Versicherung

Bauwesenversicherung

Die Absicherung gegen Risiken und unvorhergesehene Ereignisse in der Bauausführung sowie am Bauwerk kann unterschiedlich nach Art, Form, Umfang und Versicherungsnehmer erfolgen. Der hierzu früher umfassender herangezogene Begriff einer Bauwesenversicherung ist heute nicht mehr üblich, weil zu den einzelnen Risiken meistens separate Versicherungen bevorzugt und herangezogen werden, so beispielsweise:
  • die Bauherren-Haftpflichtversicherung zum Schutz des Bauherrn bzw. Auftraggebers (AG) vor Schäden, die einem Dritten zugefügt wurden,
  • die Bau-Betriebs-Haftpflichtversicherung (Bau-BHV) für Personen-, Sach- und Vermögensschäden, die einem Dritten durch das ausführende Bauunternehmen entstanden sind,
  • eine Feuerrohbauversicherung des Bauherrn bei Feuerschäden durch Brand, Blitzschlag oder Explosion, die in der Regel nach Bauabschluss in eine Wohngebäudeversicherung übergeht,
  • die Baugeräteversicherung zu Unfallschäden und Betriebsschäden bei der Bauausführung, wofür 2 unterschiedliche Bedingungswerke dem Bauunternehmer zur Verfügung stehen,
  • die Bauleistungsversicherung nach den folgenden 2 verschiedenen vom Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen genehmigten Bedingungswerken:
    • ABU - Bauleistungsversicherung von Unternehmerleistungen - für den gesamten Bereich des Rohbaus, Tief- und Ingenieurbaus,
    • ABN - Bauleistungsversicherung von Gebäudeneubauten - aus Sicht der Versicherungsbedürfnisse im Schlüsselfertigbau und der Interessen aller Bauvertragsparteien, d. h. sowohl des Auftraggebers als auch der Bauunternehmen (Generalunternehmer) und aller Nach- und Ausbauunternehmen.
Die Bauwesenversicherung wird meistens inhaltlich im Sinne der Bauleistungsversicherung verstanden. Letztere ist der heute in der Versicherungs- und Baupraxis allgemein verwendete Begriff, demgegenüber die Bauwesensicherung eine synonyme, früher gebrauchte Bezeichnung war. Der Bauleistungsversicherung kommt die Aufgabe zu, das Risiko unvorhersehbarer Beschädigungen oder Zerstörungen von ausgeführten Bauleistungen- während der Bauausführung - dem Bauunternehmen weitestgehend abzunehmen. Dafür können sich sowohl der Bauherr als Auftraggeber als auch das bauausführende Bauunternehmen bis zur Abnahme versichern lassen.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Feuerrohbauversicherung
Die Feuerrohbauversicherung ist eine spezielle Versicherung im Rahmen der Bauwesenversicherung, synonym oft auch als Brandversicherung bezeichnet. Die Feuerrohbauversicherung schützt vor Risiken gegen Brand, Blitzschlag und Explosion, meistens auch g...
Beistellungen gegenüber Nachunternehmern
Mit der Vergabe von Bauleistungen durch die Generalunternehmer (GU) bzw. Hauptunternehmer (HU) an Nachunternehmer (NU) sollten auch die Beistellungen des GU/HU in Form der Kostenbeteiligung durch die NU geklärt und der Höhe nach vertraglich vereinbar...
ABN/ABU
Der Bauleistungsversicherung (auch als Bauwesenversicherung des Unternehmens bezeichnet) dienen 2 vom Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen genehmigte Bedingungswerke, und zwar die ABU-Bauleistungsversicherung von Unternehmerleistungen – im ...
Haftung nach VOB
Nach § 10 Abs. 1 VOB, Teil B haften die Vertragsparteien (Auftraggeber und Auftragnehmer) vertraglich einander für eigenes Verschulden sowie, das Verschulden ihrer gesetzlichen Vertreter und der Personen, deren sie sich zur Erfüllung ihrer Ver...
Risikomanagement
Das Risikomanagement umfasst im Allgemeinen alle Maßnahmen und organisatorischen Regelungen für die Erfassung, Dokumentation, Analyse und Auswertung von Risiken im Unternehmen, speziell auch im Bauunternehmen. Als Elemente gehören dazu: das Controll...
VOB-Vertrag
Die in der VOB Teil B geregelten Vertragsbedingungen weichen zu verschiedenen Inhalten von den allgemeinen Vorschriften zum Werkvertrag nach BGB ab. Der VOB-Vertrag als Bauvertrag und der ab 2018 neu strukturierte und abgefasste Bauvertrag nach BGB s...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere