Normen

Flachdachrichtlinie

Die FR Flachdach – Fachregel für Abdichtungen – Flachdachrichtlinie wird vom Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks – Fachverband Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik – e. V. und dem Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e. V. – Bundesfachabteilung Bauwerksabdichtung – herausgegeben.
Die Flachdachrichtlinie regelt die Planung und Ausführung von Abdichtungen mit Abdichtungsbahnen und Flüssigkunststoffen sowie allen für die Funktionsfähigkeit erforderlichen Schichten des Flachdachs.
Die Flachdachrichtlinie regelt die Planung und Ausführung von Abdichtungen mit Abdichtungsbahnen und Flüssigkunststoffen sowie allen für die Funktionsfähigkeit erforderlichen Schichten des Flachdachs. Bild: © Vladimir Nenezic, 123RF.com
Von Flachdächern spricht man, wenn Dächer kein oder nur ein geringes Gefälle von 2 % (1,1°) – 20 % (11,31°) haben. Die Flachdachrichtlinie verlangt ein Mindestgefälle von 2 % (1,1°). Es werden grundsätzlich die Flachdachkonstruktionsarten unbelüftetes Dach (Warmdach) und belüftetes Dach (Kaltdach) unterschieden.

Wann, wofür und wo gilt die Flachdachrichtlinie?

Die Flachdachrichtlinie gilt für die Planung und Ausführung von Flachdachabdichtungen. Die Flachdachrichtlinie regelt dabei die Abdichtung mit Abdichtungsbahnen, Flüssigkunststoffen und für alle Schichten, die für die Funktionsfähigkeit des Dachaufbaus erforderlich sind.
Unter die Flachdachregel fallen:
  • nicht genutzte Dachflächen einschließlich extensiv begrünter Dachflächen
  • genutzte Dach- und Deckenflächen, z. B. intensiv begrünte Flächen, Terrassen, Dächer mit Solaranlagen, Balkonen, Loggien und Laubengängen
  • erdüberschüttete Deckenflächen
  • befahrene Dach- und Deckenflächen aus Stahlbeton

Wie ist die Flachdachrichtlinie gegliedert?

Die Flachdachrichtlinie gliedert sich in:
1Allgemeine Regeln
2Beanspruchung und Anforderung
3Planung und Ausführung der Funktionsschichten
4Details
5Pflege und Wartung
Anhang IWindsogsicherung von Dächern mit Abdichtungen mit einer Neigung kleiner 5°
Anhang IIDetailskizzen

Was beinhalten die einzelnen Gliederungspunkte?

Unter "Allgemeine Regeln" werden der Geltungsbereich der Flachdachrichtlinie beschrieben, die Begriffe der Flachdachkonstruktionen erklärt, Konstruktions- und Verlegearten beschrieben und skizziert sowie Gestaltungs- und Planungshinweise aufgelistet.
Im nächsten Punkt werden die Beanspruchungen definiert, denen eine Flachdachabdichtung standhalten muss. Dazu zählen u. a. Feuchte (wie Regen, Schnee, Tau und Nebel), mechanische, thermische (z. B. durch Sonneneinstrahlung), biologische (z. B. durch Wurzeln bei begrünten Dachflächen) und chemische Kriterien. Es werden entsprechende Regelungen für die Dachneigung / das Gefälle, die Unterkonstruktionen, die Oberflächenabdichtung, die Entwässerung und für Sicherungsmaßnahmen zur Aufnahme vertikaler und horizontaler Kräfte beschrieben.
Der darauffolgende Punkt definiert, wie Haftbrücken, Trenn- und Ausgleichsschichten, Dampfsperre, Wärmedämmung, Dampfdruckausgleichsebene, Abdichtung (verschiedene Ausführungen), Schutzlagen und -schichten sowie der Oberflächenschutz zu planen und auszuführen sind.
Die Detailausführung von Klemmprofilen und -schienen, Los- und Festflanschkonstruktionen, von Anschlüssen an aufgehende Bauteile, Türen, Durchdringungen und Dachrandabschlüssen, von Bewegungsfugen, Entwässerung, Brandschutzmaßnahmen für An- und Abschlüsse und Durchdringungen werden auch erörtert.
Der nächste Punkt der Flachdachrichtlinien beschreibt die Inspektionen, Wartungen, Voruntersuchungen vor Instandsetzung und Erneuerung sowie die Regelungen für die Instandsetzung selbst.

Flachdachrichtlinie und Normen

Die Flachdachrichtlinie bietet also für die Planung und Ausführung von Flachdächern den roten Faden und somit die Richtschnur mit den entsprechenden Verweisen auf die gültigen Normen z. B. zur Abdichtung (Normenreihe DIN 18531), zum baulichen Brandschutz (Normenreihe DIN 18234) oder zu Abläufen für Gebäude (DIN EN 1253-2).
Bauprofessor-Redaktion
Dieser Beitrag wurde von unserer Bauprofessor-Redaktion erstellt. Für die Inhalte auf bauprofessor.de arbeitet unsere Redaktion jeden Tag mit Leidenschaft.
Über Bauprofessor »
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

15 % sparen bei
Baupreisen und Baunormen

Gutschein-Code anfordern
Gutschein-Code anfordern
Sommerangebot
www.baupreislexikon.de www.baunormenlexikon.de

Fachgerechte Dachdeckungen und Abdichtungen

Dachdecker-Fachregeln online bei baunormenlexikon.de
Dachdecker-Fachregeln online bei baunormenlexikon.de
Alle Anforderungen, Vorschriften und Regeln zur fachgerechten und sicheren Ausführung von Dachdeckungen, Abdichtungen, Außenwandbekleidungen und Metallarbeiten im Dachdeckerhandwerk haben Sie mit baunormenlexikon.de parat. Immer auf dem aktuellen Stand! Mit Flachdachrichtlinie, Merkblättern zu Solartechnik, Blitzschutz, Einbauteilen sowie Produktdatenblätter für Dachziegel, Unterspannbahnen, …
Außerdem 2.000 weitere DIN-Normen, VOB/C, VDI-Richtlinien, Landesbauordnungen. Genau das Wesentliche viel günstiger.
Jetzt kostenlos anmelden »

Aktuelle Normen und Richtlinien zu "Flachdachrichtlinie"

Auszug im Originaltext aus VDI 3810 Blatt 2 (2010-05)
Die Dachentwässerung mit Druckströmung wird in DIN 1986-100 beschrieben.Im Gegensatz zur Freispiegelentwässerung werden bei einer Dachentwässerung mit Druckströmungen die Leitungen bei Regenspenden ab der Bemessungsregenspende planmäßig vollgefüllt...
- VDI-Richtlinie im Originaltext -
VDI-Richtlinie
Mehr zum Thema
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere