Buchhaltung / Rechnungswesen

Kalkulatorische Kosten bei Gebäuden

Für die Darstellung des Werteverzehrs und speziell der Nutzungskosten für Gebäude und bauliche sowie technische Anlagen ist es wichtig, die angefallenen Kosten vollständig zu erfassen. Das betrifft vor allem jene Kosten, die sich nicht von Ausgaben ableiten und als kalkulatorische Kosten bzw. auch als "Zusatzkosten" bezeichnet werden. Im Einzelnen sind den Nutzungskosten mit Bezug auf die DIN 18960 – Nutzungskosten im Hochbau – zuzurechnen
Als weitere kalkulatorische Kostenpositionen bei Gebäuden können auftreten
  • kalkulatorische Wagnisse, beispielsweise bei Mietausfällen, für anfallende Kosten während eines Leerstandes, aus Kostenübernahmen bei Zwangsräumungen, aus zusätzlichen Kosten für Rechtsstreitigkeiten u. a.
  • kalkulatorische Instandsetzungskosten von Gebäuden, z. B. aus Mängelansprüchen, die nicht weiter berechenbar, soweit sie nicht als Wagnisse betrachtet und erfasst werden,
  • kalkulatorischer Unternehmerlohn z. B. für die Hausverwaltung, wenn diese durch ein Unternehmen als Personengesellschaft bzw. einen selbstständigen Hausverwalter als natürliche Person erfolgt, der dann mangels eines Anstellungsvertrags kein Gehalt für seine Tätigkeit beziehen kann, sondern Eigenentnahme von seinem eingesetzten Kapital bzw. erzieltem Gewinn vornimmt.
Die kalkulatorischen Kosten verursachen keine Auszahlungen und keine Ausgaben, weil bereits die Finanzierung erfolgte. Sie gelten als "nicht ausgabewirksame Kosten".
27.02.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Kalkulatorische Abschreibung von Gebäuden
Nicht die bilanzielle, sondern die kalkulatorische Abschreibung ist Gegenstand der Nutzungskosten. Dies ist auch der Gliederung nach DIN 18960 – Nutzungskosten im Hochbau – in der Kostenuntergruppe "Abschreibung 130" zu entnehmen.Die kalkulatorische ...
Kalkulatorische Zinsen bei Gebäuden
Für den kalkulatorischen Ansatz von Zinsen im Rahmen der Kapitalkosten für Gebäude sind als Bezugsbasis die durchschnittlich gebundenen Eigenmittel (Eigenkapital) zugrunde zu legen. Ihr Umfang kann dem Finanzierungsplan entnommen werden, sofern die t...
Kalkulatorische Zinsen
Bei der Erfassung der Kosten innerhalb der Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) sollten bei der Gemeinkostenermittlung auch die kalkulatorischen Zinsen aufgenommen werden. Bezugsbasis ist das betriebsnotwendige Kapital, wogegen die Unternehmensrechnun...
Kalkulatorische Abschreibungen
Mit Hilfe der kalkulatorischen Abschreibungen soll der tatsächliche Wertverlust von Gegenständen des Anlagevermögens erfasst werden. Das erfolgt in der Regel innerhalb der Kosten- und Leistungsrechnung (KLR). Im Gegensatz dazu kommt in der Unternehme...
Instandsetzungskosten für Gebäude
Instandsetzungskosten für Gebäude werden in der DIN 18960 (Ausgabe 2008-02) als Nutzungskosten im Hochbau angeführt.Im Einzelnen zählen als Untergruppen dazu ... Instandsetzungskosten werden sehr unterschiedlich in Abhängigkeit von der Gebäudeart un...
Eigenkapitalkosten bei Gebäuden
Das Eigenkapital bei Gebäuden, in der DIN 18960 -Nutzungskosten im Hochbau- als "Eigenmittel" bezeichnet, umfasst selbst eingesetzte Mittel und ggf. Leistungen des Eigentümers. Dafür können Kosten anfallen als Zinsen als kalkulatorischer Ansatz sowi...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere