Buchhaltung / Rechnungswesen

Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag

Jahresüberschuss ist der Gesamterfolg, der in der letzten Zeile in der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) nach der Gliederung in § 275 Handelsgesetzbuch (HGB) ausgewiesen wird, praktisch als positive Differenz zwischen den Aufwendungen und den Erträgen des betreffenden Geschäftsjahres für das Bauunternehmen insgesamt. Übersteigen jedoch die Aufwendungen die Erträge, dann liegt ein Jahresfehlbetrag vor. Der Jahresüberschuss repräsentiert praktisch jenes Ergebnis, dass sich im Unternehmen nach Steuern darstellt.
Die Aufrechnung in der GuV bis zum Jahresüberschuss/ Jahresfehlbetrag kann einerseits nach dem Gesamtkostenverfahren (GKV) und zum anderen nach dem Umsatzkostenverfahren (UKV) erfolgen. In Bauunternehmen wird allgemein das GKV vorgezogen. Der gesamtleistungsorientierte Wertbildungsprozess in der Baudurchführung spricht dafür.
Der in der GuV ausgewiesene Jahresüberschuss ist nur selten das tatsächlich erzielte Jahresergebnis im Bauunternehmen. Der Jahresüberschuss resultiert aus den abgerechneten Bauleistungen. Ein bereits erwirtschafteter Gewinn aus hergestellten, aber noch nicht abgerechneten Bauleistungen wird nicht und darf auch nicht ausgewiesen werden (Realisationsprinzip!).
Weiterhin vermindern Zukunftsgrößen wie Rückstellungen, z. B. für Mängelansprücheverpflichtungen und Drohverluste, das Periodenergebnis. Daraus leitet sich der Wunsch ab, neben den Ergebnissen der GuV auch eine Aussage - ggf. auch schätzungsweise - zu erhalten, die auf das tatsächlich erwirtschaftete Jahresergebnis schließen lässt. Das ist mit Hilfe einer Korrekturrechnung möglich, die von der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Anlageberatung (DVFA) entwickelt wurde und zu einem "Ergebnis nach DVFA" führt.
In der Bauwirtschaft wird sie vorrangig von börsennotierten Bauaktiengesellschaften angestellt.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Umsatzkostenverfahren (UKV)
Das Umsatzkostenverfahren ist eine Form der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) nach der Gliederung des § 275 Abs. 3 im Handelsgesetzbuch (HGB), die als Beispiel unten aufgeführt wird. Gegenstück ist das Gesamtkostenverfahren (GKV).Beim UKV werden led...
EBITDA
Das EBITDA ist praktisch die um Abschreibungen auf Sachanlagen und Amortisationen (DA steht für "Depreciation and Amortisation") erweiterte Aussage des EBIT. Es hat Cash-flow-Charakter. Von Bedeutung ist es vorrangig bei Unternehmen mit einem sehr ho...
Passivposten (Passiva)
Passivposten werden in der Bilanz auf der rechten Seite (Passivseite) ausgewiesen. Nach der Bilanzgliederung in § 266 Handelsgesetzbuch (HGB) sind zugehörig Eigenkapital mit Posten wie Gezeichnetes Kapital, Kapital- und Gewinnrücklagen, Gewinnvorträ...
Cash-flow
Cash-flow ist ein Maß für den Innenfinanzierungsspielraum sowie ein Indikator für die Finanzkraft des Unternehmens, d. h. Investitionen aus eigener Kraft ohne Schuldenaufnahme zu tätigen,, Ertragskraft des Unternehmens, d. h. die Fähigkeit, Ge...
Unternehmensergebnis
Das Unternehmensergebnis stellt sich allgemein als Differenz zwischen den Aufwendungen und den Erträgen eines Unternehmens dar. Es kann einerseits als Ergebnis vor und nach Steuern sowie zum anderen entweder aus der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) ...
Erfolgsrechnungen
Erfolgsrechnungen geben Auskünfte über angefallene Aufwendungen und Erträge in einer Periode und somit über den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens. Sie können sowohl zum Jahresende mit Aussagen zum Geschäftsjahr als auch unterjährig zu den einz...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere