Buchhaltung / Rechnungswesen

Elektronische Bilanz (eBilanz)

Bauunternehmen wie auch alle Bilanzierenden im Baugewerbe haben seit den Geschäftsjahren, die nach dem 31.12.2011 begannen, nach der Regelung in § 5b Einkommensteuergesetz (EStG) den Inhalt ihrer Bilanz (nach Handelsrecht), die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) sowie ggf. eine steuerliche Überleitungsrechnung durch Datenfernübertragung nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz als elektronische Bilanz (eBilanz) gegenüber den Finanzverwaltungen zu übermitteln. Das kann auch Bilanzen aus Rumpfgeschäftsjahren, Eröffnungsbilanzen sowie Datensätze aus Umwandlungen und ggf. Liquidationen betreffen. Mit der eBilanz entfällt die Übermittlung in Papierform.
Für die elektronische Übermittlung spielt die Größe des Bauunternehmens, beispielsweise bei Kapitalgesellschaften nach kleinen, mittelgroßen und großen Kapitalgesellschaften, keine Rolle. Auch ist die digitale Einreichung unabhängig von der Rechtsform bindend, wenn der Gewinn nach § 4 Abs. 1, § 5 oder § 5a im EStG ermittelt wird. Ausgenommen sind nur solche Unternehmen, die nicht nach Handelsgesetzbuch (HGB) buchungspflichtig sind und eine Gewinnermittlung mittels Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) vornehmen, wobei die EÜR ebenfalls elektronisch an die Finanzverwaltung zu übermitteln ist. Sofern jedoch eine Bilanz nach HGB freiwillig aufgestellt wird, ist auch die elektronische Übermittlung verbindlich.
Die Aussagen in den zu übermittelnden Daten zum Inhalt der Bilanz und GuV unterliegen dem Steuergeheimnis. Sie dienen nur der Finanzverwaltung und ausschließlich als Grundlagen für die Besteuerung. Durch Dritte ist eine Einsichtnahme nicht möglich, wie sie beispielsweise beim öffentlichen Register beim Bundesanzeiger möglich ist. Sollten die Unterlagen auch den steuerlichen Anforderungen nicht entsprechende Ansätze enthalten, dann wäre noch eine Anpassung vom Unternehmen für die Besteuerung vorzunehmen.
Seit 2013 wird für die elektronische Übermittlung von der Finanzverwaltung der Datensatz vorgeschrieben: XBRL-Standard (eXtensible Business Reporting Language) mit Definition der Struktur durch XBRL-Taxonomie. Mit dem Standard ist es möglich, die Daten standardisiert aufzubereiten und mehrfach zu nutzen.
Die Taxonomie der eBilanz entspricht praktisch einem erweiterten Kontenrahmen, vorgegeben von der Finanzverwaltung als Mindeststandard. Definiert werden weiterhin die einzelnen Positionen der Bilanz sowie der GuV.
Weiterführende Anforderungen zur elektronischen Datenübermittlung, zu Form und Inhalt und zur Taxonomie betreffend Bilanz und GuV wurden in den speziellen Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen
  • BMF-Schreiben vom 19. Januar 2010 (veröffentlicht im Bundessteuerblatt - BStBl. I S. 47),
  • BMF-Schreiben vom 28. September 2011 zur Taxonomie (im BStBl. I S. 885) und
  • BMF-Schreiben vom 19. Dezember 2013 zu Übermittlungspflichten zu steuerbegünstigten Körperschaften.
mitgeteilt.
Neben den Unterlagen im Rahmen der elektronischen Bilanz sind seit dem Veranlagungszeitraum 2012 auch die Steuererklärungen elektronisch an die Finanzverwaltungen zu übermitteln.
04.11.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Bilanz (nach Handelsrecht)
Die Bilanz ist eine zweiseitig geführte Rechnung in Kontoform, die in der Gegenüberstellung von Vermögen (Aktiva) und Kapital (Passiva) grundsätzlich nur Bestände an einem Stichtag, d. h. am Ende des Geschäftsjahres, zeigt und somit der Darstellung d...
Taxonomie der eBilanz
Im Baugewerbe haben alle nach Handelsrecht bilanzierenden Bauunternehmen und Bauhandwerker seit dem Geschäftsjahr, das nach dem 31.12.2011 begann, nach der Regelung in § 5b Einkommensteuergesetz (EStG) den Inhalt ihrer Bilanz, die Gewinn- und Verlust...
Bilanzrecht für Kleinstkapitalgesellschaften
Mit der Im Frühjahr 2012 in Kraft getretenen Micro-Richtlinie der EU (2012/6/EU) wurden die Anforderungen und Vorgaben für die Rechnungslegung bzw. das Bilanzrecht für Kleinstkapitalgesellschaften in starkem Maße abgeschwächt und vor allem hinsichtl...
Baukontenrahmen
Den Unternehmen aller Größenklassen in der Bauwirtschaft stand in den letzten Jahrzehnten ein bauspezifischer Kontenrahmen als wichtiges Organisationsmittel für das betriebliche Rechnungswesen zur Verfügung. In Verbindung mit der Neugestaltung des Bi...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere