Baurecht / BGB

Schiedsgerichtsverfahren

Die Vertragspartner eines Bauvertrages können sich auch auf ein anderes als ein gerichtliches und außergerichtliches Verfahren zur Beilegung von Streitigkeiten einigen bzw. es bereits von vornherein vorsehen und vereinbaren. Grundlegende Aussagen hierzu liefern die §§ 1025 bis 1066 im Buch 10 der Zivilprozessordnung (ZPO) zum „Schiedsrichterlichen Verfahren“. Es kann sowohl bei einer Baumaßnahme nach VOB-Vertrag als auch bei Werkverträgen nach BGB herangezogen werden.
Bevorzugt wird ein Schiedsgerichtsverfahren in der Bauwirtschaft oft bei großen Bauvorhaben und solchen, bei denen eine Arbeitsgemeinschaft (Bau-ARGE) als Auftragnehmer und Vertragspartner gegenüber dem Auftraggeber (AG) auftritt. Da sich bei einer ARGE wiederum mindestens zwei oder auch noch weitere Bauunternehmen im Innenverhältnis zusammenschließen und die Bauausführung übernehmen, wählen sie oft für ihr Vertragsverhältnis untereinander auch das Schiedsgerichtsverfahren zur Beilegung von Streitigkeiten untereinander. Die ARGE-Musterverträge (empfohlen vom Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in den Fassungen 2016) sehen jeweils im letzten § eine Schiedsgerichtsvereinbarung vor.
Schiedsgerichtsverfahren
Bild: © f:data GmbH
Für ein Schiedsgerichtsverfahren zwischen am Bau Beteiligten liefert die „Streitlösungsordnung für das Bauwesen (SL Bau)“ eine Grundlage. Die SL Bau – Streitlösungsordnung liegt als überarbeitete Neufassung zum Stand und zur Anwendung ab 1. Juli 2020 vor, herausgegeben gemeinsam vom Deutsche Beton- und Bautechnik-Verein e. V. (DBV) und der Deutschen Gesellschaft für Baurecht e. V. (DGfB). Abgelöst werden damit die vorherigen Regelungen und Fassungen. Aussagen zum Schiedsgerichtsverfahren erfolgen im Abschnitt V der SL Bau. Beigefügt sind in den Anlagen Mustervereinbarungen und Musterverträge.
Als Grundlage ist eine Schiedsgerichtsvereinbarung möglichst bereits vor, spätestens aber mit Vertragsabschluss vorzusehen. Wurde sie vereinbart, ist von den Parteien gemeinsam ein schriftlicher Vertrag mit dem Schiedsgericht bzw. den Schiedsrichtern abzuschließen. In der Regel besteht das Schiedsgericht aus 3 Schiedsrichtern. Die Schiedsrichter müssen eine Befähigung zum Richteramt haben und sollen auch über besondere Kenntnisse in bautechnischen, betriebswirtschaftlichen und baurechtlichen Fragen verfügen. Für das Verfahren selbst gelten die Regelungen im Buch 10 der ZPO. Ein Schiedsspruch ist schriftlich zu erlassen und zu begründen. Sollten sich die Parteien vergleichen, beendet das Schiedsgericht das Verfahren.
Die Vorteile eines Schiedsgerichtsverfahrens liegen vor allem in der kürzeren Verfahrensdauer und in der Sachkompetenz der Schiedsrichter, was vielfach auch Kosteneinsparungen ermöglicht. Mit Bezug auf § 1040 ZPO hat ein Schiedsspruch unter den Parteien die Wirkung eines rechtskräftigen gerichtlichen Urteils.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

SL Bau – Streitlösungsordnung
Für die Lösung von Streitigkeiten der am Bau Beteiligten kann die Schiedsgerichtsbarkeit von Vorteil sein. Anwendung kann sie sowohl bei einem VOB-Vertrag als auch bei einem Werkvertrag nach BGB finden sowie ebenfalls bei einer Arbeitsgemeinschaft ...
Außergerichtliche Beilegung von Streitigkeiten
Bei einem Bauvorhaben können bereits während der Bauplanung und danach während der Bauausführung Streitigkeiten zwischen den Baubeteiligten auftreten, die einer Konfliktlösung bedürfen. Zu prüfen bliebe zunächst eine außergerichtliche Streitbeilegung...
Streitigkeiten bei BGB-Bauverträgen
Zwischen den Baubeteiligten kann es bei einem Bauvorhaben zu Meinungsverschiedenheiten bzw. Streitigkeiten kommen. Möglich ist die Streitbeilegung bei Werkverträgen nach VOB gerichtlich, außergerichtlich oder durch ein Schiedsgerichtverfahren. Hinsic...
Schiedsgericht
Die Parteien eines Bauvertrags können vereinbaren, dass Rechtsstreitigkeiten und Konflikte nicht vor einem ordentlichen Gericht, sondern außergerichtlich beispielsweise in einem Schiedsgerichtsverfahren möglichst schnell behandelt und gelöst werden...
Streitigkeiten aus dem Bauvertrag nach VOB
Bei einem Bauvorhaben kann es zwischen den Baubeteiligten zu Meinungsverschiedenheiten bzw. Streitigkeiten kommen. Die Streitbeilegung kann außergerichtlich, gerichtlich oder durch ein Schiedsgerichtsverfahren geklärt werden. Hinsichtlich von Verfahr...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere