Bauabrechnung

Abschlagszahlung

Abschlagszahlungen sind für Bauleistungen mit Bezug vor allem auf eine lange Bauzeit und dem meistens hohen Leistungsumfang und -wert üblich. Sie sind im Bauvertrag zu vereinbaren. Sachlich handelt es sich um vorläufige Zahlungen bzw. um Anzahlungen in Bezug auf den Vergütungsanspruch für ein Bauwerk als Gesamtwerk. Nach Abschluss aller Leistungen bzw. nach der Beendigung des Vertrags hat der bauausführende Unternehmer als Auftragnehmer seine Leistungen endgültig abzurechnen. Würde mit geleisteten Abschlagszahlungen eine Überzahlung zum Gesamtwerk eintreten, dann bliebe eine Verrechnung im Rahmen der Schlusszahlung vorzunehmen.
Regelungen liegen differenziert zu Verträgen zwischen Auftraggebern (als öffentliche Auftraggeber, Bauherrn, Besteller, Verbraucher oder Bauträger) und dem Bauunternehmer vor:
Eine Abschlagszahlung kann nach folgenden Voraussetzungen infrage kommen:
  • Vorleistung durch den bauausführenden Auftragnehmer,
  • Stellung stets vor Fertigstellung der Gesamtleistung bzw. des Bauwerks,
  • Nachweis der ausgeführten Leistung durch eine prüfbare Aufstellung, beispielsweise eines Aufmaßes und/oder mit einer Abschlagsrechnung.
Abschlagszahlungen können auch zu weiteren Leistungen vom bauausführenden Unternehmen verlangt und vereinbart werden, so bei:
  • vereinbarten Preisgleitklauseln, ggf. einer vereinbarten Lohngleitklausel und einer dazu gestellten Abschlagsrechnung,
  • angeordneten Leistungsänderungen sowie zusätzlichen und auch erbrachten Leistungen aus Nachträgen.
Als Voraussetzungen sind bei Abschlagszahlungen für zusätzliche Leistungen zu beachten, dass:
  • der Nachtrag durch den Auftraggeber angeordnet wurde,
  • die Nachtragsleistung bereits erbracht worden ist und
  • darüber eine prüfbare Rechnung vorliegt.
Werden Änderungen zu BGB-Bauverträgen vom Besteller oder vom Verbraucher zu Verbraucherbauverträgen begehrt, ist der Bauunternehmer verpflichtet, ein Angebot über die Mehr- oder Mindervergütung zur Änderung zu erstellen. Einigen sich die Vertragsparteien nicht über die Höhe, kann der Bauunternehmer nach § 650c Abs. 3 BGB 80 % der im Angebot genannten Mehrvergütung als ein Abschlag bei BGB-Leistungsänderung ansetzen.
Weiterhin können vom Bauunternehmen auch Abschlagszahlungen für angelieferte Stoffe oder Bauteile sowohl bei BGB-Verträgen nach § 632a Abs. 1 BGB als auch bei VOB-Verträgen nach § 16 Abs. 1 VOB/B verlangt werden. Voraussetzung ist jedoch, dass diese Stoffe:
  • angeliefert oder eigens für die erforderliche Leistung angefertigt und bereitgestellt wurden sowie
  • dem Auftraggeber nach seiner Wahl das Eigentum an ihnen übertragen oder entsprechende Sicherheit gegeben wird.
Vom Auftraggeber kann auch eine Kürzung von Abschlagszahlungen erfolgen und ein angemessener Teil einbehalten bzw. verweigert werden, wenn beispielsweise:
  • die Bauleistungen nicht vertragsgemäß erbracht wurden;
  • die Beseitigung von Mängeln während der Bauausführung verlangt werden kann und dafür ein Betrag nach § 641 Abs. 3 BGB zurückbehalten wird, in der Regel das Doppelte der für die Beseitigung des Mangels erforderlichen Kosten (erläutert unter „Druckzuschlag“);
  • vom bauausführenden Unternehmer keine Sicherheitsleistung für die Vertragserfüllung gestellt wurde und daraufhin der Auftraggeber einen Sicherheitseinbehalt von der Abschlagszahlung vornimmt.
Erfolgte durch das Bauunternehmen eine Abschlagsrechnung mit Ausweis eines Nettobetrags, einer darauf berechneten Umsatzsteuer und des Bruttobetrags, dann ist durch das Bauunternehmen für den gezahlten Betrag des Bauherrn bzw. Auftraggebers die Umsatzsteuer abzuführen. Zu Abschlagszahlungen ist die Umsatzsteuer-Istbesteuerung von Bauleistungen maßgebend. Sofern Steuerschuldnerschaft nach § 13 b Umsatzsteuergesetz (UStG) für den Rechnungsempfänger der Bauleistungen gilt, dann ist vom bauleistenden Unternehmer in der Rechnungslegung keine Umsatzsteuer aufzuführen und folglich auch bei einer vereinnahmten Abschlagszahlung nicht abzuführen.
Bei der Schlussrechnung durch das Bauunternehmen sind die bereits vereinnahmten Abschlagszahlungen in Abzug zu bringen. Dafür mögliche Gestaltungen werden mit Beispielen unter Schlussrechnung demonstriert. Besonders zu beachten ist die Behandlung von Abschlagszahlungen in der Rechnungslegung für den Zeitraum vom 1. Juli bis 31. Dezember 2020 und wieder ab 1. Januar 2021 aufgrund gesetzlich geänderter Umsatzsteuersätze, näher erläutert unter Umsatzsteuer-Absenkung und speziell Umsatzsteuer bei Anzahlungen.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Aktuelle Normen und Richtlinien zu "Abschlagszahlung"

DIN-Norm
Ausgabe 2016-09
Diese Norm legt die allgemeinen Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen fest. Diese Bedingungen enthalten u. a. Angaben zur Art und zum Umfang der Leistungen, zur Haftung der Vertragsparteien, zu Vertragsstrafen, zu Mängelansprüchen ...
- DIN-Norm im Originaltext -

Verwandte Fachbegriffe

Abschlagszahlung nach BGB
Nach dem reformierten Werk- und Bauvertragsrecht im BGB ab 2018 kann der Bauunternehmer vom Besteller als Auftraggeber nach § 632a Abs. 1 BGB "eine Abschlagszahlung in Höhe des Wertes der von ihm erbrachten und nach dem Vertrag geschuldeten Leistunge...
Abschlagszahlungen bei Bauträgerverträgen
Ein Bauträgervertrag nach dem reformierten Werkvertragsrecht im BGB ab 2018 hat nach § 650u Abs. 1 BGB die "Errichtung eines Hauses oder eines vergleichbaren Bauwerks " zum Gegenstand. Zugleich ist dabei die Verpflichtung verbunden, dem Besteller auc...
Abschlagszahlung nach VOB
Ansprüche auf Abschlagszahlung sind bei einem VOB-Vertrag üblich. Überwiegend handelt es sich dabei um Baumaßnahmen größeren Umfangs und relativ längerer Bauzeit für Öffentliche Auftraggeber. Regelungen trifft § 16 Abs. 1 in der VOB Teil B. Danach si...
Abschlagszahlung für zusätzliche Leistungen
Anspruch auf Abschlagszahlungen leiten sich für Bauleistungen ab und können vom bauausführenden Unternehmen verlangt und vereinbart werden bei einem: VOB-Vertrag nach § 16 Abs. 1 VOB Teil B und Werkvertrag nach § 632a BGB und speziell zu Mehrvergütu...
Abschlagszahlung bei Änderung nach BGB
Werden Änderungen zu BGB-Bauverträgen vom Besteller oder vom Verbraucher zu Verbraucherbauverträgen begehrt, ist der Bauunternehmer verpflichtet, ein Angebot über die Mehr- oder Mindervergütung zur Änderung zu erstellen. Wird durch die Vertragspartei...
Abschlagszahlung von Teilbeträgen nach MaBV
Ein Bauträger kann vom Besteller Abschlagszahlungen bei Bauträgerverträgen verlangen, wenn er als Gewerbetreibender die Voraussetzungen zu den Sicherungspflichten gegenüber dem Besteller nach § 3 Abs. 1 in der Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV vo...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere