Baurecht / BGB

Entschädigungsanspruch bei Auftragnehmerkündigung

Dem Auftragnehmer steht bei seiner Kündigung eine angemessene Entschädigung nach § 642 BGB zu. Nach Absatz 2 im § 642 BGB ist die Entschädigung in Abhängigkeit einerseits von der Dauer des Verzugs und der Höhe der vereinbarten Vergütung, andererseits aus den Nachteilen zu bestimmen, die der Auftraggeber aus einer anderweitig nicht möglichen Verwendung ggf. erfahren wird.
Solche Nachteile können sich einstellen beispielsweise aus
  • der nicht weiteren Nutzung der Baustelleneinrichtung,
  • längerfristigen Mietverträgen für Baumaschinen zum Bauvertrag,
  • bestellten und bereits angelieferten Baustoffen, die nicht mehr zum Einbau gelangen,
  • nicht möglichen anderweitigen Einsatz der Arbeitskräfte,
  • beauftragten Leistungen der Nachunternehmer und sich daraus ergebenden Kündigungsfolgekosten u. a.
Gegenzurechnen sind jedoch die nach § 642 Abs. 2 BGB ersparten Aufwendungen.
Der Anspruch auf Entschädigungen ist gewissermaßen „vergütungsähnlich“. Grundlage bilden die in der Angebots- bzw. Vertragskalkulation erfolgten Ansätze durch den Auftragnehmer, nachweisbar ggf. mit einer Ur-Kalkulation sowie auch mit den ergänzenden Formblättern Preise 221 bis 223 (nach VHB-Bund, Ausgabe 2017), die bei öffentlichen Bauaufträgen mit einem Wertumfang größer als 50.000 € in der Regel mit dem Angebot auf Verlangen der Vergabestelle vorzulegen sind.
Der Entschädigungsanspruch unterliegt wegen seinem Bezug zur Vergütung des Auftrags auch der Umsatzsteuer, im Gegensatz zu einem gewöhnlichen Schadenersatz.
Neben einem Anspruch auf Entschädigung können noch Schadenersatzansprüche in Frage kommen. Hierbei handelt es sich um ggf. noch weitergehende Ansprüche, die von den vergütungsähnlichen Entschädigungen unberührt sind. Beispiele führt die VOB/B hierfür im § 9 Abs. 3 nicht an. Folglich bleibt es durch die Vertragspartner zu klären und zu entscheiden, welche Ansprüche im Einzelfall des Bauauftrags in Frage kommen.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere