Baurecht / BGB

Mitwirkung des Bestellers

Bei einem Werkvertrag nach BGB ist der Besteller als Auftraggeber zur Mitwirkung verpflichtet, beispielsweise zur rechtzeitigen Übergabe von Planungsvorgaben, erforderlichen Ausführungsunterlagen, von Genehmigungen u. a. Demgegenüber ist der bauausführende Unternehmer als Auftragnehmer berechtigt, dem Besteller eine angemessene Frist zur Nachholung von erforderlichen Handlungen zu setzen.
Unterlässt der Besteller notwendige Handlungen zur Ausführung des Bauauftrags, so ist der Bauunternehmer dann berechtigt, vom Besteller für das Unterlassen der Mitwirkung eine angemessene Entschädigung nach § 642 Abs. 1 BGB zu verlangen. Die Höhe der Entschädigung sollte sich richten nach
  • der Dauer des Verzugs und
  • der angemessenen Höhe der vereinbarten Vergütung.
Werden dabei infolge des Verzugs Aufwendungen beim Auftragnehmer eingespart oder durch eine anderweitige Verwendung beim Bauunternehmer gemindert, dann sind diese in Abzug zu bringen bzw. vom Bauunternehmer gegenzurechnen.
Dem Bauunternehmer steht auch das Recht zu, den Auftrag mit Bezug auf BGB § 643 Abs. 1 zu kündigen, wenn er vorher bereits eine Nachfrist zur Erlangung der Mitwirkung des Bestellers gesetzt und dies mit der Erklärung verbunden hat, dass bei Nichterlangung der Mitwirkung bis zum Ablauf der Frist der Vertrag gekündigt wird.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Aktuelle Normen und Richtlinien zu "Mitwirkung des Bestellers"

DIN-Norm
Ausgabe 2005-01
In dieser Norm sind die verschiedenen Arten von Prüfbescheinigungen festgelegt, die dem Besteller in Übereinstimmung mit den Vereinbarungen bei der Bestellung für die Lieferung von allen metallischen Erzeugnissen, wie z. B. Blechen, Feinblechen, Stan...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2016-10
Diese Norm legt die Technischen Lieferbedingungen für Bänder, Bleche und Platten aus Aluminium und Aluminium-Knetlegierungen für allgemeine Anwendungen fest. Sie enthält außerdem Festlegungen hinsichtlich der Bestellung und Prüfung.Diese Norm wurde v...
- DIN-Norm im Originaltext -

Verwandte Fachbegriffe

Annahmeverzug
Ein Auftraggeber (AG) gerät in Annahmeverzug, wenn er die Abnahme der Bauleistung versagt oder Mitwirkungspflichten ( z. B. Übergabe von Ausführungsplänen, Beschaffung von Genehmigungen) unterlässt. Dies leitet sich aus § 293 BGB ab. Ursache für e...
Zustandsfeststellung bei BGB-Verträgen
Mit dem Werk- und Bauvertragsrecht im BGB ab 2018 wurde die Abnahme bei BGB-Bauverträgen in § 640 Abs. 1 BGB präzisiert und ergänzt um Regelungen, wenn der Besteller als Auftraggeber eine Abnahme unter Angabe von Mängeln verweigert. Dann hat der Best...
Kündigung Bauvertrag durch den Auftragnehmer
Die Kündigung eines Bauvertrags durch den Bauunternehmer als Auftragnehmer sollte grundsätzlich nur als ultimo ratio verstanden werden, da sie für die Vertragsparteien in der Regel mit erheblichen finanziellen Folgen verbunden ist. Im Grunde müssen s...
Ausführungsunterlagen
Der Auftragnehmer schuldet dem Auftraggeber das Werk als Bauleistung. Als Voraussetzung dafür schuldet aber der Auftraggeber dem Auftragnehmer die Unterlagen für die Ausführung des Bauauftrags bei einem VOB-Vertrag nach § 3 Abs. 1 VOB/B. Nicht so kla...
Abnahme nach Auftraggeberkündigung des Bauvertrags
Der Auftraggeber (AG) kann einen Bauvertrag bis zur Vollendung der vereinbarten Bauleistung bzw. des Werks jederzeit kündigen. Das gilt sowohl bei einem VOB-Vertrag nach § 8 in VOB/B, insbesondere für öffentliche Auftraggeber, , als auch für ...
Kündigung zu Bauverträgen nach BGB
Mit Bezug auf das reformierte Werk- und Bauvertragsrecht im BGB ab 2018 können Bauverträge nach BGB wie auch solche nach der VOB gekündigt werden. Für ab 2018 abgeschlossene Verträge bedarf jede Kündigung eines Bauvertrags nach § 650h BGB der Schrift...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere