Controlling / Qualitätsmanagement

Finanz-Controlling

Als wichtige Aufgabe des Finanz-Controlling gilt es, die Zahlungsfähigkeit zu jedem Zeitpunkt sichern. Dazu ist es notwendig, die geplante Finanzlage ständig mit der tatsächlichen Finanzlage zu vergleichen, d. h. die Entwicklung der Liquidität zu verfolgen. Unter Umständen können und müssen kurzfristig, aber auch auf längere Sicht hin Maßnahmen eingeleitet werden, um die Liquidität entweder zu verbessern oder abzuschöpfen, wenn sich ein Mittelüberschuss abzeichnet. Dabei ist auch zu beachten, wie sich die Bauleistung entwickeln wird.
Als Faustregel gilt allgemein, dass eine Leistungssteigerung mindestens ein Fünftel bis zu einem Viertel an liquiden Mitteln von dieser Steigerung erfordert oder ähnlich bei einem Leistungsrückgang freisetzt.
Ist das Bauunternehmen zwar zahlungsfähig, aber nur in einem eingeschränkten Rahmen, so liegt Unterliquidität vor. Darauf könnte z. B. hindeuten, wenn das Unternehmen Lieferantenskonti nicht ausnutzen kann. Dann wäre anzustreben, die Liquidität durch geeignete Maßnahmen zu verbessern.
Andererseits kann das Bauunternehmen auch über mehr finanzielle Mittel verfügen als voraussichtlich benötigt werden. Es liegt dann Übersicherung bzw. Überliquidität vor, die wiederum durch geeignete Maßnahmen abzuschöpfen wäre.
An erster Stelle sollte die Skontoausnutzung stehen. Vereinnahmte Skonti stellen praktisch Gewinn dar. Eine optimale Liquidität entspricht einer ausreichenden Sicherheit, die jedoch infolge der Dynamik des Bauprozesses nur schwer zu erreichen ist.
Weiterhin ist im Rahmen des Finanz-Controlling die Finanzplanung durchzuführen und in Verbindung mit Gewinn- und Renditezielen die Kapitalstruktur des Unternehmens zu optimieren. Weiterhin sind die Dokumente des Jahresabschlusses kritisch zu beurteilen und auszuwerten, um daraus Ziele für die künftige Entwicklung des Unternehmens treffsicher ableiten zu können.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Rechnungswesen
Das Rechnungswesen hat alle Geld- und Leistungsströme im Bauunternehmen ordnungsgemäß nachzuweisen. Es ist ein Teil des betrieblichen Informationsprozesses und als solches ein wichtiges Leitungsinstrument des Unternehmers. Gleichlaufend und nebeneina...
Betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA)
Eine spezielle Form von Erfolgsrechnungen stellt die Betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) dar. Der bereits vor 50 Jahren vorgelegte Standard - BWA von DATEV erfuhr inzwischen verschiedene Anpassungen zur Gliederung, Erweiterungen mit darauf aufba...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere