Stadtentwicklung / Bauaufsicht

Wohnungswirtschaft

Die Wohnungswirtschaft umfasst alle Einrichtungen und Maßnahmen, die zur Deckung des Wohnungsbedarfs beitragen. Erforderlich dafür sind
  • die Errichtung bzw. Schaffung von Wohnungen, d. h. der Wohnungsbau,
  • die Nutzung des Wohnraums sowie
  • die Erhaltung sowie Modernisierung des Wohnungsbestands.
Der Wohnungsbau wird entweder öffentlich gefördert oder frei finanziert. Es gibt keinen staatlichen Wohnungsbau. Die öffentliche Förderung hat eine Mietpreisbindung sowie Belegungsbindung für die Wohnungen zur Folge. Diesen Bindungen unterliegen nicht die frei finanzierten Wohnungen.
Gegenüber dem Neubau von Wohnungen erhalten die Erhaltung und Modernisierung des Wohnungsbestands und folglich die Bauleistungen im Bestand zunehmende Bedeutung. Bei vorliegendem Leerstand, besonders in Plattenbaugebieten in Ostdeutschland, erfolgen aber auch Abbrucharbeiten bzw. ein Rückbau, meistens gefördert durch Förderprogramme des Bundes und der Länder. Maßgebend sind dafür Entscheidungen zur Stadtentwicklung und Wohnungsbestandspolitik.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Wirtschaftliche Nutzungsdauer von Gebäuden
Die Nutzungsdauer umfasst die Zeitspanne, ausgedrückt in Jahren, in der ein Gebäude erfahrungsgemäß genutzt werden kann. Bei Gebäuden ist – wie auch bei Baumaschinen und Geräten – die Nutzungsdauer zu unterscheiden hinsichtlich der vom Gesetzgeber ...
Eigenkapitalkosten bei Gebäuden
Das Eigenkapital bei Gebäuden, in der DIN 18960 -Nutzungskosten im Hochbau- als "Eigenmittel" bezeichnet, umfasst selbst eingesetzte Mittel und ggf. Leistungen des Eigentümers. Dafür können Kosten anfallen als Zinsen als kalkulatorischer Ansatz sowi...
Indexkennzahlen
Indexkennzahlen treffen Aussagen über die Veränderung von untersuchten Kennzahlen. Gleichartige Werte, Mengen oder Stunden als Zeiten werden aus unterschiedlichen Zeiträumen oder Zeitpunkten auf eine vorher bestimmte Basis bezogen, wobei die Basis in...
Verbrauchsfolgebewertung
Die Verbrauchsfolgebewertung ist nach § 256 HGB ein Bewertungsvereinfachungsverfahren in der Bilanz, und zwar für den Wertansatz gleichartiger Vermögensgegenständen des Vorratsvermögens, besonders von Stoffen. In Bauunternehmen wird diese Bewertung ä...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere