Bauabrechnung

DIN 276 - Kosten im Bauwesen

Die DIN 276 - Kosten im Bauwesen - ist maßgebend für die Kostenplanung im Bauwesen, insbesondere für die Ermittlung und Gliederung von Kosten für den Neubau, den Umbau und zur Modernisierung von Bauwerken und Anlagen. Die Norm legt Begriffe und Unterscheidungsmerkmale von Kosten und Bezugseinheiten für Kostengruppen fest. Unterstützt wird damit eine einheitliche Vorgehensweise bei der Kostenplanung und für die Vergleichbarkeit der Ergebnisse von Kostenermittlungen. Oberstes Ziel der Kostenplanung auf Grundlage der DIN 276 ist dabei, ein Bauprojekt wirtschaftlich und kostentransparent sowie kostensicher zu realisieren.
Die nach der Norm ermittelten Kosten können auch für andere Zwecke, z. B. Honorierung von Architekten- und Ingenieurleistungen, steuerliche Förderung, Veranschlagung von Investitionsaufwendungen und deren Finanzierung u. a. herangezogen und den dafür erforderlichen Aussagen zugrunde gelegt werden. Eine Bewertung der Kosten im Sinne der entsprechenden Vorschriften nimmt die DIN 276 jedoch nicht vor. Kosten nach DIN 276 repräsentieren keine Nutzungskosten, diesbezüglich sei auf DIN 18960 verwiesen.
Die erste Fassung der DIN 276 stammt aus dem Jahr 1934. Seitdem gab es verschiedene Neuauflagen mit teils wesentlichen Ergänzungen. Die neu bearbeitete Fassung liegt unter dem Titel "DIN 276 - Kosten im Bauwesen (2018-12)" seit Dezember 2018 vor. In ihr wurden die vorherigen Teile der DIN 276-1 (Teil 1: Hochbau, Dezember 2008) und DIN 276-4 (Teil 4: Ingenieurbau, August 2009) zur neuen Norm DIN 276 (2018-12) zusammengefasst. Weiterhin erfolgte auch die Übernahme der Regelungsinhalte nach der bisherigen DIN 277-3 (Grundflächen und Rauminhalte von Bauwerken im Hochbau, Teil 3: Mengen und Bezugseinheiten, Ausgabe April 2005) im Abschnitt 6 und als Tabellen 2 bis 4 in der neu gefassten DIN 276.
„Kosten im Bauwesen“ werden unter Tz. 3 in der DIN 276 verstanden als "Aufwendungen, insbesondere für Güter, Leistungen, Steuern und Abgaben, die mit der Vorbereitung, Planung und Ausführung von Bauprojekten verbunden sind". Das gilt für Kosten im Sinne von Aufwendungen für eine Investition als Investitionskosten, die für den Auftraggeber anfallen und auch von ihm zu tragen, d. h. zu „bezahlen“ sind. Somit handelt es sich bei den Kosten nach DIN 276 eigentlich um den Preisausdruck für die Leistungen am Bauwerk. Sie sind nicht mit dem betriebswirtschaftlichen Kosten als Güterverzehr für die Herstellung der Bauleistung im bauausführenden Unternehmen gleichzusetzen.
Die Kostengliederung nach DIN 276 wurde in der Ausgabe 2018-12 insgesamt überarbeitet und in der ersten Gliederungsebene erweitert auf 8 Kostengruppen nach DIN 276. Über diese Gliederung hinaus können die Kosten noch weiter untergliedert werden. Die DIN 276 ist keine Berechnungsmethodik. Sie ist vielmehr ein Organisationsmittel und liefert die Systematik der Kostenzuordnung für die Kostenermittlung nach DIN 276. Die Anforderungen an die Gliederungstiefe der Kostenermittlungen wurden mit der überarbeiteten Fassung erhöht.
Die DIN 276 gilt für Kostenermittlungen, die auf der Grundlage von Ergebnissen der Bauplanung durchgeführt werden, so für:
  • den Kostenrahmen zur Vorbereitung der Entscheidung über die Bedarfsplanung, grundsätzlichen Wirtschaftlichkeits- und Finanzierungsüberlegungen u. a.,
  • die Kostenschätzung in der Leistungsphase 2 nach der HOAI für die Entscheidung über die Vorplanung,
  • die Kostenberechnung in der Leistungsphase 3 nach der HOAI für die Entscheidung über die Entwurfsplanung,
  • den Kostenvoranschlag für Entscheidungen über die Ausführungsplanung,
  • den Kostenanschlag als Grundlage für Entscheidungen über die Vergaben und die Bauausführung,
  • die Ermittlung der anrechenbaren Kosten nach HOAI ableitend aus § 4 Abs. 1 HOAI (2013).
Detaillierte Aussagen zur DIN 276 (2018-12), zu den Änderungen gegenüber vorherigen Ausgaben einschließlich von redaktionellen Kommentaren werden im Baunormenlexikon (www.baunormenlexikon.de) untersetzt und sind dort aufrufbar.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Aktuelle Normen und Richtlinien zu "DIN 276 - Kosten im Bauwesen"

DIN-Norm
Ausgabe 2018-12
Diese Norm gilt für die Kostenplanung im Bauwesen, insbesondere für die Ermittlung und die Gliederung von Kosten. Sie erstreckt sich auf die Kosten von Hochbauten, Ingenieurbauten, Infrastrukturanlagen und Freiflächen sowie die damit zusammenhängende...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2008-12
Diese Norm gilt für die Ermittlung und Gliederung von Kosten im Hochbau. Sie erfasst die Kosten für Maßnahmen zur Herstellung, zum Umbau und zur Modernisierung der Bauwerke sowie die damit zusammenhängenden Aufwendungen. Sie legt Begriffe und Untersc...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2009-08
Diese Norm gilt für Ingenieurbauwerke und Verkehrsanlagen, insbesondere für die Ermittlung und die Gliederung von Kosten. Sie erstreckt sich auf die Kosten für den Neubau, den Umbau und die Modernisierung von Ingenieurbauwerken sowie die damit zusamm...
- DIN-Norm im Originaltext -

Verwandte Fachbegriffe

Kosten im Bauwesen
Kosten im Bauwesen stellen die Baukosten dar, und zwar im Sinne der Aufwendungen für die Investition als Preisausdruck der Investitionskosten für ein Bauwerk, die für den Auftraggeber (AG) anfallen und auch von ihm zu tragen, d. h. zu "bezahlen" s...
Bezugseinheiten zu Kosten nach DIN 276
Kosten können in Beziehung zu einer Bezugseinheit gesetzt werden. Die Beziehungszahl drückt dann einen Kostenkennwert aus. Wichtig dabei ist in der Praxis die Vergleichbarkeit von ermittelten Kostenkennwerten, besonders zu Aussagen über die Baukosten...
Kosten
Der Kostenbegriff wird in einem Bauunternehmen mit unterschiedlicher Aussage herangezogen, und zwar: einerseits als Grundbegriff des Rechnungswesens in der Kosten- und Leistungsrechnung (KLR-Bau) und, zum anderen als Begriff der Baukosten im ...
Kostenfeststellung nach DIN 276
Mit der Kostenfeststellung sollen die für ein Bauprojekt tatsächlich entstandenen Kosten nach der Kostengliederung zu den Baukosten nach DIN 276 - Kosten im Bauwesen (Ausgabe Dezember 2018) im Detail und insgesamt festgehalten werden. Die nachgewiese...
Kostenrahmen nach DIN 276
Der Kostenrahmen ist eine Stufe innerhalb der Kostenermittlung nach DIN 276. Er dient als eine Grundlage für die Entscheidung über die Bedarfsplanung zum Bauwerk,, für grundsätzliche Wirtschaftlichkeits- und Finanzierungsüberlegungen und , ...
Kostenschätzung nach DIN 276
Die Kostenschätzung ist eine Grundleistung des Bauplaners in der Leistungsphase 2 nach der HOAI. Die Ermittlung ist - als spezielle Stufe der Kostenermittlung nach DIN 276 - auf Grundlage der neu bearbeiteten Fassung der DIN 276 - Kosten im Bauwesen...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere