Baukalkulation / Angebot / Nachträge

Stoffpreisgleitklausel zu Nichteisenmetallen

Die Stoffpreisgleitklausel zu Nichteisenmetallen (NEM) ist als spezifische Anwendung einer Stoffpreisgleitklausel auf die Nichteisenmetalle Kupfer, Blei und Aluminium als Stoffe anzusehen. Hierfür ist das Formblatt 228 aus dem Vergabe- und Vertragshandbuch ( VHB-Bund, Ausgabe 2017) einschließlich Erläuterungen heranzuziehen. Auf Grundlage dieses Formblatts ist bei Anwendung auch die Abrechnung vorzunehmen.
Der Entscheidung für das Formblatt 228 gegenüber dem allgemeinen Formblatt 225 - Stoffpreisgleitklausel - im VHB liegen Aspekte zugrunde, die sich aus der bisher üblichen und bewährten Abrechnung bei Nichteisenmetallen nach der deutschen Metallnotierung (den Bietern und Vergabestellen allgemein bekannt) sowie den Angaben von Preisindizes der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte (GP) des Statistischen Bundesamtes in den jeweiligen Nichteisenmetallproduktgruppen ableiten.
Für die Nachweisführung im Formblatt sind die NE-Metallgewichte aus dem im Leistungsverzeichnis (LV) angegebenen NE-Zahlen zu ermitteln. Sie entsprechen dem Metallgewicht in Kilogramm, bezogen auf 1.000 m Leitungen, Kabel oder Draht oder auf 1 m Sammelschiene. Treten Mehr- oder Minderaufwendungen auf, dann sind jeweils nur die Baustoffmengen zugrunde zu legen, für die nach dem Bauvertrag eine Vergütung zu gewähren ist. Eine Vergütung kann erst dann erfolgen, wenn eine Bagatellgrenze überschritten ist, im Fall der Nichteisenmetalle von 2 % der Abrechnungssumme der betreffenden Leistungspositionen im LV.
An den ermittelten Aufwendungen ist auch der Auftragnehmer zu beteiligen, als Selbstbeteiligung von 10 % der Mehraufwendungen, mindestens aber in Höhe des Bagatellbetrages. Sollte jedoch eine Stoffpreissenkung eingetreten sein, dann ist der Auftragnehmer verpflichtet, die ersparten Aufwendungen als einen Minderbetrag von seinem Vergütungsanspruch abzusetzen.
Grundlage für die Abrechnung ist der Abrechnungspreis. Er ist gemäß den Festlegungen zum Formblatt 228 im VHB-Bund "auf Grundlage der deutschen Metallnotierungen in Höhe des unteren Wertes der Notierung der NE-Metallverarbeiter (http://del-notiz.com) vom 5. Tag nach dem Datum des Auftragsschreibens, bei Nachtragsleistungen nach dem Datum der Anordnung durch den Auftraggeber" zu ermitteln. Erfolgt an dem angeführten Tag keine Notierung, dann ist die darauf folgende Notierung maßgebend.
Werden auszuführende Leistungen an einen Nachunternehmer weitergegeben, kann die Stoffpreisgleitklausel nur dann auf die Nachunternehmerleistungen Anwendung finden, wenn nachgewiesen wird, dass die gegenüber dem Auftraggeber geltend gemachten Mehraufwendungen auch wirklich entstanden sind.
03.02.2018
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Stoffpreisgleitklausel
Die Stoffpreisgleitklausel ist eine spezielle Form von Preisgleitklauseln. Die Stoffpreisgleitklausel kommt dann ggf. zur Anwendung, wenn ein Bauunternehmen als Auftragnehmer keinen Einfluss auf die Entwicklung der Einkaufspreise für Stoffe hat bzw. ...
Vergütung bei einer Stoffpreisgleitklausel
Eine Stoffpreisgleitklausel sollte bei Baustoffen zugestanden und ggf. vereinbart werden, die ihrer Eigenart nach Preisveränderungen in besonderem Maße ausgesetzt sind und bei der Herstellung des Bauwerks wertmäßig einen hohen Anteil umfassen. Die An...
Preisgleitklauseln
Als Preisgleitklauseln gelten einerseits die Lohngleitklausel und zum anderen die Stoffpreisgleitklausel. Sie sind seit Jahrzehnten in der Baukalkulation üblich und wurden mit unterschiedlichem Umfang in verschiedenen Zeitphasen angewendet. Ansatzp...
Vergütungen aus Preisgleitklauseln
Vergütungen aus Preisgleitklauseln sind dem Grunde nach nicht mit einer Nachtragsart verbunden. Voraussetzung bei einer Preisgleitklausel ist jeweils eine selbstständige vertragliche Regelung zwischen den Vertragspartnern, und zwar in Form einer Loh...
Selbstbeteiligung bei Preisgleitklauseln
Wird im Bauvertrag eine Lohngleitklausel oder Stoffpreisgleitklausel vereinbart, erfolgt eine Vergütung bzw. Erstattung erst, wenn die Selbstbeteiligung - auch als Bagatellgrenze bezeichnet - überschritten ist.Grundlagen für die Anwendung der Preisgl...
VHB-Änderungen August 2014
Für die Vergabe von Hochbaumaßnahmen als öffentliche Aufträge stellt das Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund) Richtlinien und Formblätter zur Verfügung. Ausgenommen sind Baumaßnahmen der Straßen- und Wasserbauverwaltungen. Die aktuelle Gesamtausg...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere