel...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 1988-12
Diese Norm wurde im Einvernehmen mit dem DVGW aufgestellt. Sie gilt für Planung und Ausführung von Trinkwasseranlagen in Gebäuden und auf Grundstücken....
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2012-05
Diese Norm beschreibt die Technischen Regeln für die Planung und Ausführung von Trinkwasser-Installationen in Gebäuden und Grundstücken sowie die Bauteile, Apparate und Werkstoffe, die hierfür verwendet werden können. Sie ergänzt DIN EN 806-2 und tri...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2014-04
Diese Norm gilt für Dämmarbeiten an betriebstechnischen Anlagen in der Industrie und in der Technischen Gebäudeausrüstung. Das sind Produktions- und Verteilungsanlagen, z. B. Apparate, Behälter, Kolonnen, Tanks, Dampferzeuger, Rohrleitungen, Heizungs...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2016-10
Diese Vornorm legt das Nachweisverfahren zur Ermittlung des monatlichen und jährlichen Endenergiebedarfs für Beleuchtungszwecke in Nichtwohngebäuden fest. Das Verfahren umfasst die beleuchtungstechnisch erforderliche Zonierung des Gebäudes, die Ermit...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2018-09
Diese Vornorm wurde vom zuständigen Gemeinschaftsarbeitsausschuss NA 005-12-01 GA „Gemeinschafts-arbeitsausschuss NABau/FNL/NHRS: Energetische Bewertung von Gebäuden (SpA CEN/TC 371, CEN/TC 371/WG 1, ISO/TC 163/WG 3, ISO/TC 163/WG 4 und ISO/TC 163/SC...
- DIN-Norm im Originaltext -

STLB-Bau Ausschreibungstexte zu "Fassadendämmung"

Aktuelle, VOB-konforme und herstellerneutrale Ausschreibungstexte direkt für Ihre Ausschreibung oder Angebotserstellung.

Beispiel
Kerndämmung für 2-schalige Außenwand, aus Polystyrol-Hartschaum, EPS DIN EN 13163, einlagig, als Platte, Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit max. 0,035 W/(mK), Nennwert der Wärmeleitfähigkeit max. 0,034 W/(mK), Baustoffklasse DIN 4102-1 B1 (schwere...
Abrechnungseinheit: m2
Weitere Leistungsbeschreibungen:
STLB-Bau Ausschreibungstexte
Mehr als eine Million Bauleistungen aus 77 Gewerken finden Sie auf

Verwandte Fachbegriffe

Mineralwolleplatte
Mineralwolleplatten sind Wärmedämmstoffplatten aus Stein- oder Glaswolle. Sie finden z. B. häufig in der Fassadendämmung Verwendung. Neben ihrer geringen Wärmeleitfähigkeit von λ = 0,030 - 0,045 W/(m•K), zeichnen sich Dämmstoffplatten aus Mineralwoll...
Außendämmung
Zur Außendämmung zählt neben der Fassadendämmung (Dämmung in Schalung, z. B. Kerndämmung, WDVS, Dämmung einer vorgehängten hinterlüfteten Fassade, Außenputz als Wärmedämmputz) auch die Perimeterdämmung, die Flachdachdämmung und die Steildachdämmung....
Brandriegel
Brandriegel, auch Brandbarriere oder Brandschutzriegel genannt, dienen bei der Fassadendämmung der Unterbrechung der homogenen Wärmedämmstoff-Flächen, um im Falle eines Brandes, dessen Ausbreitung auf die gesamte Fassade zu verhindern. Brandriegel we...
PUR
PUR ist das Kurzzeichen für Polyurethane. Diese entstehen aus der Polyadditionsreaktion von Polyolen mit Polyisocyanaten und enthalten als Charakteristikum die Urethan-Gruppe. Durch die Verwendung von Treibmitteln, wie z. B. Pentan oder Kohlendioxid ...
Dämmstoff
Funktion von Dämmstoffen Dämmstoffe dienen der besseren Isolierung des Hauses gegen Temperaturunterschiede zwischen Innen- und Außenbereich, also der Wärmedämmung aber auch der Schalldämmung.Wo und wie Wärmedämmung ausgeführt wird Bei der Wärmedämmun...
Wärmedämmschicht
Wärmedämmschichten werden im Baugewerbe immer dort eingebaut bzw. errichtet, wo es darum geht, Gebäude davor zu schützen, dass Wärme (winterlicher Wärmeschutz) verloren geht und damit zusätzliche Heizenergie aufgebracht werden müsste, um die Temperat...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere