Steuern

Grundbesitzwerte und ihre Bestimmung

Für die Grunderwerbsteuer sowie die Erbschaftsteuer wurde die Bewertung in 1990er Jahren neu geregelt. Anstelle von Einheitswerten werden Grundbesitzwerte mit Bezug auf § 138 Bewertungsgesetz (BewG vom 01.02.1991, zuletzt geändert mit Gesetz vom 24.01.2008 in BGBl. I S. 3018) festgestellt und zwar nach Bedarf (z. B. Zeitpunkt der Erbschaft) und nicht in regelmäßigen Abständen.
Die Bestimmung der Grundbesitzwerte erfolgt durch die Finanzbehörden.
Die Wertbestimmung unterscheidet nach
  1. unbebauten Grundstücken (§ 145 BewG) mit folgender Berechnung:
    Bodenwert:

    Grundstücksfläche (qm) x Bodenrichtwert (€ je qm)
    ./. Abschlag
    ________________________________________________

    = Grundbesitzwert für das bebaute Grundstück,
    abgerundet auf volle 500 €.
    Weist der Steuerpflichtige nach, dass der Verkehrswert des Grundstückes niedriger ist, dann ist der niedrigere Wert der Bewertung zugrunde zu legen.
  2. bebauten Grundstücken (§ 146 BewG):
    Hier kommt das Ertragswertverfahren zur Anwendung:

    Jahresrohmiete (ohne Betriebskosten)
    x Faktor 12,5
    ________________________________________________

    Zwischenwert
    ./. Wertminderung wegen Alters 0,5 % pro Jahr, höchstens 25 %
    + Wertzuschlag 20 % (nur bei Ein-/Zweifamilienhäusern)
    ________________________________________________
    = Grundbesitzwert für das bebaute Grundstück,
    abgerundet auf volle 500 €.
    Auch hier könnte wiederum ein niedrigerer nachgewiesener Verkehrswert herangezogen werden.
Ein Beispiel soll diese Wertbestimmung veranschaulichen.
Beispiel

Ermittlung des Grundbesitzwertes für ein selbst genutztes Einfamilienhaus

Die Jahres-Miete für ein vergleichbares Haus würde 17.500 € betragen. Das Haus wurde vor 30 Jahren gebaut. Der Verkehrswert des Hauses beträgt 300.000 €:
Tatsächlicher Wert: 300.000,00 €
Ermittlung des neuen Steuerwertes:
Jahresrohmiete: 17.500 € x 12,5218.750,00 €
./.Alterswertminderung
(30 Jahre x 0,5 % = 15 %)
-32.812,50 €
+Wertzuschlag 20 %+43.750,00 €
=neuer Steuerwert (Grundbesitzwert)229.687,50 €
abgerundet auf volle 500 €229.500,00 €
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Schenkung- und Erbschaftsteuer bei Immobilien
Bei Schenkung unter Lebenden sowie beim Erwerb von Todes wegen fällt Schenkungs- und Erbschaftsteuer an und zwar gemäß dem Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes (ErbStG). Die Bewertung von Grundstücken für diese Steuern hat seit 1996 auf Grund...
Wertermittlung
Wertermittlung ist die Bestimmung der Verkehrswerte von Grundstücken, grundstücksgleichen Rechten und Rechten an Grundstücken. Gegenstand der Wertermittlung ist ein Grundstück oder ein Grundstücksteil einschließlich seiner Bestandteile wie Gebäude, A...
Grunderwerbsteuer
Grundlage für die Grunderwerbsteuer (GrESt) ist das Grunderwerbsteuergesetz (GrEStG) vom 26. Februar 1997, zuletzt geändert am 2. November 2015. Danach unterliegen der Grunderwerbsteuer jene Rechtsvorgänge, die auf die Übereignung von inländischen Gr...
Grundsteuer
Steuergegenstand der Grundsteuer sind die Grundstücke, und zwar sowohl unbebaute Grundstücke als auch bebaute Grundstücke einschließlich Erbbaurechte sowie Teileigentum an Grundstücken. Der Wertansatz richtet sich nach dem vom Finanzamt bestimmten Ei...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere