Buchhaltung / Rechnungswesen

Einheits- bzw. Stückkosten

Einheitskosten und Stückkosten sind synonyme Begriffe, die gelegentlich auch als Durchschnittskosten bezeichnet sowie in der Betriebswirtschaft teilweise unterschiedlich definiert werden. Allgemein wird von Einheits- bzw. Stückkosten gesprochen, wenn die betrieblichen Kosten einer Stelle oder eines Auftrages auf die auszuführenden Leistungs- bzw. Mengeneinheiten bezogen werden. Möglich ist noch eine weiterführende Betrachtung zu den Kosten hinsichtlich einer Differenzierung nach variablen Kosten und Fixkosten je Mengeneinheit.
Praktisch repräsentieren Einheits- bzw. Stückkosten Beziehungszahlen als spezielle Gruppe von relativen Kennzahlen. Ins Verhältnis gesetzt werden dabei meistens absolute Kennzahlen, die zwar gleichgeordnet, aber wesensverschieden sind. Bezugsgröße ist in der Regel eine Mengengeneinheit, so zu den Leistungspositionen in einem Leistungsverzeichnis (LV) als lfd. m, m², m³ und Stück, ggf. auch Einheiten der Zeit wie Stunden und Minuten. Die Kosten können auch mit Bezug auf 1 € Bauleistung herangezogen werden.
Danach lassen sich beispielsweise folgende Kennzahlen darstellen:
  • Gesamtkosten in € je Mengen- und Zeiteinheit,
  • Kosten einzelner Kostenarten wie für Löhne, Stoffkosten, Gerätekosten u. a. je Mengeneinheit,
  • Kosten der Kostenstellen und speziell der Baustellen sowie ggf. einzelner Bauobjekte als Kostenträger insgesamt sowie differenziert nach Kostenarten je Mengeneinheiten,
  • Gesamt- oder Einzelkosten sowie von Kostenarten je 1 € Bauleistung,
  • aber auch Baukosten nach DIN 276 – Baukosten im Bauwesen je m² Bruttogrundfläche oder je m³ Bruttorauminhalt u. a.
Diese Kennzahlen können einen Sachverhalt durchaus recht umfassend beschreiben und dienen zur Beurteilung, Kontrolle und betrieblichen Disposition und folglich der Bauunternehmensführung.
Im Bauunternehmen werden sie vorrangig im Rahmen der Kennzahlenrechnung für Aussagen zu betriebswirtschaftlichen Zusammenhängen, als Kennzahlen für Baustellen sowie im Bau-Controlling herangezogen. Dabei ist Voraussetzung, dass die einbezogenen Ausgangsdaten auch eine sinnvolle Relation erlauben, aussagefähige Beurteilungen gestatten und somit die Gefahr von Fehlinterpretationen ausschließen.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere