Baurecht / BGB

Annahmeverzug

Annahmeverzug
Bild: © f:data GmbH
Ein Auftraggeber (AG) gerät in Annahmeverzug, wenn er die Abnahme der Bauleistung versagt oder Mitwirkungspflichten ( z. B. Übergabe von Ausführungsplänen, Beschaffung von Genehmigungen) unterlässt. Dies leitet sich aus § 293 BGB ab.
Ursache für einen Annahmeverzug muss eine vom Auftraggeber unterlassene Mitwirkungspflicht sein, um ggf. dann eine Kündigung des Auftragnehmers vornehmen zu können.
Mitwirkungspflichten und -handlungen werden in der Regel im Bauvertrag vereinbart. Liegt der Baumaßnahme ein VOB-Vertrag zugrunde, leiten sich eine ganze Reihe von Pflichten des Auftraggebers aus den §§ 1 bis 5 in der VOB Teil B ab.
  • Bereitstellung des Baugrundstückes und ggf. vorhandener baulicher Anlagen,
  • Beibringung der Baugenehmigung,
  • Anordnungen nach § 1 Abs. 3 und 4 VOB/B zu Änderungen des Bauentwurfs und Ausführung vorher mit dem Vertrag nicht vereinbarter Leistungen,
  • Vereinbarung neuer Preise bei Nachträgen nach § 2 Abs. 5 und 6 VOB/B,
  • Rechtzeitige unentgeltliche Bereitstellung der Ausführungsplanung und -unterlagen nach § 3 Abs. 1 VOB/B,
  • Abstecken der Hauptachsen für die baulichen Anlagen nach § 3 Abs. 2 VOB/B,
  • Regelung des Zusammenwirkens bei mehreren Unternehmern auf der Baustelle sowie Sicherung der allgemeinen Ordnung nach § 4 Abs. 1 VOB/B,
  • Überlassung von Zufahrtswegen, Arbeitsplätzen, Lagerflächen und Medienanschlüssen nach § 4 Abs. 4 VOB/B,
  • Auskunft über den voraussichtlichen Baubeginn nach § 5 Abs. 2 VOB/B, wenn Besonderen Vertragsbedingungen (BVB) oder Zusätzlichen Vertragsbedingungen (ZVB) aufgenommen und vereinbart werden.
Die Unterlassung einer Mitwirkungspflicht kann eine außerordentliche Kündigung durch das Bauunternehmen als Auftragnehmer zur Folge haben. Bevor jedoch eine unterlassene Mitwirkungshandlung einen Kündigungsgrund darstellt, hat der Auftragnehmer den Auftraggeber zur Mitwirkung aufzufordern und eine angemessene Nachfrist für die Erfüllung vorzugeben.
Ist zur Bauausführung eine Handlung des Auftraggebers und speziell des Bestellers bei einem Werkvertrag nach BGB erforderlich, so kann der Bauunternehmer bei Unterlassen der Mitwirkung und dem daraus folgenden Annahmeverzug eine angemessene Entschädigung nach § 642 BGB verlangen. Die Höhe der Entschädigungen bestimmt sich:
  • "einerseits nach der Dauer des Verzugs und der Höhe der vereinbarten Vergütung und
  • andererseits nach demjenigen, was der Unternehmer infolge des Verzugs an Aufwendungen erspart oder durch anderweitige Verwendung seiner Arbeitskraft erwerben kann“.
Für diese Kriterien trägt der Auftragnehmer als Anspruchssteller die Darlegungs- und Beweislast. Welche Aspekte bei der Berechnung einer angemessenen Entschädigung zu berücksichtigen sind, wurde durch den BGH in einem Urteil vom 30. Januar 2020 (Az.: VII ZR 33/19) mit formulierten Eckpunkten zum Ausdruck gebracht. Hierzu erfolgen unter Entschädigung bei Annahmeverzug nähere Aussagen.
Zu prüfen bliebe zum Einzelfall, ob bei Vorliegen höherer Gewalt der Auftraggeber in Annahmeverzug geraten ist. Beim Auftraggeber kann höhere Gewalt eintreten, weil die Projektleitung durch unabwendbare Umstände – beispielsweise durch Quarantäne-Maßnahmen bei der Corona-Pandemie – nicht verfügbar ist und keine Vertretung organisiert werden kann. In den Hinweisen mit Erlass des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) vom 23. März 2020 zu bauvertraglichen Fragen bei der Corona-Pandemie wird unter Tz. II ausgeführt, dass bei höherer Gewalt der Auftraggeber diesbezüglich nicht in Annahmeverzug kommt, weil die Voraussetzungen nach § 642 BGB nicht gegeben sind. Speziell gilt dies auch für Fälle, wenn bei der Bauausführung ein „Vorgewerk aufgrund höherer Gewalt nicht rechtzeitig erbracht werden kann und nun das nachfolgende Gewerk deswegen Ansprüche wegen Behinderung gegen den Auftraggeber erhebt“.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Aktuelle Normen und Richtlinien zu "Annahmeverzug"

DIN-Norm
Ausgabe 2016-09
Diese Norm legt die allgemeinen Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen fest. Diese Bedingungen enthalten u. a. Angaben zur Art und zum Umfang der Leistungen, zur Haftung der Vertragsparteien, zu Vertragsstrafen, zu Mängelansprüchen ...
- DIN-Norm im Originaltext -

Verwandte Fachbegriffe

Entschädigung bei Annahmeverzug
Unterlässt der Auftraggeber (AG) die Abnahme der Bauleistung oder seine Mitwirkungspflichten, gerät er in Annahmeverzug. In einem solchen Fall kann das Bauunternehmen als Auftragnehmer eine angemessene Entschädigung nach § 642 BGB verlangen. Für ...
Abnahmeverzug
Die Pflicht zur Abnahme des Werks bzw. der hergestellten Bauleistung obliegt dem Auftraggeber (öffentlicher Auftraggeber wie Besteller und Verbraucher). Bestimmungen hierzu liefern: § 640 BGB zu BGB-Verträgen nach dem reformierten Werk- und Bauvertr...
Verzug
Als Verzug gilt ein eintretender, eine bestimmte Rechtsfolge auslösender Rechtszustand. Zu unterscheiden ist nach: Annahmeverzug bei Nichtannahme einer Leistung durch den Gläubiger, z.B. bei Versagung der Abnahme der Bauleistung oder Unterlassung vo...
Höhere Gewalt bei Bauausführung
Als höhere Gewalt gilt allgemein ein äußeres, betriebsfremdes Ereignis, dessen Eintritt nicht vorhersehbar war. Es kann auch bei Anwendung größter Sorgfalt und aller zumutbaren Vorsichtsmaßnahmen: nicht wirtschaftlich vertretbar abgewendet werden ode...
Kündigung Bauvertrag durch den Auftragnehmer
Die Kündigung eines Bauvertrags durch den Bauunternehmer als Auftragnehmer sollte grundsätzlich nur als ultimo ratio verstanden werden, da sie für die Vertragsparteien in der Regel mit erheblichen finanziellen Folgen verbunden ist. Im Grunde müssen s...
Schadenersatz bei Behinderung und Unterbrechung
Die Vertragspartner können Anspruch auf Schadenersatz bei einem Bauvertrag jeweils zu einer von ihnen zu vertretenden Behinderung der Bauausführung oder Unterbrechung der Bauausführung geltend machen. Dafür muss der Anspruchsteller darlegen, welche P...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere