Baukalkulation / Angebot / Nachträge

Orientierungswerte für die Kalkulation

Orientierungswerte sind Durchschnittswerte, die in der Regel aus umfangreichen Recherchen gewonnen werden. Bei der Baukalkulation bieten sie zunächst eine Ausgangsgrundlage, wenn kein spezielleres Wissen vorliegt. Dann wird speziell von einer Orientierungswertkalkulation gesprochen. Sukzessive sollten Orientierungswerte dann durch betriebliche Erfahrungswerte ersetzt werden.
Die Orientierungswerte liefern Wissen, wo Erfahrung fehlt. Betriebliche Erfahrungswerte werden aus nachkalkulierten Projekten gewonnen. Die Orientierungswerte stellen dabei den Maßstab für den Vergleich mit den eigenen Erfahrungswerten dar.
Eine aussagefähige Baukalkulation setzt stets eine sinnvolle Kombination aus Wissen, Erfahrung, Verstand und Vernunft voraus. Darin liegt das Wesen und die Ausrichtung der Bausoftware nextbau für die Baukalkulation, folglich auch der Vorzug.
Eine solide Baukalkulation setzt vor allem die Kenntnis der Einzelkosten der Teilleistungen (EKT) voraus. Die Ermittlung der Einzelkosten der Teilleistungen mit herkömmlichen Technologien, d. h. statischen Datensammlungen, ist zeitaufwendig und fehleranfällig. Das größte Problem hierbei sind die Ermittlung, der Aufbau und die Pflege der Stammdaten für die Kalkulation. Die DBD-Kalkulationsansätze nach STLB-Bau - Dynamische BauDaten beseitigen diesen Engpass. Bereitgestellt werden beispielsweise in x:bau Wissen und Erfahrung und nicht nur Rechenfunktionen für die Kalkulation. Grundlage bilden Orientierungswerte als durchschnittliche deutsche Erfahrungswerte, die in der Regel zweimal im Jahr gepflegt werden.
16.04.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Qualitätsstufen der Kalkulation
Die Qualität eines Angebots wird wesentlich dadurch bestimmt, wie beispielsweise der Arbeitszeitaufwand und in der Folge der Einheitspreis (EP) unterschiedlich hoch gegenüber dem tatsächlichen Niveau in der Baudurchführung angesetzt werden. Daraus le...
Erfahrungswertkalkulation
Wird mit betriebsspezifischen Daten kalkuliert, spricht man von einer Erfahrungswertkalkulation. Dies setzt betriebliche Erfahrungen und die Auswertung selbst ausgeführter Bauleistungen voraus. Diese können aus Nachkalkulationen zu analogen Bauaufträ...
Orientierungwertkalkulation
Die Orientierungswertkalkulation ist dann zu wählen, wenn keine betriebsindividuellen Kalkulationsansätze vorhanden sind, aber mit Mengen- und Wertansätzen kalkuliert werden soll. Dann müssen Orientierungswerte von Dritten genutzt werden, z. B.: Prod...
Einfache Zuschlagskalkulation
Die einfache Zuschlagskalkulation ist ein spezielles Kalkulationsverfahren mit vorberechneten bzw. vorbestimmten Zuschlägen, welches nach Wahl des kalkulierenden Bauunternehmens für die Baukalkulation herangezogen werden kann. Grundlage ist zunächst ...
Baukalkulation mit Wissen und Erfahrung
Eine aussagefähige Baukalkulation setzt stets eine sinnvolle Kombination aus Wissen, Erfahrung, Verstand und Vernunft voraus. Darin liegen das Wesen und die Ausrichtung für die Baukalkulation, folglich auch der Vorzug. Das folgende Bild verdeutlicht...
Zeitwert (Arbeitszeitaufwand)
Zeitwerte sollen den für einen manuellen Ausführungsvorgang notwendigen Arbeitszeitaufwand, beispielsweise auf Grundlage von Arbeitszeit-Richtwerten (AR) - Bau ausdrücken. Zu beachten bliebe, inwieweit weitere leistungsbedingte Stunden, Anteile von ...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere