Baugeräte / Vorhaltung / BGL

Abschreibung

Güter des Anlagevermögens wie Baumaschinen und Gebäude dienen allgemein mehreren Produktionsperioden. Folglich sind deren Wertminderungen auch sukzessive in die betrieblichen Aufwendungen zu verrechnen. Der zeitraumbezogene Anteil (Monat, Jahr) gilt als Abschreibung. Sie vermindert als Aufwendung den betrieblichen Gewinn sowie in der Bilanz den Wertansatz der Gegenstände des Anlagevermögens. In dieser Aussage wird von der handelsrechtlichen Abschreibung gesprochen. Steuerrechtlich wird die Abschreibung als AfA = Absetzung für Abnutzung bezeichnet.
Die Höhe der Abschreibung wird maßgeblich von der Höhe der Anschaffungskosten der Anlagegüter sowie von der Nutzungsdauer gemäß den AfA - Tabellen bestimmt. Zu differenzieren ist dabei nach § 253 Abs. 3 bis 5 im Handelsgesetzbuch (HGB) nach
  • planmäßigen Abschreibungen sowie
  • außerplanmäßigen Abschreibungen.
Planmäßige Abschreibungen sind nur auf das abnutzbare Anlagevermögen, sowohl bewegliche als auch unbewegliche wie auch materielle und immaterielle Anlagegüter, vorzunehmen. Demgegenüber sind außerplanmäßige Abschreibungen vorzusehen, wenn Gegenstände des Anlagevermögens eine voraussichtlich dauernde Wertminderung erleiden. Dann sind diese Gegenstände mit ihrem niedrigeren Wert anzusetzen. Handelt es sich um Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens, dann ist der Börsen- oder Marktpreis nach § 253 Abs. 4 HGB als niedrigerer Wert für die Abschreibung heranzuziehen.
Zu unterscheiden ist betrieblich weiterhin nach der bilanziellen und kalkulatorischen Abschreibung. Die bilanzielle Abschreibung richtet sich mit ihren verschiedenen Abschreibungsverfahren streng nach den gesetzlichen Anforderungen und wird in der Finanzbuchhaltung behandelt.
Demgegenüber wird die kalkulatorische Abschreibung in der Kosten- und Leistungsrechnung sowie bei der Baukalkulation angewandt und zwar auf Grundlage der Berechnungen nach der Baugeräteliste (BGL) in der Fassung der Baugeräteliste (BGL) 2015.
Nach der Verteilung der Wertminderung auf die Perioden werden verschiedene Abschreibungsverfahren unterschieden, beispielsweise die lineare und degressive Abschreibung als sukzessive Wertübertragung in die Betriebsausgaben über Jahre. Demgegenüber können GWG - geringwertige Wirtschaftsgüter wertmäßig bereits in voller Höhe im Jahr der Anschaffung bzw. Herstellung abgeschrieben und als die Betriebsausgaben ausgewiesen werden.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Abschreibung für Wohnbauten
Für Wohnbauten erfolgt eine lineare Abschreibung als bilanzielle Abschreibung, wenn für ein Gebäude die degressive Abschreibung (für Mietwohnungen mit Anschaffung bis 31.12.2005) nicht in Betracht kommt. Das gilt auch für ein bisher noch nicht vermie...
Abschreibung für Baudenkmäler
Für Baudenkmäler werden oft für ihre Erhaltung nach Art und Umfang oder eine sinnvolle Nutzung erhöhte Aufwendungen notwendig sein. Erfolgen diese Sonderaufwendungen in Abstimmung mit den jeweiligen örtlichen bzw. öffentlichen Stellen, dann kann auch...
Abschreibung für Wirtschaftsgebäude
Wirtschaftsgebäude sind bilanziell nach § 7 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 Einkommensteuergesetz (EStG) nach der Form linear jährlich mit 3 % der Anschaffungskosten bei Gebäuden bzw. Herstellungskosten (unbegrenzt) abzuschreiben. Grundlage liefert die Nutzung...
Abschreibung von Mietwohnungen
Die bilanzielle Abschreibung für Mietwohnungen kann erfolgen nach der Form als degressiv-arithmetische Abschreibung (AfA), wenn die Anschaffung bis zum 31.12.2005 erfolgte, oder, als lineare Abschreibung., Die degressive AfA wurde für ...
Lineare Abschreibung von Geräten
Jener Teil der Anschaffungskosten, der auf ein Geschäftsjahr entfällt, wird handelsrechtlich als Abschreibung bzw. steuerrechtlich als Absetzung für Abnutzung (AfA) bezeichnet. Für die Unternehmensrechnung bzw. Finanzbuchhaltung erfolgt die Abschreib...
Kalkulatorische Abschreibung von Gebäuden
Nicht die bilanzielle, sondern die kalkulatorische Abschreibung ist Gegenstand der Nutzungskosten. Dies ist auch der Gliederung nach DIN 18960 – Nutzungskosten im Hochbau – in der Kostenuntergruppe "Abschreibung 130" zu entnehmen.Die kalkulatorische ...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere