Buchhaltung / Rechnungswesen

Kleine Kapitalgesellschaft

Innerhalb der Kapitalgesellschaften wird von einer kleinen Kapitalgesellschaft dann gesprochen, wenn mindestens zwei der drei nachfolgenden Merkmale mit Größenordnungen nach § 267 Abs. 1 im Handelsgesetzbuch (HGB) gegenwärtig nicht überschritten werden:
  • Bilanzsumme von 6.000.000 € (vorher 4.840.000 €) nach Abzug eines evtl. auf der Aktivseite ausgewiesenen Fehlbetrags,
  • Jahresumsatzerlöse von 12.000.000 € (vorher 9.680.000 €) und
  • 50 Arbeitnehmer im Jahresdurchschnitt.
Die höheren Umfänge der Größenkriterien gelten in Unternehmen auf Grundlage des Bilanzrichtlinien-Umsetzungsgesetzes (BilRUG vom 17. Juli 2015) für nach dem 31. Dezember 2015 beginnende Geschäftsjahre, wobei die erhöhten Schwellenwerte zur Bestimmung der Größenklasse durch die Unternehmen bereits freiwillig auf Geschäftsjahre angewendet werden können, die nach dem 31. Dezember 2013 begannen. In einem Konzernverbund darf das jedoch nur einheitlich geschehen.
Die höheren Kriterien bedeuten für kleine Kapitalgesellschaften auch in der Folge, dass sich die Notwendigkeit der Prüfungspflicht zum Jahresabschluss durch einen Abschlussprüfer verschiebt. Dies kann aber auch als höheres Risiko für manche Interessengruppe angesehen werden.
Für kleine Kapitalgesellschaften leiten sich geringere Anforderungen nach verschiedenen Merkmalen beim Jahresabschluss ab. Beispielsweise
  • sind die Dokumente zum Jahresabschluss (Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung) erst bis spätestens 6 Monate nach dem Bilanzstichtag (im Gegensatz z. B. bei mittelgroßen und großen Kapitalgesellschaften bereits bis spätestens 3 Monate) aufzustellen,
  • ist keine Vorlage der Abschlussdokumenten an einen Abschlussprüfer erforderlich,
  • ist die Feststellung und der Beschluss zur Gewinnverwendung erst bis spätestens 11 Monate nach Bilanzstichtag vorzunehmen,
  • ist bis 12 Monate nach dem Bilanzstichtag nur die Bilanz sowie der Anhang offenzulegen.
Kleine Kapitalgesellschaften brauchen auch nur eine verkürzte Bilanz nach § 266 Abs. 1 HGB aufzustellen, in der nur die mit Buchstaben und römischen Zahlen ausgewiesenen Posten in der Gliederung der Aktiv- und Passivseite zu berücksichtigen sind.
05.03.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Kapitalgesellschaften nach Größenklassen
Die Kapitalgesellschaften werden nach Handelsrecht im § 267 und § 267 a Handelsgesetzbuch (HGB) in Größenklassen eingeteilt, und zwar nach Kleinstkapitalgesellschaften, kleinen Kapitalgesellschaften, mittelgroßen Kapitalgesellschaften und großen Kap...
Kapitalgesellschaften
Kapitalgesellschaften sind Formen der Unternehmensorganisation. Sie sind - im Gegensatz zu den Personengesellschaften- auf die reine Kapitalbeteiligung zugeschnitten. Zu den Kapitalgesellschaften zählen in der Bauwirtschaft vorrangig die Gesellschaft...
Kleinstkapitalgesellschaften
Bauunternehmen können in verschiedenen Rechtsformen auftreten. Für die Rechnungslegung nach dem Bilanzrecht werden für die Kapitalgesellschaften Größenklassen im § 267 Handelsgesetzbuch (HGB) nach kleinen, mittelgroßen und großen Kapitalgesellschaft...
Anhang zur Bilanz
Mit dem Jahresabschluss haben die Kapitalgesellschaften einen Anhang zu liefern. Er besteht aus Erläuterungen zur Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) zu den einzelnen Positionen, die nach § 284 und 285 im Handelsgesetzbuch (HGB) als Angaben...
Bilanzrecht für Kleinstkapitalgesellschaften
Mit der Im Frühjahr 2012 in Kraft getretenen Micro-Richtlinie der EU (2012/6/EU) wurden die Anforderungen und Vorgaben für die Rechnungslegung bzw. das Bilanzrecht für Kleinstkapitalgesellschaften in starkem Maße abgeschwächt und vor allem hinsichtl...
Jahresabschluss-Kriterien
Für den Jahresabschluss von Kapitalgesellschaften und allen Konstruktionen von „& Co.“ Gesellschaften (beispielsweise GmbH & Co. KG) gelten verbindliche Kriterien nach den Regelungen im Handelsgesetzbuch (HGB) für die Aufstellung, für die Prüfung, Of...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere