Buchhaltung / Rechnungswesen

Bilanzierung

Als Bilanzierung bezeichnet man die Bewertung der Positionen in der Bilanz, und zwar dem Grunde und der Höhe nach.
Dem Grunde nach wird mit den Bilanzansätzen entschieden, was als Vermögen oder Kapital bilanziert
  • werden muss (Bilanzierungsgebote, meistens als Untergrenze der Wahlrechte),
  • werden kann (Bilanzierungswahlrechte) und
  • nicht werden darf (Bilanzierungsverbote, meistens als Obergrenze der Wahlrechte).
In der dazwischenliegenden Bandbreite zwischen Geboten und Verboten liegt der Ermessungsspielraum für die Bewertung. Als Beispiel sollen die Abschreibungen (AfA) betrachtet werden:
  • Als Gebot besteht Abschreibungspflicht für z. B. Baumaschinen.
  • Als Wahlrecht kann sich das Unternehmen entscheiden zwischen linearer und degressiver Abschreibung.
  • Als Verbot ist z. B. eine progressive Abschreibung nicht möglich.
Deutlich werden die unterschiedlich möglichen Bilanzansätze auch besonders bei der Bewertung der unfertigen Bauleistungen zu Herstellungskosten, die sich andererseits auch von den Herstellkosten im Kalkulationsschema der Angebotskalkulation unterscheiden.
Der Bilanzbewertung der Höhe nach gelten folgende Bewertungsmaßstäbe in der Handelsbilanz nach §§ 253 bis 256 Handelsgesetzbuch (HGB)
  • Anschaffungskosten z. B. für Baumaschinen und Geräte,
  • Herstellungskosten z. B. für unfertige Bauleistungen,
  • ein abgeleiteter Wert, z. B. aus dem Börsenwert für Wertpapiere,
  • ein beizulegender Wert z. B. bei Verlustbaustellen bzw. -aufträgen, die zum Ende des Geschäftsjahres noch nicht abgeschlossen sind. Dann ist das Folgejahr von weiteren Verlusten frei zu halten und die unrealisierten Verluste zu bilanzieren.
19.12.2015
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Aktuelle Normen und Richtlinien zu "Bilanzierung"

DIN-Norm
Ausgabe 2016-10
Diese Norm gibt einen Überblick über das Vorgehen bei der Berechnung des Nutz-, End- und Primärenergiebedarfs für die Heizung, Klimatisierung, Kühlung, Beleuchtung und Warmwasserbereitung für Gebäude. Die zentralen Bilanzgleichungen werden dargestell...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2018-09
Diese Vornorm wurde vom zuständigen Gemeinschaftsarbeitsausschuss NA 005-12-01 GA „Gemeinschafts-arbeitsausschuss NABau/FNL/NHRS: Energetische Bewertung von Gebäuden (SpA CEN/TC 371, CEN/TC 371/WG 1, ISO/TC 163/WG 3, ISO/TC 163/WG 4 und ISO/TC 163/SC...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2003-06
Diese Vornorm beschreibt die zur Wärmebilanz eines Gebäudes verwendeten Begriffe sowie das Verfahren zur Berechnung des jährlichen Heizenergiebedarfs nach DIN EN 832 unter Zugrundelegung der deutschen Randbedingungen. Das Verfahren ist für Wohngebäud...
- DIN-Norm im Originaltext -

Verwandte Fachbegriffe

Bilanzierung nach IFRS
Seit 2005 sind börsennotierte Konzerne wie auch Baukonzerne verpflichtet, neben einem Konzernabschluss auf Grundlage der Regelungen nach §§ 290 im Handelsgesetzbuch (HGB) auch einen Abschluss nach internationalen Rechnungslegungsvorschriften IFRS / I...
Bilanzierung von erhaltenen Abschlagszahlungen
In der Bilanz eines Unternehmens findet sich auf der Passivseite unter dem Abschnitt Verbindlichkeiten die Position "erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen". Im Bauunternehmen kann es sich dabei sowohl um bereits erhaltene Vorauszahlungen (ohne Vorli...
Bilanzierungswahlrechte
Die Bilanz eines Bauunternehmens muss ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens- und Kapitallage vermitteln. Für die Bewertung gelten die Regelungen im Handelsgesetzbuch (HGB). Danach wird mit den Bilanzansätzen entschiede...
Bilanzierungsgebote
Die Bilanz eines Bauunternehmens muss ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens- und Kapitallage vermitteln. Mit den Bilanzansätzen wird auf Grundlage der Regelungen im Handelsgesetzbuch (HGB) entschieden, was als Vermögen...
Bilanzierungsverbote
Die Bilanz eines Bauunternehmens muss ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens- und Kapitallage vermitteln. Eine falsche Bewertung des Vermögens oder der Schulden führt zwangsläufig zu einer falschen Aussage.Mit den Bilan...
Bauunternehmer
Mit Bezug auf § 14 Abs. 1 BGB ist ein Unternehmer eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbstständigen beruflichen Tätigkeit h...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere