VOB A

Prüfungsregeln zu Angebotspreisen

Eingereichte Angebote sind diese zunächst nach formalen, rechnerischen, technischen und wirtschaftlichen Aspekten zu prüfen. Die Aufgabe leitet sich für öffentliche Bauaufträge aus den Regelungen in der VOB Teil A jeweils aus den §§ 16 c in den Abschnitten 1 bis 3 sowohl für nationale Vergaben im Unterschwellenbereich als auch für EU-weite Ausschreibungen (bei Erreichen der Schwellenwerte) sowie für verteidigungs- und sicherheitsspezifische Baumaßnahmen ab. Weitere Anforderungen geben auch die Vergabe- und Vertragshandbücher vor, so zu:
  • Hochbaumaßnahmen im Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund, Ausgabe 2017, Stand 2019) in der Richtlinie 321 unter Tz. 3.1 und im Anhang 10 (Rechnerische Prüfung mit Datenverarbeitung),
  • Bauaufträgen im Brücken- und Straßenbau nach HVA B-StB (Ausgabe August 2019) im Teil 2 unter Tz. 2.4 - Prüfung und Wertung der Angebote -, Nr. 11 und 14 bis 20.
Danach gelten folgende Regeln:
  1. Entspricht der Gesamtbetrag einer Ordnungszahl (OZ) als Position im Leistungsverzeichnis (LV) nicht dem Ergebnis der Multiplikation von Mengenansatz und Einheitspreis (EP), so ist der EP maßgebend.
    Beispiel einer LV-Position:
    EinheitspreisGesamtbetrag
    1.000 m²Innenputz
    Einlagiges Innenputzsystem, Putzgrund Mauerwerk
    saugfähig, glatt Putzmörtel P II, Dicke 15 mm
    aufgeraut, Höhe bis 3 m, Erdgeschoss
    15,00 €14.000,00 €
    Der Gesamtbetrag von 14.000 € entspricht nicht der Multiplikation von 15 x 1000 = 15.000, folglich ist der Einheitspreis von 15,00 €/m² maßgebend und ein Gesamtbetrag von 15.000,00 €.
  2. Bei Vergabe für eine Pauschalsumme gilt diese ohne Rücksicht auf etwa angegebene Einheitspreise.
    Beispiel:
    Wird die unter 1.) angeführte Leistung mit Pauschalvertrag zum ausgewiesenen Gesamtbetrag von 15.000,00 € vergeben, dann gilt diese Pauschalsumme.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Rechnerische Angebotsprüfung
Eingereichte Angebote sollten im Rahmen der Angebotsprüfung zunächst auf rechnerische Richtigkeit geprüft werden. Diese Aufgabe leitet sich aus den Regelungen in: der VOB Teil A für nationale Vergaben im Unterschwellenbereich nach § 16 c im Abschnit...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere