Versicherung

Bauherren-Haftpflichtversicherung

Die Bauherrenhaftpflichtversicherung soll den Bauherrn als: vor einem zugefügten Schaden gegenüber einem Dritten schützen, wenn er nach den Haftpflichtbestimmungen dafür verantwortlich ist, d. h. ihm obliegende Pflichten verletzt wurden und sich daraus ein Schaden abgeleitet hat. Regelungen hierfür liefern die "Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Bauherren-Haftpflichtversicherung (BHV 2015)". Versichert wird die gesetzliche Haftpflicht als Bauherr des Objekts, das im Versicherungsschein genannt wird.
Damit verbundene Schäden können sowohl Personenschäden als auch Sach- und Vermögensschäden betreffen, die in Verbindung mit den Bautätigkeiten für das Bauwerk verursacht werden. Dazu zählen auch Schadenersatzansprüche eines Dritten als Regressansprüche, beispielsweise des Arbeitgebers, der Krankenkasse u. a. Zu beachten bleibt jedoch für den Versicherungsschutz, dass der Bauherr bei einer Baumaßnahme die Vorbereitung, Planung und Ausführung einem Dritten vergeben hat.
Mitversichert werden allgemein in der Bauherrenhaftpflichtversicherung auch die Haftpflichtrisiken für den Haus- bzw. Grundbesitz, folglich erübrigt sich dann eine gesonderte Versicherung für das unbebaute Grundstück.
Versicherungsschutz besteht auch, wenn Bauarbeiten oder Teile davon in privater Eigenleistung oder Nachbarschaftshilfe ausgeführt werden. Mitversichert ist die gesetzliche Haftpflicht all jener Personen, die mit den einzelnen Bauarbeiten beschäftigt sind.
Dabei kann es sich beispielsweise handeln um Schäden infolge:
  • einer unzureichenden Sicherung der Baustelle,
  • entstandenem Schmutz auf Gehwegen,
  • Beschädigungen an Bäumen, Bepflanzungen, an Zäunen u. a. des Nachbarn,
  • ungenügender Absperrungen und Beleuchtung vor und am Neubau,
  • von Verletzungen von Passanten am Neubau wegen ungenügender Absperrung u. a.
In den BHV 2015 werden speziell Leistungen angeführt, die versicherbar sind wie beispielsweise:
  • Abbruch- und Grabearbeiten,
  • Abwasserschäden, jedoch nicht für Sachschäden an Entwässerungsleitungen durch Verschmutzungen oder Verstopfungen,
  • Gewässerschäden, die auf das versicherte Bauvorhaben zurückzuführen sind,
  • Leistungsschäden. z. B. an Erdleitungen sowie an elektrischen Freileitungen,
  • Senkung von Grundstücken und Erdrutschungen,
  • Umweltschäden nach dem Umweltschadensgesetz,
  • Unterfangungen und Unterfahrungen.
Die Versicherungssumme beträgt allgemein 15 Mio. € je Versicherungsfall für alle Schäden. Die Gesamtleistung für alle Versicherungsfälle, die während der Vertragsdauer eintreten, wird auf das Doppelte der Versicherungssumme begrenzt.
Die Bauherren-Haftpflichtversicherung unterscheidet sich von einer Bauleistungsversicherung dadurch, dass Letztere allgemein nur für Schäden am Bau aufkommt. Erfolgt die Bauleistungsversicherung nach den "Allgemeinen Bedingungen für die Bauleistungsversicherung durch Auftraggeber (ABN)" durch den Bauherrn als Versicherungsnehmer, dann kann auch vereinbart werden, dass das Bauherrenrisiko mitversichert wird. Bei einer Versicherung nach ABN sind für den Neu- oder Umbau des Gebäudes auch die Bauleistungen aller Beteiligten versichert.
14.10.2018
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Bauherrenhaftung
Die Bauherrenhaftung ist von Bedeutung z. B. bei Verletzungen sowie der Auswahl von am Bau Beteiligten, der Überwachungspflicht der Baustelle, der Verkehrssicherheit auf angrenzenden Straßen, für Schäden an Nachbaugrundstücken u. a. Vom Bauherr sollt...
Bauwesenversicherung
Die Absicherung gegen Risiken und unvorhergesehene Ereignisse in der Bauausführung sowie am Bauwerk kann unterschiedlich nach Art, Form, Umfang und Versicherungsnehmer erfolgen. Der hierzu früher umfassender herangezogene Begriff einer Bauwesenversic...
Bauhelferversicherung
Eine Bauhelferversicherung ist für jene Bauherren zu empfehlen, die Bauleistungen als Eigenleistungen bzw. in Eigenregie erbringen und dafür noch Verwandte, Freunde und Bekannte als Helfer für die Eigenleistung hinzuziehen. Diese Tätigkeiten sind nic...
Versicherungen der ARGE
Die zu versichernden Baurisiken sind bei einer Arbeitsgemeinschaft (ARGE) dieselben wie bei eigenen Baustellen. Der ARGE-Vertrag verpflichtet die Gesellschafter ausdrücklich, für ihren Anteil eine Bau-Betriebshaftpflichtversicherung (Bau-BHV) abzusc...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere