Baurecht / BGB

Kündigung zu Bauverträgen nach BGB

Mit Bezug auf das reformierte Werk- und Bauvertragsrecht im BGB ab 2018 können Bauverträge nach BGB wie auch solche nach der VOB gekündigt werden. Für ab 2018 abgeschlossene Verträge bedarf jede Kündigung eines Bauvertrags nach § 650h BGB der Schriftform.
Folgende Kündigungen sind möglich:
  • Besteller oder Verbraucher als Auftraggeber können nach § 648 BGB jederzeit und frei einen Bauvertrag "bis zur Vollendung des Werks" kündigen. In diesem Fall ist dann der Bauunternehmer berechtigt, die vereinbarte Vergütung unter Abzug von ersparten Aufwendungen zu verlangen. Für den bis zur Kündigung noch nicht erbrachten Teil der vereinbarten Bauleistung bleibt zu vermuten, dass dem Bauunternehmer noch 5 % der entfallenden Vergütung zustehen.
  • Sowohl dem Besteller oder Verbraucher als auch dem Bauunternehmer steht das Recht zu, nach § 648a Abs.1 BGB einen Bauvertrag "aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist zu kündigen", näher erläutert unter Vertragskündigung aus wichtigem Grund nach BGB. Meistens wird sich der Grund darauf beziehen, dass einem Vertragspartner unter Beachtung aller Umstände und Interessenabwägungen die Fortsetzung des Vertragsverhältnisses bis zum vertraglichen Abschluss nicht zugemutet werden kann. Einzelne Gründe für die Kündigung werden im BGB nicht vorgegeben, wie dies beispielsweise zu einem VOB- ertrag nach §§ 8 und 9 VOB/B vorgesehen ist.
  • Kündigung aus wichtigen Grund durch einen Vertragspartner - wiederum ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist - nach § 648a Abs. 2 BGB als Teilkündigung zum Bauvertrag nach BGB. Voraussetzung hierzu ist, dass sich die Teilkündigung auf "einen abgrenzbaren Teil des geschuldeten Werks" beziehen muss.
  • Bei Unterlassung einer erforderlichen Handlung als Mitwirkung des Bestellers hat der Bauunternehmer zunächst eine angemessene Frist dem Besteller nach § 642 BGB mit der Erklärung vorzugeben, dass er dann den Bauvertrag kündigen kann, wenn die Handlung nicht bis zum Ablauf der Frist vorgenommen wird.
  • Bei einem BGB-Bauvertrag kann der Bauunternehmer für seinen Vergütungsanspruch vom Besteller eine Bauhandwerkersicherung verlangen. Erhält der Bauunternehmer diese nicht nach erfolgter Nachfristsetzung, so kann er weitere Leistungen verweigern oder nach § 650f Abs. 5 BGB den Vertrag kündigen. Ist der Besteller ein Verbraucher, dann erlischt das Kündigungsrecht nur dann, wenn der Architekt/Ingenieur dem Verbraucher bei der Vorlage der Unterlagen in Textform über sein Kündigungsrecht unterrichtet hat.
  • Zum Architekten- und Ingenieurvertrag steht dem Besteller nach § 650r BGB ein Sonderkündigungsrecht zu, näher erläutert unter Kündigung zum Architektenvertrag. Es gilt lediglich für vorzulegende Unterlagen der Zielfindung und erlischt 2 Wochen nach Vorlage der Unterlagen. Ist der Besteller ein Verbraucher, dann erlischt das Kündigungsrecht nur dann, wenn der Architekt/Ingenieur dem Verbraucher bei der Vorlage der Unterlagen in Textform über das Kündigungsrecht unterrichtet hat.
Ausgeschlossen sind für den werksähnlichen Bauträgervertrag gemäß § 650u Abs. 2 BGB die o. a. Regelungen sowohl zur freien Kündigung nach § 648 BGB als auch zur Kündigung aus wichtigem Grund.
Ein Ausstieg aus einem Bauträgervertrag soll nicht mehr möglich sind, ggf. aber ein Rücktritt zum Vertrag, beispielsweise bei wesentlichen Mängeln der Bauausführung und Weigerung durch den Bauunternehmer auf Nacherfüllung.
27.03.2019
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Kündigung Bauvertrag durch den Auftragnehmer
Die Kündigung eines Bauvertrags durch den Bauunternehmer als Auftragnehmer sollte grundsätzlich nur als ultimo ratio verstanden werden, da sie für die Vertragsparteien in der Regel mit erheblichen finanziellen Folgen verbunden ist. Im Grunde müssen s...
Kündigung Bauvertrag durch den Auftraggeber
Der Auftraggeber (AG) kann bis zur Vollendung des Werks bzw. der vereinbarten Bauleistung jederzeit und ohne Angabe von Gründen den Bauvertrag kündigen. Dieses Recht steht: einerseits dem Besteller oder Verbraucher als Auftraggeber als Kündigung zu ...
Vergütungsanspruch bei Kündigung des Bauvertrags
Dem Bauunternehmen als Auftragnehmer steht bei Kündigung des Bauvertrags durch den Auftraggeber die vereinbarte Vergütung zu. Das gilt gleichermaßen bei einem: VOB-Vertrag mit Bezug auf § 8 Abs. 1, Nr. 2 VOB/B und einem Bauvertrag nach BGB und eine...
Bauvertrag nach BGB
Für den Abschluss von BGB-Bauverträgen ab 1. Januar 2018 gelten die neuen eigenständigen Regelungen als Bauvertragsrecht innerhalb des Werkvertragsrechts, zusammengefasst in § 650a bis § 650h BGB. Zunächst wird im § 650 Abs. 1 BGB erstmals der Bauver...
Schriftformerfordernis bei BGB- Bauverträgen
Die Schriftform nach § 126 BGB - zu unterscheiden von der Textform nach § 126b BGB - wird in verschiedenen Regelungen und Gesetzen vorgeschrieben. In Verbindung mit Bauverträgen gemäß Werks- und Bauvertragsrecht nach BGB ab 2018 sind folgende Vorgabe...
Teilkündigung zum Bauvertrag
Zu einem Bauvertrag kann eine Teilkündigung erfolgen: einerseits nach § 648a Abs. 2 BGB zu einem Bauvertrag nach BGB und einem Verbraucherbauvertrag, abgeschlossen nach reformiertem Werk- und Bauvertragsrecht im BGB ab 2018 und mit Bezug "auf einen a...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere