Bauprozess/Bauablauf

Zustandsfeststellung bei BGB-Verträgen

Mit dem Werk- und Bauvertragsrecht im BGB ab 2018 wurde die Abnahme bei BGB-Bauverträgen in § 640 Abs. 1 BGB präzisiert und ergänzt um Regelungen, wenn der Besteller als Auftraggeber eine Abnahme unter Angabe von Mängeln verweigert. Dann hat der Besteller nach § 650g BGB auf Verlangen des Bauunternehmers "an einer gemeinsamen Feststellung des Zustandes des Werks mitzuwirken". Zur Verweigerung der Abnahme genügt bereits die Angabe nur eines Mangels durch den Besteller. Dies gilt sowohl für den BGB-Bauvertrag als auch den Verbraucherbauvertrag oder einen Bauträgervertrag nach BGB.
Die Zustandsfeststellung hat nur den Zweck, den Zustand des Werks zum Zeitpunkt des Verlangens nach Abnahme zu dokumentieren. Die Mitwirkung des Bestellers sollte nicht schlechthin nur als Pflicht angesehen werden, sondern auch in seinem eigenen Interesse erfolgen. Spätere Streitigkeiten können so ggf. vermieden werden.
Für eine Zustandsfeststellung hat der Bauunternehmer zunächst einen Termin mit dem Besteller zu vereinbaren, wenn Abnahmereife des Werks als Voraussetzung vorliegt. Sollte dies scheitern, wird der Bauunternehmer einen Termin nach § 650g Abs. 2 BGB innerhalb einer angemessenen Frist bestimmen. Kommt danach die Feststellung ebenfalls nicht zustande, kann der Bauunternehmer die Zustandsfeststellung:
  • auch einseitig vornehmen,
  • mit Angabe des Tages der Ausfertigung versehen und unterschreiben sowie
  • dem Besteller eine Abschrift der einseitigen Zustandsfeststellung zur Verfügung stellen.
Einseitig durch den Bauunternehmer ist die Feststellung aber dann nicht vorzunehmen, wenn der Besteller infolge eines Umstands fernbleibt, den er nicht zu vertreten hat und dies dem Bauunternehmer unverzüglich mitgeteilt hat. Sollten sich die Vertragsparteien bei einer Zustandsfeststellung nicht zum Sachzustand einigen können, kann der Bauunternehmer auch nicht einseitig die Feststellung vornehmen, sondern muss diese dann ggf. in einem Beweisverfahren oder durch einen vereidigten Sachverständigen feststellen lassen.
Erfolgt die Zustandsfeststellung gemeinsam, ist sie auch gemeinsam zu unterschreiben. Wird darin ein offenkundiger Mangel zur Leistung nicht aufgeführt, kann vermutet werden, dass dieser evtl. nach der Zustandsfeststellung entstanden sein könnte und vom Besteller zu vertreten wäre. Die Vermutung gilt nach § 650g Abs. 3 BGB dann nicht, wenn "der Mangel nach seiner Art nicht vom Besteller verursacht worden sein kann". Als "offenkundig" könnte ein Mangel angesehen werden, wenn er sichtbar bzw. ohne weitere Fachkenntnis festzustellen ist.
Wer die Kosten für die Zustandsfeststellung zu tragen hat, ist gesetzlich nicht geregelt. Da sie in beiderseitigem Interesse liegt, sollte jeder Partner die für ihn entstandenen Kosten übernehmen.
Die Zustandsfeststellung bei BGB-Verträgen ist von der Zustandsfeststellung zur Bauleistung nach § 4 Abs. 10 in VOB Teil B zu unterscheiden. Letztere dient bei VOB-Verträgen zur Überprüfung und Feststellung des Zustandes von Teilen der Bauleistung während der Bauausführung, gewissermaßen als "technische Abnahme" beispielsweise der fertiggestellten Leistungen von Nachunternehmern.
12.01.2018
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Zustandsfeststellung zur Bauleistung
Werden Teile der beauftragten und ausgeführten Bauleistung einer weiteren Prüfung und Feststellung entzogen, können die Vertragspartner bei einem VOB-Vertrag eine Zustandsfeststellung nach § 4 Abs. 10 der VOB Teil B verlangen. Das Verlangen muss mitg...
Abnahmeverweigerung bei BGB-Bauverträgen
Die Regelungen zur Abnahme eines hergestellten Werks wurden mit dem reformierten Werk- und Bauvertragsrechts im BGB ab 2018 im § 640 BGB aktualisiert. Zunächst wird bestimmt, dass ein Besteller als Auftraggeber die Abnahme "wegen unwesentlicher Mänge...
Abnahme bei BGB-Bauverträgen
Die Vorschriften zur Abnahme eines Werkes bzw. von Bauleistungen wurden mit dem Werk- und Bauvertragsrecht im BGB ab 2018 präzisiert. Wie bisher ist der Auftraggeber (Besteller oder Verbraucher) nach § 640 Abs. 1 BGB verpflichtet, "das vertragsgemäß ...
Bauvertrag nach BGB
Für den Abschluss von BGB-Bauverträgen ab 1. Januar 2018 gelten die neuen eigenständigen Regelungen als Bauvertragsrecht innerhalb des Werkvertragsrechts, zusammengefasst in § 650a bis § 650h BGB. Zunächst wird im § 650 Abs. 1 BGB erstmals der Bauver...
Vertragskündigung aus wichtigem Grund nach BGB
Nach den Vorschriften des reformierten Werk- und Bauvertragsrechts im BGB ab 2018 können Bauverträge nach BGB sowie Verbraucherbauverträge von beiden Vertragsparteien nach § 648a BGB "aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist" gekündi...
Vergütungsanspruch bei Teilkündigung
Eine Teilkündigung zum Bauvertrag kann ein Auftraggeber sowohl nach den Vorschriften in der VOB als auch nach reformiertem Werk- und Bauvertragsrecht im BGB ab 2018 bei einem Bauvertrag nach BGB und Verbraucherbauvertrag aus wichtigem Grund vornehmen...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere