Immobilienwirtschaft / Hausverwaltung

Instandsetzungskosten für Gebäude

Instandsetzungskosten für Gebäude werden in der DIN 18960 (Ausgabe 2008-02) als Nutzungskosten im Hochbau angeführt.
Im Einzelnen zählen als Untergruppen dazu
410Instandsetzung der Baukonstruktionen,
z. B. der Außen- und Innenwände, Decken, Dächer u. a.
420Instandsetzung der Technischen Anlagen,
z. B. der Abwasser-, Wärmeversorgungs- und Stromanlagen, Förderanlagen, Gebäudeautomation u. a
430Instandsetzung der Außenanlagen,
z. B. der Geländeflächen, Einbauten in Außenanlagen u .a.
440Instandsetzung der Ausstattung,
z. B. von Kunstwerken u. a.
490sonstige Instandsetzungskosten.
Instandsetzungskosten werden sehr unterschiedlich in Abhängigkeit von der Gebäudeart und der angesetzten wirtschaftlichen Nutzungsdauer erforderlich sein. Wird die Abnutzung eines Gebäudes nicht durch entsprechende Instandhaltung ausgeglichen, dann sind die Instandsetzungskosten als Minderung der kalkulatorischen Abschreibung bei Gebäuden zu behandeln.
Synonym wird bei den Instandsetzungskosten oft auch von Bauunterhaltungskosten gesprochen. Abzugrenzen sind die Instandsetzungskosten jedoch von den Instanhaltungskosten. Letztere umfassen Kosten, die für die Erhaltung des Zustandes für den bestimmungsgemäßen Gebrauch der Immobilie erforderlich sind. Instandsetzungen sind dagegen notwendig, um den Zustand des Gebäudes bzw. der baulichen Anlage für den bestimmungsgemäßen Gebrauch wieder herzustellen, sofern sie nicht durch Modernisierungen verursacht worden sind.
In § 28, Abs. 1 der II. BV (Verordnung über wohnungswirtschaftliche Berechnungen nach dem zweiten Wohnungsbaugesetz, zuletzt geändert im November 2007 - hier bezeichnet als Instandhaltungskosten) werden sie definiert als "Kosten, die während der Nutzungsdauer zur Erhaltung des bestimmungsmäßigen Gebrauchs aufgewendet werden müssen, um die durch Abnutzung, Alterung und Witterungseinwirkung entstehenden baulichen oder sonstigen Mängel ordnungsgemäß zu beseitigen".
Neben den Instandsetzungen können weiterhin Kosten für anschaffungsnahe Aufwendungen für Gebäude anfallen.
27.02.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Anschaffungskosten bei Gebäuden
Die Anschaffungskosten umfassen mindestens die Baukosten aus den Kostengruppen 300 bis 700 nach der DIN 276 - Kosten im Bauwesen, im Einzelnen die Baukosten für ... Die Anschaffungskosten als Investitions- bzw. Baukostensumme können der Abschreibung...
Anschaffungsnahe Aufwendungen für Gebäude
Neben den Instandsetzungskosten für Gebäude können weiterhin Kosten für anschaffungsnahe Aufwendungen anfallen. Hierunter zählen Aufwendungen, die nach dem Kauf eines Gebäudes zu einer höheren Qualität oder Verlängerung der Nutzungsdauer des Gebäude...
Kalkulatorische Kosten bei Gebäuden
Für die Darstellung des Werteverzehrs und speziell der Nutzungskosten für Gebäude und bauliche sowie technische Anlagen ist es wichtig, die angefallenen Kosten vollständig zu erfassen. Das betrifft vor allem jene Kosten, die sich nicht von Ausgaben a...
Bauunterhaltungskosten
Als Bauunterhaltungskosten können die nach DIN 18960 zu den Nutzungskosten im Hochbau ausgewiesenen Instandsetzungskosten für Gebäude angesehen werden.Bauunterhaltungen sind notwendig, um den Zustand des Gebäudes bzw. der baulichen Anlage zu erhalten...
Instandsetzung von Objekten
Instandsetzungen von Objekten sind nach § 2 Abs. 8 in der HOAI-2013 (in Kraft seit 17. Juli 2013) alle Maßnahmen zur Erhaltung des Soll-Zustandes eines Objekts. Analog zu Sachanlagen sind auch Gebäude als Objekte während ihrer Nutzungsdauer instand z...
Objektmanagementkosten
Objektmanagementkosten sind Bestandteil der Bau-Nutzungskosten. Zu ihnen zählen die folgenden Kostenuntergruppen nach der DIN 18960 – Nutzungskosten im Hochbau – (Ausgabe 2008-02): 210 Personalkosten, 220 Sachkosten, 230 Fremdleistunge...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Ich akzeptiere Individuelle Cookie-Einstellungen